Dresden Intercity musste wegen Brand im Bordbistro stoppen

Gleissperrung bei Dresden: Aufgrund eines Schwelbrandes im Bistrowagen musste ein Intercity unplanmäßig seine Fahrt unterbrechen. Ein technischer Defekt war wohl der Grund für den Nothalt - verletzt wurde niemand.


Radebeul - Kurz vor Dresden ist am Morgen ein Intercity gestoppt worden - vermutlich weil eine Spülmaschine im Bordbistro in Brand geraten war. Aufgrund starker Rauchentwicklung war der aus Magdeburg kommende Zug IC 2033 gegen 8.45 Uhr in Radebeul-West (Landkreis Meißen) angehalten worden, wie eine Sprecherin der Bahn sagte. Ein technischer Defekt im Bistrowagen könnte die Spülmaschine in Brand gesetzt haben.

Alle 125 Fahrgäste und Zugbegleiter konnten den Intercity unversehrt verlassen, wie es hieß. Die Reisenden wurden mit Bussen nach Dresden gebracht. Die Strecke Dresden-Coswig war bis 10 Uhr in beide Richtungen komplett gesperrt. Danach wurde ein Gleis wieder freigegeben.

Der Zug wurde ins Bahnwerk nach Dresden-Reick geschleppt, wo er begutachtet werden soll. Angaben zur Schadenshöhe waren nach Angaben der Bahn-Sprecherin zunächst nicht möglich.

jus/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.