Vorstellung der "Solar Impulse 2" Bertrand Piccard will mit Solarflieger die Welt umrunden

Die "Solar Impulse 2" hat längere Tragflächen als eine Boeing 747 und wiegt doch nur so viel wie ein Auto: Die beiden Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg haben ihren neuen sonnenkraftbetriebenen Flieger vorgestellt. Allerdings gibt es eine Schwachstelle.

DPA

Payerne - Im Mai beginnen die ersten Tests - dann wird sich die "Solar Impulse 2" nur mit Hilfe der Sonnenenergie in die Lüfte schwingen. Ihr gerade erst fertiggestelltes Flugzeug haben die beiden Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg auf dem Schweizer Flughafen Payerne präsentiert. Mit ihm wollen sie zum ersten Mal die Welt ohne Treibstoff umfliegen.

Hunderte Gäste waren zu der Vorstellung geladen, darunter der Schweizer Verteidigungsminister Ueli Maurer. Er sprach von einem großen Tag für die Welt und lobte sein Land für seine modernen Ideen. Die "Solar Impulse 2" ist der Nachfolger der gleichnamigen ersten Maschine, mit der die beiden Schweizer Abenteurer in den vergangenen Jahren unterwegs waren - erst im Sommer konnten sie einen Überflug der USA erfolgreich vollenden.

Die Spannweite der Tragflächen des neuen Sonnenfliegers beträgt 72 Meter, damit sind sie acht Meter länger als die ihres Vorgängers - und länger als die einer Boeing 747. Dabei wiegt die einsitzige "Solar Impulse 2" nur 2400 Kilogramm, also so viel wie ein Mittelklasseauto. Die Flügel sind von rund 17.200 Solarzellen besetzt; die Batterien zum Speichern der Sonnenenergie und die elektrischen Motoren sind verbessert worden.

Mit Autopilot und Toilette in die Luft

Im Jahr 2015 wollen die Schweizer Abenteurer mit der "Solar Impulse 2" zu ihrer Weltumrundung starten, die Piloten werden sich dabei abwechseln. 20 Flugtage haben sie dafür vorgesehen, verteilt über drei Monate. Allein für die Überquerung von Pazifik oder Atlantik müssen sie fünf Tage und fünf Nächte am Stück in der Luft sein. Während das erste Modell blauen Himmel benötigte, um die Batterien zu laden, kann das neue Flugzeug auch kleine Wolkenschichten queren. "Auch wenn es am Tag teilweise bewölkt ist, kommen wir damit klar", sagte André Borschberg.

"Das Flugzeug kann einen Monat lang nonstop fliegen", sagte der 61-jährige Borschberg, "die Frage ist: Wie lange hält der Pilot durch?" Die Abenteurer geben zu: Die Schwachstelle ist der Mensch am Steuerknüppel. "Wir haben eine nachhaltige Maschine, was die Energie betrifft. Jetzt müssen wir einen nachhaltigen Piloten entwickeln", sagte Borschberg weiter. Um den Piloten zu unterstützen, hat die "Solar Impulse 2" eine Autopilot-Funktion, eine Toilette, einen Business-Class-Sitz und genügend Platz, damit er sich hinlegen kann, um auszuruhen oder zu trainieren.

Die beiden Schweizer üben zurzeit in einem Flugsimulator, lange Strecken zu fliegen und nur sehr kurze Pause zu machen. Yoga, Meditation und Atemübungen sollen dabei helfen. Wie Borschberg sagt, versuchen sie, vier Tage zu fliegen und dabei nur zwei Stunden am Tag, aufgeteilt in 20-Minuten-Perioden, zu schlafen. Auch die Einsamkeit könnte ein Problem sein, allerdings würde ein zweiter Pilot an Bord zu viel zusätzliches Gewicht bedeuten.

"Was wir wirklich zeigen wollen, ist, wie viele unglaubliche Dinge man mit erneuerbaren Energien schaffen kann", sagte der 54-jährige Piccard bei der Vorstellung. Mehr als 80 Unternehmen sind an dem Projekt beteiligt.

abl/AP/AFP



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Beem 10.04.2014
1. Naja,
Zitat von sysopDPADie "Solar Impulse 2" hat längere Tragflächen als eine Boeing 747 und wiegt doch nur so viel wie ein Auto: Die beiden Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg haben ihren neuen sonnenkraftbetriebenen Flieger vorgestellt. Allerdings gibt es eine Schwachstelle. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/bertrand-piccard-weltumrundung-mit-solar-impulse-2-a-963635.html
[QUOTE=sysop;15391513]Die "Solar Impulse 2" hat längere Tragflächen als eine Boeing 747 und wiegt doch nur so viel wie ein Auto: Die beiden Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg haben ihren neuen sonnenkraftbetriebenen Flieger vorgestellt. Allerdings gibt es eine Schwachstelle. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/bertrand-piccard-weltumrundung-mit-solar-impulse-2-a-963635.html[/QUOTE "Dabei wiegt die einsitzige "Solar Impulse 2" nur 2400 Kilogramm, also so viel wie ein Mittelklasseauto." Der 500er der neuen S-Klasse wiegt nur 1.995 kg. Ist das dann ein Kompaktwagen? Aber ich fürchte ein durchschnittlicher Spon-Schreiber kann weder etwas mit "500er" noch "S-Klasse" anfangen...
zitrone73 10.04.2014
2. Tolles Vorhaben!
Viel Erfolg und immer guten Flug!
hansulrich47 10.04.2014
3. Putzig!
Soll ich das als verschrobene Idee eines Spinners sehen oder als zwangsneurotische Selbstdarstellung eines Nachkommen, der dringend auch etwas 'Erfolgreiches' benötigt?? Das 'Flugzeug' fliegt mit 100 km/h fast so schnell wie die Fluggeräte vor 110 Jahren. Es ist wahrscheinlich etwas empfindlicher, kann vermutlich keinen starken Seiten-, keinen heftigen Gegenwind oder das kleinste Gewitter überstehen. Also für mich läuft das günstigstenfalls unter 'kann man machen, bringt nichts, ausser Publicity für fünf Minuten'. Es müsste schon überm Ozean verschwinden, um länger Schlagzeilen zu machen. PS: Die Beschreibung 'wiegt so viel wie ein Mittelklasseauto, 2,5 t' fand ich auch nett. Also kleine SUV-Panzer sind inzwischen Mittelklasse?
ghalub 10.04.2014
4. Turbulanzen
Mutiger Proket aber kann die maschine die Turbulanten über Atlantik halten? ihre strukture ist sehr nachgiebig und deformiert unter lasten stark das wird erst aerdynamische eigenschaften änderen und Steifigkeit der Flügel möglich erreichen. Ich würde mit Notwagen maschine parallel fliegen lassen
JaguarCat 10.04.2014
5. Wiegt schon etwas mehr als ein Mittelklassewagen
2400 kg sind eher so viel wie eineinhalb Mittelklassewagen. Dennoch ein beeindruckend geringes Gewicht für ein derartig großes Flugzeug!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.