Billigflieger Warum die Schnäppchenzeiten vorbei sind

Für zehn Euro nach London jetten oder für 50 Euro in die Sonne Spaniens - solche Flugangebote sind rar geworden. Vielmehr erfinden Billigflieger immer neue Extragebühren, die die Tickets teurer machen. Fünf Gründe, warum die besten Sparzeiten vorbei sind.

Von Helge Sobik

dapd

Fast umsonst durch Europa: In den besten Zeiten des Billigflieger-Booms waren Schnäppchen an der Tagesordnung. Wer aber heute die Internet-Portale der Airlines nach günstigen Tickets durchforstet, landet nur noch selten Treffer für 20- oder 30-Euro-Flüge und wird oft ganz anders zur Kasse gebeten. Da kommt gerne mal das Fünffache der Werbepreise von einst zusammen - pro Strecke.

In diesem Jahr schnellten die Preise in die Höhe - vor allem auf der Kurz- und Mittelstrecke. Nach einer Erhebung des Vergleichsportals www.billigflieger.de zwischen Juli und September stieg der Ticketpreis für die Strecke München-Hamburg im Jahresvergleich um ein Drittel, für einen Flug von Frankfurt nach London war es ähnlich viel. Zwar gab es auch Flüge, die günstiger wurden, allerdings waren die Nachlässe nicht groß. Auf der Langstrecke gingen die Preise meist im einstelligen Prozentbereich nach oben.

Dass die Spar-Glanzzeiten vorbei sind und absehbar nicht wiederkehren, hat eine Reihe von Gründen:

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dominik Menakker, 09.11.2011
1. Kein Titel
Insbesondere der 6. Punkt ist wichtig. Das übliche Gerede von den 29 EUR Tickets nach London oder Mallorca hat eben schon immer nur für eine verschwindende Minderheit in den Fliegern gegolten. Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, eine gewisse Anzahl von Sitzen auch zu dem beworbenen Preis vorzuhalten. Da die Flieger relativ gut gebucht sind, gibt es keinerlei Grund mehr, einige, wenn auch wenige Sitz zu diesem Preis zu verschleudern.
leo19 09.11.2011
2. Sicherheit
Ich fliege lieber mit Gesellschaften, die noch Geld für Sicherheit, Wartung und gutes Personal haben.
PZF85J 09.11.2011
3. -
Zitat von sysopFür zehn Euro nach London jetten oder für 50 Euro in die Sonne Spaniens*- solche Flugangebote sind rar geworden. Vielmehr erfinden Billigflieger immer neue Extragebühren, die die Tickets teurer machen. SPIEGEL ONLINE erklärt, was dahinter steckt. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,796619,00.html
Habe ich überlesen, dass ja auch die Politik alles unternimmt, um das Fliegen teurer zu machen? Falls es nicht im Artikel steht, dann will ich das hier 'mal sagen.
old_spice 09.11.2011
4. Family-Tickets
gab es eigentlich schon mal billig Tickets für die Familie mit 2 Kindern ? Oder ist es nicht so, daß Kinder im Urlaub mindestens den normalen Preis und Eltern das Doppelte dessen zahlen, was in den bunten Anzeigen angeboten wird ? Warum können Schüler nicht genau wie richtige Menschen ihren Urlaub etwas flexibler gestalten ? Für Eltern sind somit viele Urlaubsziele unerreichbar. Dann lieber kein Kind und das Leben geniessen.
nicht_egal 09.11.2011
5. Relativ
Schnäppchenzeit vorbei? Politik vergällt mit Abflugsteuer das Billigfliegen? Im September waren wir - sechs Monate im Voraus gebucht - zu zweit in Rom. Gesamtkosten für beide Tickets hin und zurück 293 €. Betrachtet man die Umweltbilanz und zieht einen Zeit- und Kostenvergleich zur Anreise im Auto, dann ist ein solcher Preis viel zu günstig. Hier müsste mit Blick auf den jüngsten Bericht zum CO2-Ausstoß dringend weltweit die Lenkungssteuern erheblich gesteigert denn weiter subventioniert (Kerosin) werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.