Zugentgleisung in Berlin: Bahn kündigt tagelange Störungen in Norddeutschland an

Weil ein Eurocity am Hauptbahnhof entgleist ist, müssen Zugpassagiere um Berlin mit Ärger rechnen. Eine Weiche wurde dabei schwer beschädigt. Noch bis Freitag rechnet die Bahn mit erheblichen Beeinträchtigungen des Verkehrs in Norddeutschland.

Entgleiste Lok in Berlin: Reisende waren bei dem Unfall nicht an Bord Zur Großansicht
DPA

Entgleiste Lok in Berlin: Reisende waren bei dem Unfall nicht an Bord

Berlin - Ein entgleister Zug am Berliner Hauptbahnhof verursacht in dieser Woche starke Einschränkungen im Reiseverkehr der Deutschen Bahn auf der Nord-Südstrecke. In Richtung Hamburg, Hannover und Dresden kommt es zu massiven Störungen im Regional- und Fernverkehr. "Wir gehen davon aus, dass diese erheblichen Einschränkungen bis Freitag andauern werden", sagte der Sprecher.

Wie die Bahn mitteilte, entgleisten am Montag gegen 11.30 Uhr die Lok und die ersten beiden Waggons des Eurocity 178 von Prag nach Berlin knapp 200 Meter hinter der nördlichen Tunnelausfahrt. Der Unfall verlief glimpflich, Reisende waren nicht mehr an Bord. Der Zug blockierte jedoch die Einfahrt für Regional- und Fernzüge durch die Tiefebene des Hauptbahnhofs. Die Weiche sei schwer beschädigt und auch die Leit- und Sicherungstechnik sei betroffen, sagte der Bahn-Sprecher. Zur Unglücksursache lagen noch keine Erkenntnisse vor.

Züge des Fernverkehrs aus und in Richtung Hamburg, Hannover, Dresden und Leipzig fahren über die Berliner Stadtbahn und halten in der oberen Ebene des Hauptbahnhofs Berlin sowie in Berlin Ostbahnhof. Der Halt in Berlin Südkreuz entfällt, teilte die Bahn mit.

Weder die Lok noch die beiden entgleisten Waggons waren umgekippt. "Sie sind lediglich aus den Gleisen gesprungen und müssen nun wieder draufgesetzt werden", sagte der Sprecher. Ein Hilfszug mit entsprechender Technik war vor Ort. Möglicherweise müssten die Wagen mit einem Kran auf die Gleise gehievt werden.

sto/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Sleeper_in_Metropolis 13.05.2013
Eine Weiche und ein bischen Leittechnik am Berliner Hauptbahnhof wurde beschädigt, und dadurch ist jetzt in halb Nordeutschland vier (!) Tage lang der Zugverkehr gestört ? Meine Fresse, was für ein Laden...
2. Zugunglück in Berlin
Werner Hergarten 13.05.2013
Gottseidank gab es keine verletzten Personen - aber Tiefebene-. Stuttgart, das Milionenloch in € läßt grüßen. Man sieht es wieder einmal, das ganze ist nicht durchkonzipiert, wie auch der neue Hauptstadtflughafen in Berlin. Schuster, bleibt bei eueren Leisten, nicht so großkotzig sondern das Bewährte erhalten. Vieleicht werden das einige, die da etwas zu sagen haben, hoffentlich in Ihrem Kopf behalten!!! Werner
3. Parallelen
grobian24 13.05.2013
Als die Britische Bahn privatisiert wurde ging es genau so los. Zuerst wurden die Mittel vom Streckenausbau/wartung und Sicherheit abgezogen und in die Immobilien und Börsenrelevante Bereiche gesteckt. Dann stiegen (seltsamerweise) die Unfallzahlen. Irgendwann bleibt dann nur ein Rückkauf, wenn man feststellt das sich ein auf Gewinn ausgelegtes Unternehmen, quasi mit Monopolstellung, mehr Sorgen um den Aktienkurs als um die Belange der Kunden macht. Dann wird es teuer. Aber nur für Steuerzahler. Leider - ist alles schon so vorgezeichnet.....
4. Keine zwei Weichen sind gleich!
panzertom 13.05.2013
Als Journalist habe ich mal das Betriebswerk im Ruhrgebiet besucht, das die Weichen für die Deutsche Bahn produziert. Demnach gibt es rund 80 000 Weichen im deutschen Schienennetz - und keine zwei sind gleich. Alles Maßanfertigungen auf Bestellung. Wenn in Berlin also die kaputte Weiche ersetzt werden muss, dann müssen einige Leute wahrscheinlich Überstunden machen, um innerhalb einer Arbeitswoche eine neue Weiche zu produzieren, zu transportieren und einzubauen!
5.
Hans58 13.05.2013
Zitat von Sleeper_in_MetropolisEine Weiche und ein bischen Leittechnik am Berliner Hauptbahnhof wurde beschädigt, und dadurch ist jetzt in halb Nordeutschland vier (!) Tage lang der Zugverkehr gestört ? Meine Fresse, was für ein Laden...
Natürlich wird dadurch der Bahnverkehr zwischen Cuxhaven über Bremerhaven-Lehe nach Bremen mit den Bahnen der ELBE-WESER GmbH und der NordWestBahn gestört..... Ach so, die genannten Städte gehören nicht zu Norddeutschland.. P.S. Ich verstehe auch nicht, wie sich diese Störung auf den gesamten norddeutschen Bahnverkehr auswirken soll.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Bahn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Fotostrecke
Zugreisen weltweit: Andere Länder, andere Schienen

Getty Images
Wissen Sie, was ein Bahn-Kuss ist? Wie pünktlich ein Shinkansen ist? Und ob die Deutsche Bundesbahn wirklich mit Mondstaub zu scherzen wagte? Allerhöchste Eisenbahn für das SPIEGEL-ONLINE-Quiz. Volldampf voraus!
Anzeige

Fotostrecke
Cartoons aus dem Buch: Kurioses aus der Bahn