Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Defekt in Passagiermaschine: Verschütteter Kaffee verursacht Flug-Umleitung

Ein verschüttetes Heißgetränk hat bei einem Flugzeug auf dem Weg von Chicago nach Frankfurt am Main für eine schwere Störung der Elektronik gesorgt. Dadurch wurde irrtümlich der Notfallcode für eine Flugzeugenführung gesendet - die Maschine musste zwischenlanden.

Toronto - Ein ungewöhnlicher Zwischenfall hat eine Boeing 777 der United Airlines mit dem Reiseziel Frankfurt am Main zu einer unplanmäßigen Landung gezwungen. Laut Informationen der Branchenseite "Aviation Herald" fiel dem Pilot ein Kaffeebecher auf die Kommunikationselektronik im Cockpit, durch die heiße Flüssigkeit kam es zu einer schweren Störung. Dadurch seien irrtümlich diverse Notfallcodes gesendet worden, unter anderem einer, der auf eine Flugzeugentführung hinweist, wie die Flugsicherheitsbehörde berichtet.

An Bord befanden sich 255 Passagiere, die von Chicago nach Frankfurt am Main fliegen wollten. Am Montag gegen 22 Uhr landete das Flugzeug wegen des Zwischenfalls in Toronto, erst einen Tag später konnten die Fluggäste zu ihrem Zielort weiterreisen.

Die Fluggesellschaft bestätigte zunächst nicht, dass Kaffee die Ursache für den Zwischenfall war. "Es ist noch zu früh, um die Details zu kommentieren, die zu der Entscheidung des Piloten zur Zwischenlandung führte", sagte ein Sprecher von United Airlines. Es sei jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Crew den Kontakt mit dem Bodenpersonal aufrechterhalten konnte.

sto

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hätte man bloß die GT Ausstattung genommen
Olaf 05.01.2011
Zitat von sysopEin verschüttetes Heißgetränk hat bei einem Flugzeug auf dem Weg von Chicago nach Frankfurt für eine schwere Störung der Elektronik gesorgt. Dadurch wurde irrtümlich der Notfallcode für eine Flugzeugenführung gesendet - die Maschine musste zwischenlanden. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,737928,00.html
Hat so eine 777 nicht einmal einen Becherhalter? Bei dem Preis!
2. Konsequenz! Verbot von Heißgetränken!
I'm a Substitute 05.01.2011
Man stelle sich nur die Konsequenzen vor, wenn wegen eines verschütteten Becherinhaltes Kaffee wegen eine vollbesetzte Düsenmaschine abgeschossen werden muß, weil die Notfallcodes dem Bundesinnenministerium signalisieren, daß da jemand auf Kollisionskurs mit einem Gebäude sein könnte...
3. war bestimmt ..
Forenleser 05.01.2011
Zitat von OlafHat so eine 777 nicht einmal einen Becherhalter? Bei dem Preis!
War bestimmt Ryanair. Da kostet ein Becherhalter extra!!
4. Ugs. ?
Allegorius 05.01.2011
FlugzeugenTführung. Das "t" wird zwar umgangssprachlich oft getilgt, ist schriftsprachlich jedoch vorhanden! Außerdem müsste es "...dem PilotEN fiel..." heißen. Stilistisch finde ich die konstruierten Satzreihen furchtbar.
5. <->
silenced 05.01.2011
Wie gut, daß Flugzeuge welche den Code für 'Ich wurde entführt!' schicken noch nicht automatisch per SAM heruntergeholt werden ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Stephan Orth, Antje Blinda:
"Sorry, wir haben die Landebahn verfehlt."

Die lustigsten Flugzeug-Anekdoten von SPIEGEL-ONLINE-Lesern - jetzt auch als Buch!

Ullstein Taschenbuch-Verlag; 192 Seiten; 7,95 Euro.

Sichern Sie sich Ihr Exemplar im SPIEGEL-Shop!