Billigflieger: Ryanair kündigt höhere Gepäckpreise an

Gebühren als Abschreckungsmaßnahme: Damit möglichst wenige Passagiere Gepäck einchecken, will Ryanair die Preise dafür weiter erhöhen. Schon jetzt kommt nur jeder fünfte Fluggast mit einem großen Koffer oder Rucksack.

Ryanair-Flugzeug: Gewinnrückgang im ersten Quartal 2013 Zur Großansicht
DPA

Ryanair-Flugzeug: Gewinnrückgang im ersten Quartal 2013

London - Der Chef der Billigfluglinie Ryanair, Michael O'Leary, will die Preise für aufgegebenes Gepäck so lange erhöhen, bis niemand mehr welches mitnimmt. "Wir werden so lange die Gebühren anheben, bis wir das aufgegebene Gepäck los sind", sagte O'Leary am Mittwoch in London. Ryanair habe die Zahl der Passagiere, die Gepäck aufgeben, bereits auf 19 Prozent reduziert und spare dadurch "ein Vermögen".

Der für seine provokanten Aussagen bekannte Ire gab allerdings zu, dass es wohl immer Passagiere geben werde, die so viel Gepäck hätten, dass es nicht mit in die Kabine genommen werden könne. Er überlege zudem, wie auch auf Handgepäck Gebühren erhoben werden könnten, sagte aber: "Ich denke, es ist unwahrscheinlich, dass wir das machen." Derzeit kostet ein Gepäckstück pro Flug mindestens 15 Euro und zwei eingecheckte Koffer mindestens 50 Euro, wenn man diese online vorab dazubucht. Die Aufgabe am Flughafen ist noch teurer.

Andere Maßnahmen der Gewinnoptimierung scheinen dagegen bald Wirklichkeit zu werden: Laut einem Bericht der "Daily Mail" will Ryanair künftig Flugzeuge als Werbefläche vermieten und die Piloten langsamer fliegen lassen, um Kerosin zu sparen.

Wie am Montag bekannt wurde, haben höhere Treibstoffkosten dem irischen Billigflieger Ryanair im ersten Geschäftsquartal einen Gewinnrückgang eingebrockt. Unter dem Strich stand für die Zeit von April bis Ende Juni ein Überschuss von 78 Millionen Euro und damit 21 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie die Billigfluggesellschaft mitteilte. Der frühe Ostertermin ließ einen Teil des Urlaubsverkehrs in den März rutschen. Außerdem bremste der Fluglotsenstreik in Frankreich die Geschäftsentwicklung.

"Angesichts der Rezession, der Sparpolitik, hoher Treibstoffpreise und der exzessiven Steuern bleiben wir bei unserer Prognose vorsichtig", sagte O'Leary. Für das Geschäftsjahr bis Ende März 2014 rechnet er dennoch mit einem Gewinnanstieg.

sto/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Einsparung
Urbayer 31.07.2013
Meine persönliche Einsparmöglichkeit ist, daß ich nicht mit Ryanair fliege. Holzklasse gibt es auch wo anders.
2. Es gibt inzwischen viele Gründe
issesdas 31.07.2013
..nicht mit Ryanair zu fliegen. Dies ist einfach ein weiterer.
3. Naja...
chb_74 31.07.2013
Zitat von sysopDPAGebühren als Abschreckungsmaßnahme: Damit möglichst wenige Passagiere Gepäck einchecken, will Ryanair die Preise dafür weiter erhöhen. Schon jetzt kommt nur jeder fünfte Fluggast mit einem großen Koffer oder Rucksack. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/billigflieger-ryanair-kuendigt-hoehere-gepaeckpreise-an-a-914151.html
Zu meinen Studienzeiten war Ryanair "cool", ebenso das Abfliegen aus solch (damals) etwas skurrilen Flughäfen wie Hahn. Es war billig, "no frills", alles prima. Was da jetzt abläuft ist allerdings nur noch albern, deswegen wüsste ich nicht, was mich heute noch zu Ryanair ziehen sollte. 30 Euro Ersparnis am Gesamtpreis der Reise ganz sicher nicht...
4. Eine kleine Welle von O´Leary
borea 31.07.2013
und alle springen inklusive SPON. Bitte keine kostenlose Werbung mehr für diese Fluggesellschaft. Sollen sie doch dafür bezahlen. Genauso wie sie sich alles bezahle lassen, denn Ryanair raubt sämtliche Freuden am Reisen.
5. Besser nie mit Ryainair
weisauchwas 31.07.2013
Bin schon ein paar Mal mit Ryainair geflogen und die Erfahrungen waren allesamt negativ, nicht nur aber gerade auch was die Mitnahme von Gepäck betrifft. Deswegen lieber ein paar wenige Euro mehr ausgeben und auf seriöse Fluggesellschaften ausweichen. Ryainair ist definitiv die schlechteste Möglichkeit mit einem Flieger unterwegs zu sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
REUTERS
Klogebühren, Busen-Airlines und Null-Euro-Trips: Billigflieger haben die Reisewelt revolutioniert - und sind in der Wirtschaftskrise angesagt wie nie. Finden Sie sich im Angebotsdschungel zurecht? Beweisen Sie es im SPIEGEL-ONLINE-Quiz!

Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Airlines der Welt