Buenos Aires Argentinierin baut Turm aus 30.000 Büchern

Weil Buenos Aires dieses Jahr "Welthauptstadt des Buches" ist, hat eine Künstlerin der Stadt ein literarisches Geschenk gemacht: Noch bis zum Wochenende können Besucher auf ihren "Turm zu Babel" klettern - und sich später beim Abbau der Installation eins der Bücher schnappen.

AFP

Buenos Aires - Eine Spirale aus Tausenden Bücher schraubt sich in den blauen Himmel über Argentiniens Hauptstadt: 25 Meter hoch ist die Kunstinstallation der Argentinierin Marta Minujín, die das Werk errichtete, weil die südamerikanische Metropole dieses Jahr Unesco-"Welthauptstadt des Buches" ist.

"Diesen Turm zu errichten, war eine wunderbare Erfahrung", sagt Marta Minujín, die früher einmal mit Andy Warhol zusammengearbeitet hat. Seit vierzehn Tagen steht das Kunstwerk auf der Plaza San Martín. Besucher können noch bis zum 28. Mai das Metallgerüst hinaufsteigen, sieben Stockwerke hoch. Aus Lautsprechern schallt von Minujín komponierte Musik sowie ihre Stimme: In den unterschiedlichsten Sprachen wiederholt sie das Wort "Buch".

Aus Dutzenden Ländern kommen die 30.000 Werke, aus denen die Wände des Turms bestehen. Es sind Spenden von Privatpersonen, Buchhandlungen und mehr als 50 Botschaften. Abenteurerromane, eine Biografie über Prinz Charles, japanische Kinderbücher, eine baskische Übersetzung des argentinischen Gaucho-Gedichtes "Martín Fierro". "Noch in hundert Jahren werden sich die Menschen erzählen, dass es in Argentinien einmal einen Turmbau zu Babel gab", schwärmt Minujín.

Wenn die Literaturspirale Ende Mai in Buenos Aires abgebaut wird, dürfen sich Leseratten freuen: Wer will, darf sich eins der Bücher nehmen. Der Rest wird für die Gründung eines neuen Bücherarchivs verwendet: Es heißt "Die Bibliothek von Babel" - wie eine Erzählung des berühmten argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges.

jus/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.