Deko fürs Luxus-Resort: Milliardär bestellt 165 Dinosaurier

165 Dino-Figuren: Australiens Jurassic Park Fotos
DPA

An Bord der "Titanic" reisen, einem T-Rex ins Auge schauen: Der australische Milliardär Clive Palmer hat es sich offensichtlich zur Aufgabe gemacht, Ausflüge in die Vergangenheit zu ermöglichen. Nach dem "Titanic"-Nachbau rüstet er jetzt ein Resort mit 165 animierten Dinos aus.

Lebensgroße Dinosaurier, die sich bewegen, fauchen, brüllen: Im Palmer Coolum Resort in Queensland will der australische Milliardär Clive Palmer einen großen Dino-Park errichten. Die ersten Figuren sind bereits vor Ort, weitere sind bestellt - sie werden in China gebaut.

"Wir werden die weltgrößte Dinosaurierausstellung mit 165 animierten Dinosauriern haben", sagt Bergbaumagnat Palmer. Die Roboter für den Park sollen bis zu sieben Meter hoch und bis zu 1,2 Tonnen schwer sein. Bis hin zu den Augen sollen sie alle Körperteile bewegen können, um das passende "Jurassic Park"-Gefühl zu vermitteln. Außerden würden sie alle Geräusche machen können. Es solle eine prähistorische Umgebung entstehen, die unterhaltend und informativ sei, heißt es auf der Webseite des Luxus-Resorts.

Palmer betonte, dass die Saurierfiguren auf der Basis von Fossilfunden erstellt werden, also genaue Nachbildungen der Tiere seien, die vor Millionen von Jahren ausgestorben sind.

Ein T-Rex namens Jeff

Das erste Ausstellungsstück, ein T-Rex mit dem Spitznamen Jeff, sorgte im November vergangenen Jahres für Aufregung, wie die "Brisbane Times" berichtete. Ein Mitglied des Sunshine Coast Council bezeichnete Palmers Dino-Pläne schlicht als geschmacklos. Das angesehene Resort laufe Gefahr, eine Art Looney Tunes zu werden.

Zu dem Resort gehört ein Golfplatz, auf dem das Australische PGA Championship ausgetragen wird - dort steht Jeff.

Ende Februar hatte der 59-jährige Palmer in New York den Startschuss für einen originalgetreuen Nachbau der "Titanic" gegeben. Nach Vorstellung des Milliardärs soll die ebenfalls in China gebaute "Titanic II" im Jahr 2016 den Spuren ihres am 15. April 1912 gesunkenen Vorgängerschiffs auf Jungfernfahrt von Großbritannien nach New York folgen. "Diesmal werden wir die Reise zu Ende bringen", sagte Palmer. Rund 40.000 Ticketanfragen lägen bereits vor.

wbr/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kinderlein
Izmi 30.03.2013
Zitat von sysopDPAAn Bord der Titanic reisen, einem T-Rex ins Auge schauen: Der australische Milliardär Clive Palmer hat es sich offensichtlich zur Aufgabe gemacht, Ausflüge in die Vergangenheit zu ermöglichen. Nach dem Titanic-Nachbau rüstet er jetzt ein Resort mit 165 animierten Dinos aus. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/clive-palmer-milliardaer-will-zwischen-dinosauriern-golfen-a-891766.html
Spielzeug für Superreiche. Das Irre dabei ist, dass sich ein solcher Park sogar rentieren könnte, also noch ein paar Millionen mehr in die Schatzkiste Palmers schaufelt. Kind, das ich geblieben bin, schwanke ich sogar, ob ich den Plan nun gut finde oder nicht. Könnte man mit dem gleichen Geld doch viel Elend lindern. Aber das könnte man mit jedem Tierpark oder Disneyland. Die "Titanic" dagegen wäre besser untergegangener Mythos geblieben.
2.
hokie 30.03.2013
Zitat von IzmiSpielzeug für Superreiche. Das Irre dabei ist, dass sich ein solcher Park sogar rentieren könnte, also noch ein paar Millionen mehr in die Schatzkiste Palmers schaufelt. Kind, das ich geblieben bin, schwanke ich sogar, ob ich den Plan nun gut finde oder nicht. Könnte man mit dem gleichen Geld doch viel Elend lindern. Aber das könnte man mit jedem Tierpark oder Disneyland. Die "Titanic" dagegen wäre besser untergegangener Mythos geblieben.
Ach quatsch! Auch Sie koennten Ihren Beitrag leisten! Ziehen Sie in eine kleinere Wohnung oder Campingwagen, drehen die Heizung im Winter ein paar Grad runter, kaufen Ihr Essen nur noch im Discounter, ihre Kleidung bei Kik... Urlaub, Mobiltelefone, Computer und Internet sind sowieso ueberbewertet ... Mit dem so gesparten Geld koennten auch Sie IHREN fairen Beitrag leisten um "das Elend" zu bekaempfen! Machen sie das!? Wirklich?!? 3Eurofuenzig an Weihnachten fuer Brot fuer die Welt spenden und dann anderen Menschen vorwerfen, dass jene ihre Traeume ausleben koennen, dass ist Heuchelei in Hoechstform! Ich finde die Idee Klasse! Und es ist nunmal sein Geld! Soll es doch auch in Australien (nicht nur den USA) einige Menschen geben die meinen dass Darvin unrecht haette und die Welt 6000 Jahre alt sei ... Leider koennen sich wohl nur die wenigsten von 'denen' ein Luxus Resort leisten; man sollte daher schauen Moeglichkeiten zu schaffen um diesen Park allen sozialen Schichten (insb Schulklassen) zugaenglich zu machen...
3. zu komentar 2
theother 30.03.2013
wenn sie der Meinung sind, dass Klamotten bei kik und Lebensmittel beim Discounter zu kaufen, dem elend auf der Welt entgegenwirkt, dann haben sie aber irgendwas ganz gewaltig falsch verstanden!!! ich habe selten so nen dämlichen komentar gelesen!
4. optional
spon-facebook-1629421895 30.03.2013
Für Kinder wäre sowas toll. Nur: Wer ist schon so bescheuert und lässt Kinder auf einem Golfplatz rumrennen...
5. Körperteile bewegen?
Kopflaus 30.03.2013
Ein Plastikdino ist einfach nur langweilig. Auch wenn er mit dem Hintern wedelt oder Fressgeräusche macht. Dolly Buster Dinos.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Australien-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare

Fotostrecke
"Titanic"-Nachbau: Millionär legt Simulationen vor