Berlin Bagger legt Zugverkehr teilweise lahm

Eine beschädigte Oberleitung sorgte für starke Behinderungen im Berliner Nah- und Fernverkehr. Zahlreiche Züge fielen aus oder fuhren verspätet. Erst ab 20 Uhr soll sich die Situation laut Deutscher Bahn wieder normalisieren.

Kaputte Oberleitung in Berlin: Arbeiter versuchen den Defekt zu beheben
DPA

Kaputte Oberleitung in Berlin: Arbeiter versuchen den Defekt zu beheben


Berlin - Bahnstörung in der Hauptstadt: Ein Bagger hat am Mittwoch in Berlin eine Oberleitung beschädigt und damit den Zugverkehr auf der vielbefahrenen Ost-West-Achse über Stunden lahmgelegt. Auf der Hauptstrecke zwischen Ostbahnhof und Ostkreuz ging seit dem frühen Nachmittag nichts mehr. Zahlreiche Fern- und Regionalzüge mussten umgeleitet werden. Auch der S-Bahn-Verkehr auf diesem Abschnitt stand zeitweise still, erst am späten Nachmittag rollten die rot-gelben Bahnen wieder.

Die Deutsche Bahn ging davon aus, dass die Reparaturarbeiten im Laufe des Abends beendet werden können. Ab etwa 20 Uhr erwartete die Bahn dann auch eine Normalisierung des Regional- und Fernverkehrs. Zum Betriebsbeginn Donnerstag früh rechnete die Bahn nicht mehr mit Störungen, wie ein Sprecher mitteilte.

Die Störung begann am S-Bahnhof Warschauer Straße. Dort wird ein alter Bahnsteig abgerissen. Dabei beschädigte ein Bagger versehentlich das alle Gleise der Fern-, Regional- und S-Bahn überspannende Querfeld der Fahrstrom-Oberleitung.

Die Fahrgäste eines Regionalexpresses von Cottbus nach Wismar hatten das Pech, dass gerade ihr Zug den Bahnhof in diesem Moment passierte. Der Stromabnehmer der Lokomotive verhedderte sich in dem abgesunkenen Fahrdraht, und der Zug konnte nicht mehr weiterfahren, wie die Bahn berichtete. Die Reisenden mussten etwa eine Stunde in dem Zug ausharren, bis sie ihn verlassen konnten.

dkr/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.