BGH-Urteil Verspätete Landeerlaubnis ist kein Grund für Entschädigung

Das Flugzeug startet pünktlich, bekommt aber lange keine Landeerlaubnis: Wer deshalb seinen Anschlussflug verpasst und zu spät am Zielort ankommt, hat kein Recht auf Entschädigung. Dies entschied jetzt der Bundesgerichtshof.


Karlsruhe - Eine verspätete Landeerlaubnis für ein Flugzeug ist kein Grund für eine Entschädigung. Das gilt auch dann, wenn Reisende deswegen ihren Anschlussflug verpassen und mit mehr als drei Stunden Verspätung am Zielort ankommen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil.

Die Richter wiesen die Klage eines Geschäftsmannes ab, der seinen Anschlussflug verpasst hatte und deswegen einen Geschäftstermin um mehrere Tage verschieben musste.

Der Kläger wollte für den Termin im April 2006 von Hamburg über Paris nach Atlanta fliegen. Das Flugzeug startete in Hamburg zwar pünktlich. Weil der Luftraum über Paris aber überfüllt war, bekam es zunächst keine Landeerlaubnis. Der Anschlussflug war weg und der Geschäftsmann reiste zunächst nach Hause zurück. Er verlangte unter anderem 600 Euro Entschädigung.

Zwar gebe es bei Verspätungen am Zielort um mehr als drei Stunden Entschädigung, erklärte der BGH. Er hatte erst im September mit einem Urteil diese Rechtsprechung bekräftigt.

In diesem konkreten Fall jedoch sei die verweigerte Landeerlaubnis Ursache. Die Verspätung beruhe damit auf "außergewöhnlichen Umständen", für die es nach der Fluggastrechteverordnung keinen Ausgleich gebe.

BGH, Aktenzeichen: X ZR 115/12

bon/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Robert_Rostock 14.11.2013
1.
Zitat von sysopDas Flugzeug startet pünktlich, bekommt aber lange keine Landeerlaubnis: Wer deshalb seinen Anschlussflug verpasst und zu spät am Zielort ankommt, hat kein Recht auf Entschädigung. Dies entschied jetzt der Bundesgerichtshof. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/bgh-verspaetete-landeerlaubnis-ist-kein-grund-fuer-entschaedigung-a-933602.html
Aber die Bahn muss nach einem aktuellen Urteil auch bei "höherer Gewalt", also z.B. Unwettern entschädigen. Is ja die böse Bahn. Für Fluggesellschaften, Busse, Schiffe gilt dieses Urteil ausdrücklich nicht...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.