DB-Regionalzüge: Schwerbehinderte fahren bald deutschlandweit kostenlos

Ohne Fahrschein durch Deutschland reisen: Bisher konnten Behinderte nur die Regionalzüge in ihrer Umgebung kostenlos nutzen. Nun verabschiedet sich die Bahn von dieser Regelung - und gibt Menschen mit dem rot-grünen Schwerbehindertenausweis bundesweit freie Fahrt.

Berlin - Schwerbehinderte können ab September alle Nahverkehrszüge der Deutschen Bahn (DB) kostenlos nutzen. Die Bahn vereinbarte mit dem Bundesarbeitsministerium, das sogenannte Streckenverzeichnis aufzuheben, wie sie am Dienstag mitteilte. Es regelte bislang, dass Schwerbehinderte in einem Radius von 50 Kilometern rund um ihren Wohnort ohne Fahrschein in den DB-Nahverkehrszügen mitfahren konnten.

Diese Beschränkung fällt nun weg. Jeder mit einem grün-roten Schwerbehindertenausweis und dem Beiblatt mit gültiger Wertmarke kann künftig die Regionalbahn, den Regionalexpress, den Interregio-Express und die S-Bahn im gesamten Bundesgebiet kostenlos nutzen. Begleitpersonen und Hunde fahren weiter gratis mit; auch die Platzreservierung ist umsonst.

"Wir freuen uns, das Leben für schwerbehinderte Bahnfahrer ein kleines bisschen einfacher machen zu können", teilte Bahn-Chef Rüdiger Grube mit. Die Neuregelung sei ein "wesentlicher Beitrag zu mehr Kundenorientierung und zum Bürokratieabbau". Laut DB gibt es rund 1,4 Millionen schwerbehinderte Menschen in Deutschland.

jus/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wieso kostenlos?
dig 22.06.2011
Zitat von sysopOhne Fahrschein durch Deutschland reisen: Bisher konnten Behinderte nur die Regionalzüge in ihrer Umgebung kostenlos nutzen. Nun verabschiedet sich die Bahn von dieser Regelung - und gibt Menschen mit dem rot-grünen Schwerbehindertenausweis bundesweit freie Fahrt. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,769762,00.html
"Jeder mit einem grün-roten Schwerbehindertenausweis und dem Beiblatt mit gültiger Wertmarke kann künftig die Regionalbahn, den Regionalexpress, den Interregio-Express und die S-Bahn im gesamten Bundesgebiet kostenlos nutzen." Die gültige Wertmarke muss doch nach wie vor bezahlt werden, oder???
2. Was ist daran neu?
taube_nuss 22.06.2011
Schon lange gilt das "im Umkreis des Heimatorts" nicht mehr. Der Hinweis auf dem Ausweis lautet schon lange "im öffentlichen Personennahverkehr" - in der Praxis hieß das, dass Schwerbehinderte schon lange in ALLEN Regionalverkerhsverbünden BUNDESWEIT "kostenlos" (so denn sie die Wertmarke gekauft hatten) fahren konnten. Was ist nun neu geregelt? Gilt das jetzt auch außerhalb von Verkehrsverbünden?
3. .
Celestine Trueheart 22.06.2011
Zitat von sysopOhne Fahrschein durch Deutschland reisen: Bisher konnten Behinderte nur die Regionalzüge in ihrer Umgebung kostenlos nutzen. Nun verabschiedet sich die Bahn von dieser Regelung - und gibt Menschen mit dem rot-grünen Schwerbehindertenausweis bundesweit freie Fahrt. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,769762,00.html
Parallel dazu werden behinderten Hartz-IV-Empfängern die Bezüge willkürlich gekürzt; Rentenbeiträge sollen von den Behindertenwerkstätten übernommen werden. Wer dort nicht arbeitet, geht leer aus. Die Behinderten- und Sozialverbände schlagen Alarm; Frau v.d. Leyen lächelt scheinheilig in ihrer durch und durch verlogenen PR-Kampagne.
4. wann Schwerbehindert
TillEu 22.06.2011
Zitat von sysopOhne Fahrschein durch Deutschland reisen: Bisher konnten Behinderte nur die Regionalzüge in ihrer Umgebung kostenlos nutzen. Nun verabschiedet sich die Bahn von dieser Regelung - und gibt Menschen mit dem rot-grünen Schwerbehindertenausweis bundesweit freie Fahrt. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,769762,00.html
5. Toll! - bringt nur leider nix!
Nachteuie 23.06.2011
Hallo! Toll dass man jetzt als Schwerbehinderter (mit der "richtigen" Sorte Behinderung und allen notwendigen Nachweisen und Berechtigungskarte und, und, und )mit Regionalzügen fahren dürfte - wenn man denn könnte! Gerade auf den kleineren DB-Bahnhöfen (d.h. alles ab Kreisstadt) sind die meisten Bahnsteige dank fehlender Rampen und/oder Aufzüge für Rollstuhlfahrer oder Rollatornutzer gar nicht zugängig. Und da die DB zwecks "Verbesserung des sozialen Klimas" gerade dabei ist die Bahnhofsmissionen aus ihren Bahnhöfen rauszuekeln und den Bahnhofsmissionen zudem wegen des Wegfalls der Wehrpflicht sowieso die Zivis fehlen finden Behinderte auch noch weniger Hilfe beim Ein- Um- und Aussteigen als früher. Behindert und öffentlicher Personenverkehr - das kannste auch weiterhin vergessen. Wer als Behinderter nicht selbst autofahren kann ist AM ARSCH! Deshalb besser KEINE KFZ-STEUER und VERBILLIGTE KFZ-VERSICHERUNGEN für Behinderte als diese blöde "fahr mit der Bahn"-Propaganda!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Menschen mit Behinderung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
+++ LESERAUFRUF +++
Versprecher bei Durchsagen, skurrile Mitreisende, Situationskomik im Abteil - so manche Bahnfahrt sorgt bei Fahrgästen für Erheiterung. Was haben Sie auf Fahrten im In- und Ausland erlebt?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und mailen Sie sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Bahn-Anekdoten.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht.

Wissen Sie, was ein Bahn-Kuss ist? Wie pünktlich ein Shinkansen ist? Und ob die Deutsche Bundesbahn wirklich mit Mondstaub zu scherzen wagte? Allerhöchste Eisenbahn für das SPIEGEL-ONLINE-Quiz. Volldampf voraus!