Zusatzkosten bei Ticketkauf Bahn führt Gebühr bei Kreditkartenzahlung ein

Ab sofort müssen Kunden der Deutschen Bahn mit Zusatzkosten von bis zu drei Euro rechnen, wenn sie ihr Ticket mit Kreditkarte bezahlen wollen. Fahrkarten im Wert von unter 50 Euro bleiben allerdings gebührenfrei.


Beim Fahrkartenkauf müssen Kunden der Deutschen Bahn künftig eine Gebühr von höchstens drei Euro einkalkulieren, wenn sie mit einer Kreditkarte bezahlen wollen.

Das Unternehmen führt ab sofort ein sogenanntes Zahlungsmittelentgelt ein, das auch bei einer Bezahlung mit dem Bezahldienst PayPal erhoben wird. Die Gebühr fällt beispielsweise an, wenn BahnCards oder Tickets für Fernreisen im Wert von 50 Euro oder mehr per Kreditkarte gekauft werden. Bei einer Bezahlung mit Kreditkarte im Zug wird das Entgelt nicht berechnet.

Die Gebühr staffelt sich je nach Einkaufswert und liegt beispielsweise bei einem Ticketpreis von bis zu 74,99 Euro bei 50 Cent. Ab einem Einkaufswert von 300 Euro kostet die Bezahlung mit Kreditkarte und Paypal drei Euro - das ist die Höchstgrenze.

Die Deutsche Bahn begründet die Einführung des Zahlungsmittelentgelts mit den stark gestiegenen Gebühren, die Kreditkartenanbieter dem Unternehmen in Rechnung stellen. Dies sei mittlerweile ein zweistelliger Millionenbetrag, erklärte die Deutsche Bahn auf ihrer Internetseite. Sie verweist auf kostenlose Alternativen bei der Bezahlung wie das Lastschriftverfahren und die Sofort-Überweisung bei Buchungen über die Internetseite des Unternehmens. In Reisezentren und am Automaten kann in bar oder mit Girokarte bezahlt werden, ohne dass weitere Kosten anfallen.

jkö/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
misterixx 04.11.2014
1. No Risk, No Fun,
klammheimlich hat die Bahn die Kreditkartenzahlung ohne PIN am Automaten eingeführt. Es genügt das Einstecken einer gültigen Kreditkarte beim Ticketkauf am Automaten und ohne Rückfrage und ohne Abfrage des PIN wird die kreditkarte belastet. Klar, die Bahn haftet für missbräuchlichen Einsatz, aber den Schaden holt man wieder durch die Gebühren beim der Kreditkartennutzung rein.
Immanuel_Goldstein 04.11.2014
2.
Die Bahn ist wirklich völlig inakzeptabel. 3 Euro Kreditkartengebühr werden berechnet, obwohl sie selbst an die Unternehmen dafür nur ein paar Cent berechnet werden. Das ist übelste Beutelschneiderei und nicht zeitgemäß. Und dass es am Schalter kostenlos wäre, ist eine glatte Lüge. Im Reisezentrum kosten die Fahrkarten generell 5 Euro mehr, als bei Buchung im Internet. Die Bahn treibt die Menschen in die Fernbusse und will selbst keine Kunden mehr haben. Kundenfreundlichkeit, das hat mit der DB nun wirklich nichts zu tun.
anders_denker 04.11.2014
3. also immer schön bar zahlen
direkt im bahnhof.
new_eagle 04.11.2014
4. Diese Gebühr ist genau richtig,
denn warum sollen die Leute, die bar, per Lastschrift oder Giro-Karte bezahlen, für die Kosten aufkommen, die die Paypal- oder Kreditkartenzahler verursachen!
wdiwdi 04.11.2014
5. Sorry, das stimmt nicht
Zitat von Immanuel_GoldsteinDie Bahn ist wirklich völlig inakzeptabel. 3 Euro Kreditkartengebühr werden berechnet, obwohl sie selbst an die Unternehmen dafür nur ein paar Cent berechnet werden. Das ist übelste Beutelschneiderei und nicht zeitgemäß. Und dass es am Schalter kostenlos wäre, ist eine glatte Lüge. Im Reisezentrum kosten die Fahrkarten generell 5 Euro mehr, als bei Buchung im Internet. Die Bahn treibt die Menschen in die Fernbusse und will selbst keine Kunden mehr haben. Kundenfreundlichkeit, das hat mit der DB nun wirklich nichts zu tun.
Dass Firmen für Kreditkartenzahlungen nur mit wenigen Cent belastet werden, stimmt nicht. Das sind typischerweise 1-3% der Bezahlsumme, bei teuren DB-Tickets also durchaus nicht unbeträchtlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.