Kostenexplosion beim Flughafen: Berliner Terminal wird doppelt so teuer wie geplant

Das Berliner Prestigeprojekt gerät zum völligen Desaster: Der neue Hauptstadtflughafen wird nicht nur neun Monate später fertig, er wird auch erheblich teurer als geplant. Vor allem das Abfertigungsgebäude sprengt die Kalkulationen.

Flughafen Berlin-Brandenburg Willy Brandt: Kostenexplosion beim Prestigeprojekt Zur Großansicht
dapd

Flughafen Berlin-Brandenburg Willy Brandt: Kostenexplosion beim Prestigeprojekt

Schönefeld/Potsdam - Am neuen Berliner Hauptstadtflughafen "Willy Brandt" mehren sich die Anzeichen für eine Kostenexplosion. Der Airport könnte statt der ursprünglich erwarteten 2,5 Milliarden Euro letztlich rund drei Milliarden Euro kosten, befürchtet die Opposition im Potsdamer Landtag.

Die Gesamtkosten könne derzeit noch niemand beziffern, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD). Er bat am Montag in einer Regierungserklärung um Entschuldigung für die Verzögerungen beim Bau des Flughafens. Dessen Eröffnung war vom 3. Juni auf März 2013 verschoben worden, weil die Brandschutzanlage noch nicht fertig ist.

Allein das Abfertigungsgebäude kostet nach aktueller Prognose 1,22 Milliarden Euro, wie Platzeck sagte. Hinzu kämen 50 Millionen Euro für Um- und Anbauten. Damit wäre der Terminal doppelt so teuer wie ursprünglich geplant - kalkuliert waren 620 Millionen Euro. Als Gründe nannte der Ministerpräsident zusätzliche Ausgaben etwa für doppelstöckige Fluggastbrücken. Hinzu kämen Kosten für neue Sicherheitstechnik wegen der EU-Freigabe für Wasserflaschen im Handgepäck ab 2013.

Platzeck: Niemand weiß, ob Finanzierungsrahmen ausreicht

Mit Blick auf die Gesamtkosten sagte Matthias Platzeck, die verfügbaren Mittel seien ausgegeben oder vertraglich gebunden. Der Kreditrahmen für das Projekt liege bei 2,4 Milliarden Euro. Die Gesellschafter hätten zusätzlich 430 Millionen Euro freigegeben. Zudem habe die Flughafengesellschaft FBB Eigenmittel in Höhe von 530 Millionen Euro für Investitionen in Schönefeld und auf dem bisherigen Flughafen Tegel erwirtschaftet.

"Niemand weiß heute - 13 Tage nach der Entscheidung über die Verschiebung -, ob dieser Finanzierungsrahmen ausreicht", sagte Ministerpräsident Platzeck im Potsdamer Landtag. Nachträge der Baufirmen seien möglich, hinzu kämen Kosten der Verschiebung. Die Betreiber gehen von monatlich 15 Millionen Euro aus, allerdings noch ohne die angekündigten Schadensersatzforderungen der Fluggesellschaften. Platzeck sagte, die Flughafengesellschaft müsse dem Aufsichtsrat am 22. Juni seriöse Zahlen nennen.

Zusatzkosten durch sogenannte Zinswetten, wie vom SPIEGEL berichtet, gebe es nicht, sagte Platzeck. Laut Geschäftsbericht für 2011 lagen die Risiken aus diesen Geschäften zum Jahresende bei 214,5 Millionen Euro. Das seien Buchwerte, sagte Platzeck. Die Geschäftsführung habe nicht vor, die sogenannten Swaps zu kündigen. Sie sollen den Flughafen gegen steigende Kreditzinsen absichern.

Sonderkommission für Flugkoordinierung

Platzeck ließ offen, ob der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg als Eigentümer Geld nachschießen müssen. Aus Sicht von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) müssen die Mehrkosten infolge der Verzögerungen bei der Fertigstellung des Flughafens von den Gesellschaftern getragen werden. Der Minister sagte im Deutschlandfunk, die Flughafengesellschaft gehöre drei Partnern: den Ländern Brandenburg und Berlin zu jeweils 37 Prozent sowie dem Bund zu 26 Prozent. "Und, wenn es Nachschusspflichten gibt, werden diese in diesen Quoten aufgeteilt." Bislang sind Bund und Länder mit 440 Millionen Euro beteiligt, auf das Land Berlin entfallen 180 Millionen Euro.

