Kreuzfahrt mit Handicap: Stolpersteine auf dem Sonnendeck

Treppen, Teppiche und Schwellen im Bad sind für Menschen mit körperlichen Einschränkungen unüberwindbare Hürden. Auf Kreuzfahrtschiffen gibt es diese zuhauf - obwohl die Urlaubsform als komfortabel gilt und ältere Passagiere wichtige Kunden sind.

Barrierefreie Kreuzfahrt: Mit Rollstuhl auf hoher See Fotos
Franz Neumeier

Der weiche Teppich fühlt sich beim Laufen herrlich an. Doch schmale Rollstuhl-Räder bleiben darin einfach stecken und bewegen sich ohne enorme Kraftanstrengung keinen Millimeter vorwärts. Im Lift sind die Knöpfe zwar mit Punktschrift markiert, aber wie soll der Sehbehinderte ohne akustische Ansage wissen, auf welchem Deck der Aufzug gerade angehalten hat?

Details, die einem gewöhnlichen Kreuzfahrtpassagier gar nicht auffallen, können für körperlich eingeschränkte Menschen schnell zu unüberwindlichen Hürden werden. Dabei gelten ja gerade für Ältere Reisende Schiffsreisen als idealer Urlaub, da Hotelwechsel wegfallen und sie doch viele verschiedene Orte erleben können.

Für behinderte Menschen kann der Traumurlaub schnell zum Alptraum werden, wenn sie ihre nicht haarklein vorbereiten und alle Eventualitäten vorab klären. Richtig ärgerlich kann es werden, wenn zwar das Kreuzfahrtschiff als solches weitgehend barrierefrei ist, Rollstuhlfahrer aber mangels geeignetem Transfer nicht einmal vom Flughafen zum Schiff kommen und auf der Reise kaum einen Landausflug mitmachen können, weil die passenden Busse fehlen oder die Reederei keine Möglichkeit bietet, mit dem Rollstuhl per Tenderboot an Land zu gelangen.

Schwellen im Bad und zu hohe Betten

Einige spezialisierte Reiseveranstalter organisieren daher komplett durchgeplante, behindertengerechte Kreuzfahrten einschließlich Transfer und Landausflügen. Sie kennen die vielen Probleme, die Rollstuhlfahrern, aber auch hör- oder sehbehinderten Urlaubern den Spaß schnell verderben können.

Nils Wend von Runa Reisen sagt, er vertraue selbst den Angaben der Reedereien nur sehr eingeschränkt. Lieber prüfe er mit seinen Mitarbeitern anhand langer Checklisten vor Ort, wie behindertengerecht die Schiffe tatsächlich sind und inwieweit bei der jeweiligen Reederei das nötige Know-how und Unterstützung für die besonderen Anforderungen vorhanden ist.

Weltweit gültige Standards gibt es nicht und ohnehin hat jeder Reisende mit Behinderung ganz individuelle Anforderungen, wie Oliver Asmussen berichtet. Er hat im Internet eine Suchmaschine aufgebaut, über die sich passende Kreuzfahrtschiffe anhand spezifischer Auswahlkriterien finden lassen. Betten sind so ein Thema: Sind sie zu hoch und haben keinen festen, griffigen Rand, wird das Schlafengehen zur Schwerstarbeit für die Begleitperson. Oder kleine Schwellen im Bad: Für Gehbehinderte, die zumindest kurzzeitig aufstehen und mit Unterstützung ein paar Schritte gehen können, ist das erträglich. Für andere dagegen eine unüberwindbare Hürde.

Aufzug zum Sonnendeck

Besonders heikel wird es auf den zwangsläufig eher engen und kleinen Flusskreuzfahrtschiffen. Wirklich komplett behindertengerecht ist derzeit nur eins: Die "Alegria" des holländischen Anbieters Adelle Cruises hat Anfang 2012 dafür vom Verein Aktive Behinderte Stuttgart (ABS) den Award "Goldener Rollstuhl" verliehen bekommen.

Geschäftsführer Cor Giljam hat sich schon lange mit dem Thema befasst und die "Alegria" in dieser Hinsicht nahezu perfektioniert: Große Aufzüge für bis zu drei Rollstühle gibt es und insgesamt drei Aufzüge stellen sicher, dass Gehbehinderte sich auch dann an Bord bewegen können, wenn mal ein Aufzug kaputt ist. Kabinen und alle öffentlichen Bereiche sind barrierefrei und auch das Sonnendeck ist für Rollstuhlfahrer per Aufzug erreichbar - auf Flusskreuzfahrtschiffen eher die Ausnahme.

Aber der Teufel steckt auch hier in vielen kleinen Details: In stark frequentierten Häfen legen oft mehrere Flussschiffe nebeneinander an - da nützt ein behindertengerechtes Schiff nichts, wenn es nicht direkt an der Pier festmachen kann. Auch da hat die Alegria einen großen Vorteil, sagt Cor Giljam: "Die Hafenbehörden kennen unser Schiff, die besonderen Anforderungen unserer Passagiere und sorgen nahezu immer dafür, dass wir einen Liegeplatz direkt an der Pier bekommen und kein anderes Schiff dazwischen liegt."

