Bahn-Mängel Hitzeschock ab 32 Grad

Die Bahn hat wieder zwei Fernzüge wegen Hitzestaus räumen müssen, allein in den vergangenen Tagen sind jetzt Kühlaggregate in rund 40 Zügen ausgefallen. Das Chaos war offenbar absehbar: Die Klimaanlagen arbeiten Zeitungsberichten zufolge nur bei Außentemperaturen bis 32 Grad zuverlässig.

Bahn-Reisender in Düsseldorf: Schon ab 32 Grad "Gefahr der Überlastung der Kälteanlage"
DPA

Bahn-Reisender in Düsseldorf: Schon ab 32 Grad "Gefahr der Überlastung der Kälteanlage"


Berlin - Erst vor wenigen Tagen hatte die Bahn noch von Einzelfällen gesprochen - doch inzwischen wird immer klarer: Die Ausfälle der Klimaanlagen kommen häufiger vor und sind wohl systematischer Natur. So sollen die Aggregate in Fernzügen nur auf Temperaturen bis 32 Grad Celsius ausgelegt sein, schreibt die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf ein Schreiben des Bahnvorstands an das Eisenbahnbundesamt. Danach sei ein Abkühlen bei höheren Temperaturen als 32 Grad "nicht gewährleistet".

Auch eine Handlungsanweisung der Bahn an alle Zugchefs und Zugbegleiter, die der "Bild" vorliegt, liest sich ähnlich. Unter der Überschrift "Vorbeugende Maßnahmen zur Abwendung von Ausfällen" steht demnach: "Weiterhin gilt, dass bei zu erwartenden Außentemperaturen von mehr als 32 Grad bereits vorausschauend (in der Regel vormittags) die Sollwertgeber für Raumtemperatur in Stellung 'warm' gestellt werden müssen... . Hierdurch wird die Gefahr der Überlastung der Kälteanlage stark reduziert."

Angesichts der offensichtlichen Mängel warnt der Präsident des Eisenbahnamts, Gerald Hörster, vor einer Verletzung der gesetzlichen "Sicherheitsverpflichtung". "Die Vorfälle geben hinreichenden Anlass zu der Annahme, dass nicht gewährleistet werden konnte, dass die Risiken für die Fahrgäste auf ein verantwortbares und rechtlich zulässiges Maß beschränkt geblieben sind", zitierte ihn die "HAZ".

In den vergangenen Tagen war bei mehreren ICE-Zügen die Klimaanlageausgefallen. In einigen Waggons stiegen die Temperaturen auf mehr als 50 Grad Celsius. Viele Reisende erlitten einen Hitzeschock.

SPD will Hitzepannen im Bundestag klären lassen

Am Mittwoch kam es erneut zu Ausfällen in zwei Fernzügen. Ein Sprecher der Bahn bestätigte in der Nacht zum Donnerstag einen entsprechenden Bericht des "Westfalen-Blatts". Man sei in der gegenwärtigen Situation sehr vorsichtig, sagte er. Die Passagiere seien in andere Züge gesetzt worden und hätten alle "ihr Ziel erreicht".

Demnach war ein IC auf der Strecke Berlin-Amsterdam/Schipol wegen einer defekten Klimaanlage gestoppt und die Reisenden auf andere Züge verteilt worden. Zudem wurde ein ICE zwischen München und Lübeck wegen Hitzeproblemen geräumt. Inzwischen summiert sich die Zahl der Ausfälle nach Angaben der Bahn seit dem vergangenen Samstag auf 40.

Dem "Westfalen-Blatt" zufolge ging inzwischen eine erste Strafanzeige von hitzegeschädigten Reisenden bei der Bundespolizei Münster ein. Da sich der Vorfall in Berlin ereignet habe, sei die Anzeige an die Bundespolizei Berlin weitergeleitet worden. Insgesamt sind bei der Bundespolizei in Münster nach dem ICE-Hitzeunfall in Bielefeld schon 66 Beschwerden von Reisenden über unhaltbare Zustände in Fernzügen eingegangen. Da sich aus den Beschwerden keine Straftatbestände ergeben hätten, seien die Schreiben an die Bahn weitergeleitet worden, sagte Oberkommissar Rainer Kerstiens der Zeitung.

Nun will die Politik Konsequenzen ziehen: Die SPD plant, den Bundestag in die Untersuchung der Pannen einzuschalten. "Wir wollen wissen, ob die Bahn zu Lasten der Sicherheit gespart hat, welchen Zusammenhang es zu den Hitzeproblemen gibt und wer dafür die Verantwortung trägt", sagte der stellvertretende SPD-Bundestagsfraktionsvorsitzende Florian Pronold der "Bild". Es brauche deshalb jetzt "eine umfassende parlamentarische Untersuchung", bei der auch die Rolle des Bundes als Eigentümer geklärt werden müsse.

yes/dpa/ddp/AFP

Forum - Klimaschock: ICE - Hitzedesaster vergrätzt Bundesregierung
insgesamt 2247 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
F. Schneider 12.07.2010
1.
Zitat von sysopJetzt greifen Bundesminister ein: Nach der Klimakatastrophe bei der Bahn mahnt Verkehrsminister Ramsauer eine schnelle Überprüfung der Züge an. Der Schienenkonzern sucht noch nach dem Fehler - und gibt jetzt weitere Ausfälle der Kühlanlagen zu. Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Bahn?
Früher konnte man einfach das Fenster runterziehen. Das waren noch Zeiten.
Carnival Creation, 12.07.2010
2. .
Wachstum, Wachstum über alles... Solange nur die Gier des Neoliberalen Managements der Bahn zählt, muß man ich über solche unfassbaren Peinlichkeiten nicht wundern. Aber wie konnte man denn auch AHNEN, daß wir so ein heißes Wetter kriegen würden? Davor warnen die 'Klimahysteriker' ja schließlich erst seit 20 Jahren.... Das Spiel beginnt! Jetzt!
idealist100 12.07.2010
3. Hauptsache
Zitat von sysopJetzt greifen Bundesminister ein: Nach der Klimakatastrophe bei der Bahn mahnt Verkehrsminister Ramsauer eine schnelle Überprüfung der Züge an. Der Schienenkonzern sucht noch nach dem Fehler - und gibt jetzt weitere Ausfälle der Kühlanlagen zu. Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Bahn?
Hauptsache Gewinn und Marktreif zum verscherbeln. Wo sind die Verantwortlichen ?? Unterdimensionierte Anlagen ausgelegt auf max. 30 Grad schalten bei höheren Temperaturen einfach zur Sicherheit ab.
robert_t_offline 12.07.2010
4.
Zitat von F. SchneiderFrüher konnte man einfach das Fenster runterziehen. Das waren noch Zeiten.
Jo das macht bei 300 sicher Spass ^^ Jetzt sagen sicher manche "Ja dann sollen se langsamer fahren" und dann maulen die anderen "Dann bin ich ja ewig unterwegs" :D Da simmer wieder in Deutschland..kann mer meckern ^^
buktu1975 12.07.2010
5. Das ist doch nix neues...
Das ist doch nichts neues: Hatte ich schon mal im ICE im Rekordsommer 2003. Klimaanlage defekt und lauschige gefühlte (und wahrscheinlich reelle) 50° im Abteil. Der Schaffner hat immerhin kühle Drinks ausgegeben. Ich dachte, die hätten mittlerweile dazugelernt. PS: Im Nahverkehr zum Flughafen hatte ich kürzlich eine klimatisierte S-Bahn! Ich war erstaunt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.