Deutsche Bahn "Reservierung vorübergehend nicht möglich"

Einen Sitzplatz für einen Intercity reservieren? Gerade schwierig! Feste Buchungen sind nicht zu haben. Doch nicht etwa, weil in den Zügen alle Plätze belegt wären.

Sitzplatzreservierung im Intercity: Aktuell nicht möglich
DB Systel

Sitzplatzreservierung im Intercity: Aktuell nicht möglich


Wenn man im Hochsommer schon im Zug sitzen muss, dann will man wenigstens einen festen Sitzplatz haben. Doch genau diesen Wunsch können sich Bahnreisende derzeit nicht erfüllen. Eine Platzreservierung in rund der Hälfte aller IC-Züge ist aktuell nicht möglich, auch Reisende, die für ihr Fahrrad einen Stellplatz reservieren möchten, haben Pech. Warum? Über die Gründe der Reservierungssperre ist man sich innerhalb des Bahnkonzern offenbar nicht einig.

Als sich Vielfahrer Michael Axnick am Donnerstag einen Sitzplatz für die Wochenendfahrt im Intercity von Schwerin nach Köln besorgen wollte, bekam er an der Hotline für Bahncomfort-Kunden die Auskunft, dass das Reservierungssystem derzeit gesperrt sei. "Mir wurde mitgeteilt, dass bei den Temperaturen mit dem Ausfall der Klimaanlagen zu rechnen sei. Und dann wolle man sich nicht durch Reservierungen gebunden haben", sagt Axnick. Die Bahn habe für alle Waggons, die ein bestimmtes Alter erreicht haben, jegliche Reservierungen gesperrt.

Tatsächlich hatte die große Sommerhitze zuletzt Anfang Juli dieses Jahres vor allem zu Ausfällen auf der Strecke Berlin-Amsterdam geführt: Dort verkehren rund 30 Jahre alte Intercity-Züge. Weil deren Klimanlagen streikten, fielen Fernzüge aus. Hunderte Reisende kamen nicht wie geplant an ihr Ziel.

Will die Bahn sich in diesen Tagen also Ärger sparen, weil der Wetterbericht wieder große Hitze verspricht? "Wenn sie keine Reservierungen ausstellt, kann sich nachher auch niemand beschweren, dass er keinen Platz bekommen hat", vermutet Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbandes Pro Bahn.

Bei der Pressestelle der Bahn hingegen will man von einer hitzebedingten Reservierungssperre nichts wissen. "Das System wurde falsch programmiert, daher können seit vergangenem Sonntag in rund der Hälfte aller Intercity-Züge keine Sitzplätze reserviert werden. Ab Samstag funktioniert das System wieder", sagt eine Bahnsprecherin.

Dann wird auch das Sommertief "Christian" eingetroffen sein. Am Freitagabend erwarten die Meteorologen eine Gewitterfront von Westen, die nach der Hitze der letzten Woche deutliche Abkühlung bringen soll.

Ob der Wetterbericht das Reservierungssystem der Bahn beeinflusst oder die Technik schuld ist - fest steht: "Durch die Kundenbrille betrachtet ist das Hitzemanagement der Bahn eine Zumutung", sagt Pro-Bahn-Sprecher Naumann. Allerdings könne man nicht nur dem Konzern die Schuld geben.

Anstelle der veralteten, hitzeanfälligen IC-Züge wollte die Bahn längst nagelneue doppelstöckige Züge im Einsatz haben. "Davon ist jedoch bislang noch keiner zugelassen, die Fahrzeugindustrie arbeitet einfach nicht zuverlässig."

Was die Bahn sich allerdings ankreiden lassen müsse, sei ihr veraltetes Reservierungssystem. Auf kurzfristige Änderungen könne die Bahn nicht regieren, sagt Naumann. "Wenn zum Beispiel ein Waggon ausfällt, müsste einem Reisenden mit Sitzplatzreservierung ein neuer Platz zugewiesen werden."

ele



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
geishapunk 07.08.2015
1.
Jaja, die vier Erzfeinde der Bahn: Frühling, Sommer, Herbst und Winter.
gesterngingsnoch 07.08.2015
2. Nicht nur im IC
auch in der S-Bahn - heute morgen 8.50 in der S5 von Hameln nach Hannover. Der Zug stand wartend auf Gleis 3, draußen war es angenehm kühl. Kaum ging die Tür auf, kam mir ein Hitzeschwall entgegen. Offenbar kann man im Bereitstellungsmodus die Klimaanlage nicht einschalten.
wolfi7777 07.08.2015
3. 2006 war das letzte Mal
dass ich mit der DB gefahren bin - von Stuttgart nach Düsseldorf von wo ich nach Florida fliegen wollte. In dem von mir gebuchten Wagen war die Klimaanlage ausgefallen - also suchte ich einen Platz im nächsten, gekühlten Wagen - der stank allerdings bestialisch nach Rauch ... Ich habe es überlebt - aber seitdem die Bahn gemieden!
grumpy53 07.08.2015
4. Alle reden vom Wetter
och nööö, nun auch noch das Reservierungssystem hinüber, ob nun aus Wärmegründen, aufgrund eines Softwarefehlers - oder eben letztendlich menschliches Versagen. Und dennoch: Individualverkehr ist nicht mein Gegenkonzept. Schlangen von Autos, in jedem nur 1-2 Leute, Luftverschmutzung, Vernichtung nicht erneuerbarer Energien, tödliche Unfälle, Stress durch Raser und Soziopathen, deren Egoismus alles toppt. Wenn ich _weltweit_ mit anderen Bahnunternehmen gucke, ist die deutsche Bahn halt immer noch relativ pünktlich, relativ sauber, relativ komfortabel und relativ gut an Strecken ausgebaut. Und ja, es gäbe eine große Menge Optimierungsmöglichkeiten, im Service, im Streckenausbau, an Hitzemanagement, ein transparentes faires Preissystem, ach ich hör mal auf. Ich fahre in der Regel lieber weiter mit dem ÖPNV, auch wenn es manchmal sehr nervt.
erwin dunn 07.08.2015
5. @1 und 2
Köstlich, wenn es nicht so traurig wäre. Wir rationalisieren uns ins Koma, nicht nur bei der Bahn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.