China Frau fährt mit ihrer Handtasche durch Röntgenmaschine

Eine Chinesin hatte bei der Sicherheitskontrolle am Bahnhof der Stadt Dongguan offenbar Angst, ihre Tasche könnte geklaut werden. Um sicherzugehen, zwängte sie sich mit in das Röntgengerät.

Frauensilhouette auf Computerbildschirm
action press

Frauensilhouette auf Computerbildschirm


In China steht der wichtigste Feiertag des Jahres an: Chinesisches Neujahr. Millionen Menschen sind daher in den vergangenen Tagen durch das ganze Land gereist, um den Feiertag mit ihren Familien verbringen zu können. Massen übervölkerten Züge, Bahnhöfe und Straßen.

Große Menschenansammlungen können ein leichtes Spiel für Taschendiebe bedeuten - da passt man lieber gut auf seine Wertsachen auf. Eine chinesische Frau jedenfalls, die vergangenen Sonntag am Bahnhof der Millionenstadt Dongguan im Süden Chinas mit dem Zug abreiste, schien sehr besorgt um ihre Handtasche.

Wie an vielen großen Bahnhöfen in China gibt es auch in Dongguan Sicherheitskontrollen. Das Reisegepäck wird dort - ähnlich wie an Flughäfen - per Röntgenscan auf gefährliche Inhalte geprüft.

Der Chinesin erschien es jedoch offenbar nicht ganz geheuer, ihre Tasche für die paar Minuten der Kontrolle aus den Augen zu lassen. Also kletterte sie mit auf das Band, das die Taschen durch die Röntgenmaschine befördert.

action press

Auf einem Video ist zu sehen, wie das Bahnhofspersonal ungläubig auf den Computerbildschirm blickt, als die Silhouette der Frau auftaucht. Zusammengekauert sitzt sie mit Stöckelschuhen auf dem Förderband hinter ihrem Gepäck.

Nachdem sie durch die Röntgenkontrolle gefahren ist, steigt die Frau am anderen Ende wieder aus, streicht kurz ihren Pullover glatt, nimmt ihr Gepäck und geht - als sei es das normalste der Welt.

Bevor sie auf das Förderband stieg, hatte die Frau versucht, mit ihrer Handtasche durch den Sicherheitsscanner zu laufen. Doch die Mitarbeiter wiesen sie an, ihr gesamtes Gepäck durch das Röntgengerät zu befördern. Sie weigerte sich daraufhin, ihre Handtasche abzugeben.

action press

Warum sie so besorgt um ihre Habseligkeiten war, ist unklar. Viele Chinesen transportieren große Mengen Bargeld zu den Neujahrsfeierlichkeiten.

Nach dem Vorfall sei das Personal am Bahnhof von Dongguan angewiesen worden, Passagiere nicht in die Röntgenmaschinen einsteigen zu lassen, berichtet die BBC unter Berufung auf lokale Medien. Die Röntgenstrahlen könnten demnach gefährlich für den menschlichen Körper sein.

kry



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 16.02.2018
1. Herrje...
Sowas scheint auch nur in China möglich zu sein. Jedenfalls liest man hier ja immer wieder die absurdesten Meldungen aus China. Wie kann das "Sicherheitspersonal" es zulassen, dass eine offenbar nicht voll zurechnungsfähige Person sich der Strahlung eines Gepäckscanners aussetzt und dabei nur dumm aus der Wäsche gucken? Unfassbar.
pluuto 16.02.2018
2. immerhin...
...kann man bei dieser Gelegenheit gleich seine Bandscheiben checken.
xvxxx 16.02.2018
3.
Mich würde interessieren mit welcher Dosis so ein Gepäckscanner im Vergleich zu einem medizinischen Gerät arbeitet, falls das vergleichbar ist. Ich finde es immer spannend, dass beim Arzt alle Mitarbeiter den Raum verlassen, während ja so ein Gepäckscanner eher kompakt mitten in der Halle steht. Allerdings bin ich technisch hier zu unbedarft um sagen zu können ob hier irgendwelche Risiken entstehen, auch wenn man nicht gerade mitfährt.
Jasro 16.02.2018
4. Keine gute Idee!
Wenn die Frau Pech hat, dann kriegt sie in ein paar Jahren durch die harte Röntgenstrahlung Krebs.
StefanXX 16.02.2018
5. Man muss Prioritäten setzen für das was einem Wichtig ist
Das nenn ich mal unerschrocken .. die Frau zieht Ihr Ding durch und setzt sich eben für das was Ihr wichtig ist bedingungslos ein! :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.