Geräusche als Wegweiser

Ganz andere Herausforderungen stellen sich dagegen für Sehbehinderte und Blinde, obwohl eine Kreuzfahrt für sie eigentlich hervorragend für einen Urlaub geeignet ist, wie der blinde Mitinhaber von Sonnendeck Seereisen Jens Walpert berichtet: "Schiffe sind eigentlich so gebaut, dass man sich als Blinder perfekt orientieren kann. Die meisten Decks sind quasi in Planquadraten aufgebaut. Die Orientierung ist da viel leichter als beispielsweise in einer fremden Stadt."

Walpert orientiert sich an Geräuschen - und die hört er auf einem Schiff überall: "Achtern sind zum Beispiel immer Maschinengeräusche zu hören. Auch Lüftungen und Gebläse machen ganz typische Geräusche."

Essenziell sind für Jens Walpert aber Details, die es ermöglichen, sich zumindest zeitweise auch ohne Begleitung an Bord bewegen zu können, etwa sprechende Aufzüge. Denn sonst ist es für ihn nahezu unmöglich, auf dem richtigen Deck wieder auszusteigen: "Selbst sehende Passagiere, die mit mir im Aufzug fahren, sind da kaum eine Hilfe - die wissen erstaunlicherweise oft selbst nicht, auf welchem Deck sie gerade sind."

Hilfreich sind auch wechselnde Bodenbeläge, anhand derer unterschiedliche Bereiche am Schiff erkennbar sind und - idealerweise - ertastbare Schraffierungen am Boden, die beispielsweise Gefahrenstellen markieren.

In einem Punkt sind sich alle Experten einig: Wer mit körperlichen Einschränkungen in See stechen will, sollte alle Aspekte vorher mit dem Reiseveranstalter oder der Reederei klären - und sich essentielle Zusagen schriftlich geben lassen.

Franz Neumeier/srt/jus

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sicherheit?!?
.eins 10.09.2013
Die wichtigste Frage ist was im Seenotfall passiert. Selbst für körperlich fähige Menschen wird ein Schiff nun mal schnell zur Todesfalle, wie sind dann erst die Chancen für Geistig bzw. Körperlich eingeschränkte Menschen? Möchte man beruflich zur See fahren sind Augendefekte, fehlende Gliedmaßen oder andere schwerwiegende körperliche Gebrechen ein Ausschlusskriterium. Mir ist es schon ein Rätsel das so viele ältere Menschen todesmutig immer wieder in See stechen und sich für auf Notfälle auf meist unzureichend trainiertes Personal an bord verlassen. Wie man so etwas als z.B. Rollstuhlfahrer oder Blinder machen kann will mir nicht in den Kopf. Nicht das diese Menschen nicht die gleichen Rechte auf die auslebung ihrer Träume und Ideen haben. Aber die eigene Sicherheit geht dabei als erstes über Bord, das sollte jedem klar sein.
2. Sicherheit? Nujö...
nanalu4470 10.09.2013
Die wichtigste Frage ist aus meiner Sicht nicht die, was im Notfall passiert. Die wichtigste Frage ist: Wieviel Positives erfahre ich dabei. No risk, no fun!
3. No risk - no fun
Gaida1 10.09.2013
Interessant ist, daß nicht mobilitätsbehinderten Menschen bei vielen durchaus mit einer Behinderung möglichen Aktivitäten als erstes an die Risiken denken. Natürlich ist es sicherer, zuhause am Fernseher Wurzeln zu ziehen, statt am normalen Leben teilzunehmen. Aber mir ist das zu wenig. Derzeit sind mir allerdings auch Kreuzfahrten noch zu öde. Übrigens hat mir neulich ein Arzt erzählt, daß es sogar Kreuzfahrtschiffe mit Dialysemöglichkeit gäbe - da kann das Personal so ungeschult eigentlich nicht sein.
4. Ist ja auch schwierig...
tombker 25.07.2014
weil Barrieren auch seh individuell sind. Ich habe als Rollstuhlfahrer ohne Begleitperson schon eine Kreuzfahrt gemacht. Aus meiner Sicht war alles bestens. Muss es aber für andere Rollstuhlfahrer noch lange nicht sein. Barrierefreiheit heißt auch, die Verschiedenheit der behinderten Menschen zu sehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Wer erfand die moderne Kreuzfahrt? Wie wehren sich Passagiere gegen Piraten? Und auf welchem Schiff gehen besonders viele Geister um?

Testen Sie im SPIEGEL-ONLINE-Quiz, ob Sie ein echter Kreuzfahrt-Kenner sind!


Fotostrecke
Quietschbunt bis extravagant: Die Kreuzfahrt-Täuflinge des Jahres 2013
Fotostrecke
Rollstuhlfahrer quert die Alpen: Hoch hinaus mit dem Handbike