British Airways: Geisterflugzeuge fliegen leer über den Atlantik

Neuer Trouble um British Airways: Seit Anfang des Monats fliegen täglich Passagierjets ohne einen einzigen Fluggast an Bord über den Atlantik - aus Personalmangel. Greenpeace ist empört.

British Airways kämpft an allen Fronten. Immer wieder gibt es Ärger mit verspätetem Passagiergepäck und Unpünktlichkeiten. Nun steht die Fluglinie wegen Leerflügen in der Kritik.

British Airways: Fluglinie mit angekratztem Image
Getty Images

British Airways: Fluglinie mit angekratztem Image

Sprecher Tony Cane musste bestätigen, dass British-Airways-Flüge ohne Passagiere über den Atlantik schickt, weil nicht genügend Personal für einen geregelten Flugbetrieb zur Verfügung steht. Seit dem 1. November habe ein Flugzeug täglich die Londoner Flughäfen Heathrow oder Gatwick gen USA oder Kanada verlassen, das lediglich Fracht und die Piloten an Bord hatte, sagte Cane der Nachrichtenagentur AP.

So war zum Beispiel am 4. November der BA-Flug 179 ohne einen Passagier an Bord nach New York unterwegs, berichtet der "Daily Telegraph". Am selben Tag sei aber auch der BA-Flug 176 gästelos zurück nach Heathrow geflogen.

"Skandalös", wettert die Umweltorganisation Greenpeace in Großbritannien und kritisiert solche Phantom-Flüge wegen der unnötigen CO2-Emissionen. "Die globale Erwärmung ist die größte Bedrohung, mit der wir fertig werden müssen", sagt Ben Stewart, Sprecher einer Greenpeace-Gruppe in London. "Aber so setzt sich British Airways über die Wissenschaft und die öffentliche Meinung hinweg. Die Öffentlichkeit verlangt von Unternehmen, dass sie verantwortlich handeln."

British Airways teilte mit, dass sie verschärft an dem Problem arbeite. Grund für die Leerflüge seien Schwierigkeiten, die Flug- und Umlaufpläne ihrer 15.000 Stewards und Stewardessen, der 3000 Piloten und der 240 Flugzeuge zu koordinieren. Manchmal führe das zu einem Mangel an Kabinenpersonal für einen bestimmen Flug. Die leeren Flüge würden es der Airline erlauben, in Nordamerika Passagiere an Bord zu nehmen, die einen Flug gebucht haben.

Teurer Treibstoffzuschlag

Als "sehr ungewöhnlich" bezeichnet Michael Lamberty, Sprecher der Deutschen Lufthansa, die Vorgänge bei der britischen Konkurrenz. Bei der deutschen Fluglinie würden solche Leerflüge nur "höchst höchst selten" vorkommen, und wenn, dann fast immer aus technischen Gründen und nicht bedingt durch Personalmangel. Auch die Lufthansa muss eine ähnliche Anzahl von Piloten, Kabinencrew-Mitgliedern und Flugzeugen aufeinander abstimmen. Leerflüge bedeuten für die Unternehmen einen wirtschaftlichen Verlust. Daher legen besonders Billigflieger großen Wert auf kurze Aufenthalte an Flughäfen und volle Flugzeuge, um ihre Preise zu halten.

British Airways hat sich seinen schlechten Ruf erarbeitet. Im dritten Quartal dieses Jahres hatte es unter den großen europäischen Fluglinien die schlechteste Bilanz bei Flugverspätungen und verloren gegangenen Gepäckstücken gegeben, wie die Association of European Airlines (AEA) Anfang des Monats mitteilte. Von den aufgeführten 28 Fluglinien stand sie bei der Pünktlichkeit an 26. Stelle, nur die Spanair und TAP Portugal waren unpünktlicher. Bei den verspätet ausgelieferten Koffern landete sie auf dem 24. von 25 Plätzen. 30 Gepäckstücke pro 1000 Passagiere trafen später als ihre Besitzer am Ziel ein. Nur TAP war wiederum sorgloser mit dem Eigentum der Passagiere. Die Lufthansa belegt im Gepäck-Ranking nur den 16. Platz.

Logistik scheint nicht die Stärke der britischen Airline zu sein. Allerdings reagierte die BA recht schnell auf die Entwicklung am Ölmarkt und hob angesichts der Rekordpreise schnell die Treibstoffzuschläge für die Passagiere an. Ab 15. November müssen Kunden auf der Kurzstrecke zehn Pfund (14,30 Euro) statt acht Pfund, auf der Langstrecke bis neun Stunden 48 Pfund (67 Euro) statt 38 Pfund und ab neun Stunden 58 Pfund (81 Euro) statt 43 Pfund bezahlen.

