Urteil Bahn muss Schmerzensgeld wegen defekter Toilette zahlen

Zwei Stunden Zugfahrt ohne eine funktionierende Toilette: Einer Passagierin bescherte dieser Umstand so viel Ärger, dass sie auf Schmerzensgeld klagte. Nun gab ihr ein Gericht recht.


Kein stilles Örtchen weit und breit: Weil die einzige Toilette im Zug defekt war, muss die Bahn einer Frau ein Schmerzensgeld von 200 Euro zahlen.

Der Deutschen Bahn Regio AG werde ein "Organisationsverschulden" zur Last gelegt, das zu einem "körperlichen Unwohlsein" der Frau geführt habe, teilte das Amtsgericht Trier am Dienstag mit. Die Frau hatte im Oktober 2014 auf der fast zweistündigen Fahrt von Koblenz nach Trier nicht auf die Toilette gehen können, musste aber dringend.

Auf die defekte Toilette sei sie vor dem Betreten der Regionalbahn nicht hingewiesen worden. Dem Gericht zufolge hatte die Frau es nach ihrer Ankunft in Trier nicht mehr rechtzeitig auf die Toilette geschafft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Amtsgericht Trier, Aktenzeichen 6 C 62/15

abl/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zick-zack 21.07.2015
1. Und nun?
Dann hätte der Zug ausfallen müssen. Wäre das in Ordnung gewesen? Regionalbahn? Dann hätte die DB Vertragsstrafe an den Besteller zahlen müssen. Wenn ich einkaufen gehe, will ich auch nicht an der Kasse anstehen, aber... Es ist nunmal nicht immer optimal, so ist das Leben!
demokroete 21.07.2015
2. Wenn solche Urteile Schule machen, nähern wir
uns im Haftungsrecht bald US-amerikanischen Zuständen. Dann müssen nur noch die Entschädigungssummern deutlich heraufgesetzt werden. Wollen wir das wirklich ? Das Leben ist nicht ohne Risiko, man kann nicht immer andere verantwortlich machen.
ykarsunke 21.07.2015
3. selbstbeherrschung
selbstbeherrschung ist das halbe leben. ich wünsche den kommentatoren #1 und #2 mal so eine erfahrung: kein klo in der kneipe nach drei halben? so ist das leben!
friesem 21.07.2015
4. man kann auch..
... seine Züge vernünftig warten! Geht natürlich bei der Bahn nicht. Die müssen ja sparen. Ich finde das Urteil gut. Krass finde ich aber die Kommentare von # 1 & 2. Da kauft man sich ne Fahrkarte für Premiumpreis, und am Ende muss man noch in die Hose, weil es nicht mal ein Klo gibt. Das gibt es selbst in der Bahn in Kambodscha.
amdorf 21.07.2015
5. Richtig!
Die Strafe müsste 10. mal höher ausfallen. Defekte Toiletten und Türen bei der Bahn sind doch an der Tagesordnung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.