Ein Sprecher Ramsauers bestätigte auf Anfrage, dass eine Sonderkommission eingerichtet worden sei. Aufgabe des Gremiums sei die Koordinierung der Flüge von den bisherigen Flughäfen Tegel und Schönefeld. Beteiligt seien die Deutsche Flugsicherung, die Zentralabteilung des Ministeriums und der Deutsche Wetterdienst.

Sowohl Platzeck als auch Ramsauer verteidigten die Arbeit des Aufsichtsrats. Platzeck räumte allerdings ein, hinterher sei man immer schlauer: "Daher ist es natürlich aus heutiger Sicht so, dass wir noch misstrauischer hätten sein sollen." Einen Rückzug aus dem Gremium lehnte Platzeck ab. Er wolle dafür arbeiten, dass der Flughafen trotz aller Schwierigkeiten ein Erfolg werde.

abl/dpa-AFX/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fehlplanung
Wilder Eber 21.05.2012
Allein das Terminal 100% teurer als geplant !! Wenn da nachher keine goldenen Wasserhähne drin sind, dann sieht es entweder nach einer Riesenfehlplanung oder dem bewussten Verschleiern der realen Bau-Kosten aus, um die Projektrealisierung nicht zu gefährden. Wahrscheinlich ist letzteres.
2. (M)eine Frage:
elshi 21.05.2012
Wozu ist in der heutigen Zeit der Posten des Aufsichtsrates da?
3.
kayoo 21.05.2012
Zitat von sysopdapdDas Berliner Prestigeprojekt gerät zum völligen Desaster: Der neue Hauptstadtflughafen wird nicht nur neun Monate später fertig, er wird auch erheblich teurer als geplant. Vor allem das Abfertigungsgebäude sprengt die Kalkulationen. Berliner Flughafen: Kosten für Terminal verdoppeln sich - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,834296,00.html)
... also die Bauprojekte die ich betreue leben von Preistreue, Termintreue und baufähiger Planung - und wir reden hier nicht von mein Omma ihr klein Häuschen. Wenn das Ding doppelt so teuer wird, ist das nicht seit gestern bekannt. Leider wird nie rauskommen wer sich da auf Kosten des Steuerzahlers die Taschen vollsteckt.
4. Dann dürfen die Stuttgarter sich schon mal freuen ;-)
MeineMeinungist... 21.05.2012
Öffentliche Auftraggeber halten nie den Kostenrahmen ein, der den Bürgern vorgegaukelt wird. Das war beim Berliner Hauptbahnhof so, es wird beim Flughafenbau in Berlin/Brandenburg so verlaufen und der Stuttgarter Bahnhof wird auch 10 Milliarden statt 4,5 Milliarden kosten. Ich sehe niemanden in unserem Lande, der dem Einhalt gebietet. Vielleicht helfen da die Piraten weiter, wenn die sich in einigen Jahren eine eigene Meinung gebildet haben ;-). hbommy
5. Wer sich darüber noch wundert,
dani216 21.05.2012
Zitat von sysopdapdDas Berliner Prestigeprojekt gerät zum völligen Desaster: Der neue Hauptstadtflughafen wird nicht nur neun Monate später fertig, er wird auch erheblich teurer als geplant. Vor allem das Abfertigungsgebäude sprengt die Kalkulationen. Berliner Flughafen: Kosten für Terminal verdoppeln sich - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,834296,00.html)
ist selber schuld. Das hat doch Methode und ist bei so ziemlich jedem öffentlichen Projekt normal. Erst werden die Kosten runtergerechnet, dass sich für eine Umsetzung überhaupt eine Mehrheit findet und bei halber Fertigstellung wird die Katze aus dem Sack gelassen und begründet, dass man jetzt leider nicht mehr halbfertig aufhören kann. Der Steuerzahler kanns ja bezahlen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Flughafen Berlin Brandenburg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 49 Kommentare
Fotostrecke
Flughafen Berlin Brandenburg: Mehr Check-in-Schalter für BER

Fotostrecke
Hauptstadtflughafen: Ärger mit dem Brandschutz

Getty Images
Wie viel Geld bringt eine Kakerlake? Was tun, wenn nach dem Bad im Pool die Haare grün sind? Wenn Touristen vor Gericht gehen, müssen immer wieder bizarre Fälle verhandelt werden. Kennen Sie Ihr Recht im Urlaub? Finden Sie es heraus im Reisequiz von SPIEGEL ONLINE!