Billige Tickets Deutsche Bahn warnt vor Online-Portal Bahnheld.com

Fahrkarten zum halben Preis kaufen und gleichzeitig etwas Gutes tun: Das Angebot von Bahnheld.com klingt ein bisschen zu gut, um mit legalen Mitteln möglich zu sein. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Lieber am Automaten kaufen: Gegen Bahnheld.com wird ermittelt
imago

Lieber am Automaten kaufen: Gegen Bahnheld.com wird ermittelt


Die Deutsche Bahn warnt davor, über das Portal Bahnheld.com vermeintlich günstige Fahrscheine zu kaufen. Wer dort ein Onlineticket erwerbe, laufe Gefahr, Teil eines polizeilichen Ermittlungsverfahrens zu werden, teilte der Konzern mit. Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen den oder die Betreiber des Portals wegen Betrugsverdachts, wie Sprecher Martin Steltner sagte.

Es bestehe der Verdacht, dass die auf der Internetseite angebotenen Tickets mit gestohlenen Kreditkartendaten beschafft würden. Bislang sei noch nicht klar, wer genau hinter Bahnheld.com stecke, sagte Steltner. Dies sei Gegenstand der Ermittlungen. Es gehe um den Verdacht des "gewerbsmäßigen, bandenmäßigen Computerbetrugs".

Das Portal wirbt damit, Bahnfahrkarten anzubieten, die bis zu 50 Prozent billiger sind als ein reguläres Ticket. Möglich sei dies, weil "eine Vielzahl von Menschen" Freifahrten über das Portal verkauften und diese "für gemeinnützige Projekte spenden". Die Erlöse von Bahnheld.com würden "komplett an Spendenorganisationen" überwiesen.

Genannt werden auf der Seite Unicef, WWF und die SOS Kinderdörfer. Laut einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" sind dort aber noch nie Spenden von Bahnheld.com eingegangen. Im Impressum der Webseite ist eine Luxemburger Firma namens NextSolutions Online als Urheber angegeben, die allerdings nicht im Handelsregister steht, genausowenig wie der dort genannte Geschäftsführer Bernard Thill.

Die Deutsche Bahn wies darauf hin, dass die Onlinetickets vor dem Versand manipuliert würden "und damit bei einer Kontrolle als gefälscht erkannt werden können". Falle ein Kunde mit einer solchen Fahrkarte auf, stelle die Bahn ihm den Preis in Rechnung - letztlich bezahle der Betroffene also doppelt. Auch gäben Nutzer von Bahnheld.com beim Bezahlen persönliche Daten an die Betreiber des Portals preis, "die für weitere strafbare Handlungen genutzt werden könnten".

sto/AFP

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
INGXXL 10.11.2015
1. Kleiner Tip
bei LTUR gibt es Bahntickets zu einem 1/4 DES normalen Preises und das keine Betrüger
the_master 10.11.2015
2. Werbung auf Spiegel Online
Noch im Oktober fand ich Werbung für "Bahnheld" auf Spiegel Online und Zeit Online. Schade, dass Sie mit solch unseriösen Firmen zusammenarbeiten.
loeweneule 11.11.2015
3.
Zitat von the_masterNoch im Oktober fand ich Werbung für "Bahnheld" auf Spiegel Online und Zeit Online. Schade, dass Sie mit solch unseriösen Firmen zusammenarbeiten.
Man hatte auch schon VW-Anzeigen auf den genannten Veröffentlichungen...
williondo 11.11.2015
4. @the_masters
Das könnte eventuell daran liegen, daß im Oktober diese Betrüger-Masche noch nicht bekannt war...
chrima 11.11.2015
5.
Zitat von the_masterNoch im Oktober fand ich Werbung für "Bahnheld" auf Spiegel Online und Zeit Online. Schade, dass Sie mit solch unseriösen Firmen zusammenarbeiten.
Welche Werbung Sie auf welcher Seite zu sehen bekommen bestimmt in der Online-Welt nicht mehr der Betreiber einer Site. Vielmehr stehen hinter der Auswahl der gezeigten Werbung große Agenturen die die angezeigte Werbung dem Surfverhalten des jeweiligen Benutzers anpassen. Bösartig ausgedrückt: Die Tatsache, dass Sie Werbung für Bahnheld präsentiert bekamen, lässt darauf schließen, dass Sie öfters derartige Seiten ansurfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.