Vielleicht ist das auch ein Versuch, die Kosten für die täglichen Geisterflüge wieder hereinzuwirtschaften.

abl

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Greenpeace = verlogene Heuchler
Mocs 16.11.2007
Zitat von sysopNeuer Trouble um British Airways: Seit Anfang des Monats fliegen täglich Passagierjets ohne einen einzigen Fluggast an Bord über den Atlantik - aus Personalmangel. Greenpeace ist empört.
Greenpeace soll mal "schön den Ball flachhalten". Ich kenne genug Greenpeace-(Förder-)Mitglieder die Flugzeuge benutzen. Und auch Campaigner von Greenpeace benutzen die fliegenden Umweltvergifter. Aus ebendiesem Grunde habe ich vor 'zig Jahren meine Fördermitgliedschaft bei GP gekündigt. Statt Flugverkehr zu bekämpfen, benutzen Greenpeacer Flugzeuge - was für "tolle Umweltschützer". Aber jetzt die BA kritisieren - total verlogen !
2. ;o)
Rainer Helmbrecht 16.11.2007
Zitat von sysopNeuer Trouble um British Airways: Seit Anfang des Monats fliegen täglich Passagierjets ohne einen einzigen Fluggast an Bord über den Atlantik - aus Personalmangel. Greenpeace ist empört. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,517653,00.html
Ich will ja nicht hetzen, aber waren es nicht die Engländer, die auf elektrifizierten Zugstrecken einen Heizer mitnahmen. In der Zeitungsherstellung, Menschen da hingesetzt haben, ob wohl Roboter den Stapel Zeitungen umsetzten. Ich finde es sehr vernünftig von den Tommys, dass sie den Flieger leer fliegen lassen, die Deutschen hätten statt der Paxe da Dummys reingesetzt, gleiche Größe, gleiches Gewicht;o). MfG. Rainer
3. Green oder nicht
Helly 17.11.2007
Aus Erfahrung kann ich berichten, dass der Kundenservice der heutigen British Airways katastrophale Zustaende erreicht hat. Man sollte darauf eingerichtet sein, zu spaet oder ohne Gepaeck anzukommen. Lieblingsgeschichte: Drei Stunden vor Abflug los, um trotz des "Heathrow Hassle" nach Frankfurt zu kommen. Am Flughafen erklaert mir ein BA Mitarbeiter, es sei keine Crew fuer den Flieger erschienen. Deshalb muesse der Flug gestrichen werden. Das kann ich nicht glauben. Er zeigt mir eine entsprechende Meldung, ausgedruckt und auf dem Bildschirm. "..., reason: No Crew" ist da zu lesen. Weil Stunden vorher viele Fluege gestrichen worden waren, stehen Hunderte in der BA Ticket Desk Schlange. Die Vordersten berichten, 4-6 Stunden Schlange gestanden zu haben, weil ganze 2 Mitarbeiter am Schalter sind. Ich draengele mich durch. Eine (hilfsbereite) Mitarbeiterin erklaert, der wahre Grund sei das Wetter, hoehere Gewalt also. Wohlgemerkt, die Sonne scheint und der Flughafen ist laengst wieder in Betrieb. BA hat nach den Turbulenzen am Mittag einfach nichts mehr organisiert bekommen. Lufthansa hingegen flog wieder. Leider waren dort schon alle Plaetze ausgebucht. Also kein Ersatzflug. Anschluss in Frankfurt verpasst, auf eigene Kosten. Beschwerden konnte man am Flughafen nicht einreichen, sondern wurde an eine kostenpflichtige Telefonnummer verwiesen. Vier (!) Beschwerdebriefe verteilt auf mehrere Monate blieben ganz unbeantwortet. Erst, als ich nachtraeglich die Zahlung zurueckrief, kam ein Entschuldigungsschreiben vom Customer Service. Beschwerden bleiben schon mal liegen, aber eine ausbleibende oder zurueckgerufene Zahlung bemerkt man offenbar auch hier recht fix! Fazit: Nicht die einzige schlechte Erfahrung mit BA, aber definitiv die letzte. Auch wenn es manchmal teurer ist, verzichte ich konsequent auf BA. Das Reisen ist deutlich angenehmer geworden. P.S. Man muss Greenpeace nicht lieben, aber ohne sie waere es schon noch ein bisschen dreckiger auf dieser Welt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite