"Damit Sie sich gut fühlen": Cathay Pacific stoppt Werbekampagne wegen Sexskandals

Cathay Pacific hat wegen Fotos von Cockpit-Sex einen Piloten und eine Stewardess gefeuert. Jetzt stellt die Hongkonger Airline auch noch ihre Marketingpläne um: Die neue Werbekampagne mit Crew-Mitgliedern, die den besonderen Service versprechen, passe zurzeit einfach nicht.

Flugzeug von Cathay Pacific: Sexskandal wirbelt Marketingpläne durcheinander Zur Großansicht
REUTERS

Flugzeug von Cathay Pacific: Sexskandal wirbelt Marketingpläne durcheinander

Honkong - Nach einem Aufsehen erregenden Sexskandal hält die Fluggesellschaft Cathay Pacific eine neue Werbekampagne zurück. Die Kampagne passe zurzeit einfach nicht, nachdem Fotos von Oralsex in einem Cockpit aufgetaucht waren, sagte eine Cathay-Sprecherin am Sonntag. Die Hongkonger Airline verspricht ihren Fluggästen in der geplanten Werbungkampagne, das Cathay-Team gehe "besonders weit, damit Sie sich richtig gut fühlen".

Die kompromittierenden Fotos waren vor über einer Woche im Internet aufgetaucht. Sie zeigen eine Frau, die offenbar eine Cathay-Uniform trägt, und einen Mann ohne Uniform - angeblich ein Cathay-Pilot - beim Oralsex in einem Cockpit. Cathay-Chef John Slosar hatte am Freitag erklärt, der Mann und die Frau seien mittlerweile "nicht mehr Angestellte des Unternehmens".

Ein Sprecher des Unternehmens teilte mit, dass das Flugzeug während des Vorfalls nicht in der Luft gewesen sei. Ein Bericht darüber werde der zivilen Luftfahrtbehörde übergeben. Chinesischen Zeitungsberichten zufolge hatte der Pilot protestiert. Er und die Stewardess seien ein Paar. Die Bilder seien ohne sein Wissen von seinem Computer heruntergeladen worden.

Die Cathay-Sprecherin sagte nun, die "Menschen und Service"-Kampagne der Fluggesellschaft solle zunächst zurückgehalten werden. In den Werbeanzeigen in Medien und auf Plakaten sollten Mitglieder der Mannschaften von Cathay in ihren Uniformen zu sehen sein, die das Versprechen des besonderen Service abgeben.

"Der Zeitpunkt dieses Skandals hätte aus Marketingsicht nicht schlechter sein können", zitierte die Zeitung "Sunday Morning Post" aus dem Management der Airline. "Es ist offensichtlich, dass der Werbespruch und die Kampagne zu leicht falsch interpretiert, verhöhnt oder verspottet werden können."

abl/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite