Archäologie-Tourismus Pyramiden-Wunder beflügelt Bosnier

Im bosnischen Örtchen Visoko vermuten Forscher Pyramiden - das wären die ersten in Europa. Dass sich die Meldung als Ente herausstellen könnte, ist den Anwohner völlig egal: Sie glauben fest daran, an einer Art Ölquelle zu wohnen.


Visoko - In Restaurants kommt das Essen in dreieckigen Tellern auf den Tisch. Holzschnitzer haben eine Serienproduktion von pyramidenförmigen Schlüsselanhängern gestartet, und in den Geschäften hängen T-Shirts mit der Aufschrift "Ich habe eine Pyramide im Garten": Die bosnische Ortschaft Visoko ist für den Pyramiden-Tourismus schon bestens gewappnet. Sollte der Archäologe Semir Osmanagic Recht haben, hätten dort die ersten in Europa entdeckten Pyramiden gestanden.

Der aus Bosnien stammende Osmanagic und sein Team begannen am gestrigen Freitag mit Ausgrabungsarbeiten an einem geheimnisumwitterten Hügel in Visoko, dem 650 Meter hohen Visocica. Satellitenfotos hätten gezeigt, dass die Hänge in 45-Grad-Neigung perfekt an den Haupthimmelsrichtungen ausgerichtet seien, und in einem Plateau gipfelten, erklärte Osmanagic. Unter der Erdoberfläche seien bereits ein Eingang, Zugänge zu Tunneln sowie mehrere große Steinblöcke entdeckt worden, die Teil der Pyramidenfassade gewesen sein könnten.

Auf den Satellitenaufnahmen waren dem Forscher zufolge außerdem zwei weitere, kleinere Strukturen zu erkennen, bei denen es sich ebenfalls um Pyramiden handeln könnte. Möglicherweise seien die drei Hügel durch ein fast vier Kilometer langes Tunnelsystem miteinander verbunden, das die Wissenschaftler nun mit Hilfe von zehn Schächten erforschen wollen. "Das ist definitiv keine natürliche Formation", erklärte die Geologin Nadja Nukic.

Die Arbeiten im Tal von Visoko, 30 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Sarajevo, sollen laut Osmanagic voraussichtlich etwa ein halbes Jahr dauern. Mit ersten Ergebnissen rechnet der Archäologe, der 15 Jahre lang Pyramiden in Lateinamerika studiert hat, in etwa drei Wochen. Mitte Mai wollen sich dem Team zwei ägyptische Experten anschließen.

"Aus der ganzen Welt werden Leute kommen"

Nach Einschätzung von Anthropologen siedelten sich im Tal von Visoko vermutlich schon vor 7000 Jahren erstmals Menschen an. Im Mittelalter war der Ort die Hauptstadt von Bosnien. Deutsche Archäologen entdeckten in dem Gebiet in nur einem Meter Tiefe kürzlich 24.000 Gegenstände aus der Jungsteinzeit.

Die Pyramiden könnten nach Ansicht von Osmanagic von den Illyriern erbaut worden sein, die die Balkan-Halbinsel bis zur Ankunft der Slawen um das Jahr 600 bevölkerten. Er taufte die drei Hügel Sonnen-, Mond- und Drachenpyramide. Über ihr genaueres mutmaßliches Alter wollte er zunächst keine Angaben machen.

Die Einwohner von Visoko begeisterten sich rasch für Osmanagics Theorie. "Unser Erwartungen sind hoch", sagte der Kunsthandwerker Vehab Halilovic. "Das könnte unsere Ölquelle werden." Sein Kollege Esef Fatic eröffnete vor zwei Wochen einen Souvenirladen mit Pyramiden aus allen möglichen Materialien. "Wir haben schon Käufer", sagte er. "Wenn die Wissenschaftler beweisen, dass unser Hügel eine Pyramide ist, wird dieser Ort zum Leben erwachen. Aus der ganzen Welt werden Leute kommen."

Das örtliche Hotel, das bislang "Hollywood" hieß, wurde in "Bosnische Sonnenpyramide" umgetauft. Auf seiner Web-Site wirbt der Besitzer: "Während Sie in unserem Restaurant im 6. Stock ihre Mahlzeit genießen, haben Sie einen herrlichen Blick auf die Sonnenpyramide. Sie können an dem Geheimnis und dem Wunder unserer Region teilhaben." Dass es sich bei dem Hügel womöglich doch nicht um eine Pyramide handeln könnte, ziehen die Bewohner erst gar nicht Betracht. "Die Frage, ob es eine Pyramide gibt oder nicht, wird nicht gestellt", sagte der Direktor des Museums von Visoko, Senad Hodovic. "Die Leute hier glauben daran und freuen sich darüber."

Aida Cercez-Robinson, AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.