Waggon-Renovierung Bahn stellt modernisierte Intercity-Züge vor

Neue Sitze, neue Bistros, mehr Steckdosen: In IC-Zügen können Passagiere künftig auf mehr Bequemlichkeit hoffen. Jetzt hat die Deutsche Bahn ihre ersten modernisierten Waggons präsentiert - ab Dezember werden sie im Einsatz sein.

Wie neu: So sieht der renovierte Bistro-Wagen aus
DPA

Wie neu: So sieht der renovierte Bistro-Wagen aus


Hamburg - Die Deutsche Bahn hat am Donnerstag in Hamburg ihren ersten modernisierten Intercity-Zug vorgestellt. Laut Konzern sollen bis zum Jahr 2014 rund 770 Intercity-Wagen neu gestaltet werden. Die bis zu 40 Jahre alten Waggons sollen vor allem neue Inneneinrichtungen erhalten. "Damit machen wir aus der betagten IC-Flotte wieder echte Wohlfühlzüge", sagte Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr der Deutschen Bahn.

Die Bahn will in die Intercity-Flotte rund 250 Millionen Euro investieren. Unter anderem sollen 46.000 Sitze erneuert und etwa 42.000 Quadratmeter Teppich ausgetauscht werden. Auch die Bistros und Klimaanlagen werden überarbeitet. Die Wagen sollen mit Steckdosen an den Sitzen beispielsweise für Fahrgastlaptops ausgestattet werden. Damit sollen die Waggons für den Einsatz bis zum Jahr 2023 gerüstet sein.

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2012 plant die Bahn, die erste Intercity-Linie Stuttgart-Köln-Hamburg überwiegend mit den modernisierten Wagen zu bestücken. "Die Wahl dieser Strecke ist kein Zufall", sagte der Vorstandsvorsitzende der DB Fernverkehr AG, Berthold Huber. Vor gut zwei Monaten hatte die Bahn auf dieser Strecke mit dem "Hamburg-Köln-Express" (HKX) einen Konkurrenten im Fernverkehr bekommen. Hinter HKX stehen die US-Firma Railroad Development Corporation, die Berliner Firma Locomore Rail und der aus Kanada stammende Investor Michael Schabas. Die Bahn wolle beweisen, dass sie besser sei als der Wettbewerber, sagte Huber.

Die Überarbeitung der Intercity-Züge ist laut Bahn Teil eines umfassenden Modernisierungskonzepts für den Fernverkehr. In den kommenden Jahren sollen rund zwölf Milliarden Euro in die Fahrzeugflotte investiert werden. Vom Jahr 2016 an soll vor allem die gesamte Intercity-Flotte nach und nach von bis zu 300 Nachfolgezügen, dem sogenannten ICx, abgelöst werden.

Fotostrecke

12  Bilder
ICx im Modell: Das neue Gesicht der Bahn

sto/dpa/dapd



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
denkpanzer 04.10.2012
1. optional
Es wird Zeit. Was da teilweise noch rumfährt ist vorsinnflutlich. Bei den Preisen ...
ratsch_bumm 04.10.2012
2. Wenn sie dann auch noch sauber gehalten werden und nicht wie
Zitat von sysopDPANeue Sitze, neue Bistros, mehr Steckdosen: In IC-Zügen können Passagiere künftig auf mehr Bequemlichkeit hoffen. Jetzt hat die Deutsche Bahn ihre ersten modernisierten Waggons präsentiert - ab Dezember werden sie im Einsatz sein. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/bahn-stellt-modernisierte-intercity-zuege-vor-a-859517.html
rollende Mülleimer daherkommen, ist das wieder eine Alternative.
Schiläufer 04.10.2012
3. Habe die Wagen schon ausprobiert
Ich durfte die neue Bestuhlung des IC ausprobieren: 1. Im Abteilwagen hat derjenige, der am Fenster sitzt, schlechte Karten, denn der dort eingebaute Tisch verhindert, daß er den Platz verlassen kann, wenn neben ihm einer sitzt. 2. Die Sitze im Grossraumwagen der ersten Klassen sind so hart, daß ich mit Rückenschmerzen am Ziel angekommen bin und danach Schwielen am Allerwertesten hat. Nichts mehr von den alten, aber bequemen 1. Klasse Sitze. 3. Die Sitze der 1. Klasse sind sehr schmal. Ich hatte den Eindruck, daß mein Sitznachbar bald bei mir auf dem Schoß saß. 4. Die Sitze sind nur schlecht einstellbar. Schlafen ist auch nicht mehr möglich, da die Sitze zu unbequem sind und man sich eher den Rücken verrenkt. Auch sind die Sitze der 1. Klasse kalt. Die 1. Klasse-Sitze sind die wie in den ICE's, nicht sehr bequem. Das hätte die Bahn besser machen können. Ach ja, ich bin in einem 1. Klasse-Wagen der ÖBB gefahren. Super bequeme und angenehme Bestuhlung. Es geht doch!!!!!
Ex-Kölner 04.10.2012
4. Fürs Erste würde es schon reichen...
...wenn die IC-Wagen im von DB Netz vermurksten Gleisvorfeld der Stuttgarter Hauptbahnhofsüberreste nicht ständig entgleisten... (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/vcd-haelt-stuttgarter-hauptbahnhof-fuer-nicht-sicher-a-858989.html) Im Übrigen ist es ja anerkennswert, daß die DB ihre IC-Flotte saniert (und dies unter anderem auch deswegen tun muß, weil die europäischen Bahnhersteller gar nicht so viel liefern können, wie die Bahn braucht). Aber nachdem man seit fast zehn Jahren durch die Abschaffung der Interregios drei Euro mehr pro Fahrt für den "IC" abgreift, gleichzeitig die billigeren und auf vielen Strecken kaum langsameren ICs durch die teureren ICEs ersetzt hat, wird ja wohl ein bißchen Kleingeld für die Wagensanierung in der Kasse sein.
distel61 04.10.2012
5. Sitzabstand
Hoffentlich wird im Zuge der Renovierung der Sitzabstand nicht verringert! Der ist nämlich viel komfortabler als im ICE und für mich das Entscheidungskriterium für den IC.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.