Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Deutsche Bahn: Tarifdschungel schreckt Kunden ab

Schulnote 4 für das Bahn-Tarifsystem: Im Wirrwarr der Ticketpreise finden sich Passagiere nur schwer zurecht. Nach einer Umfrage des Verkehrsclubs Deutschland hält das komplizierte System viele Deutsche sogar von Bahnfahrten ab.

Fahrkartenautomat: Die Deutschen bemängeln das Tarifsystem der Bahn Zur Großansicht
dpa

Fahrkartenautomat: Die Deutschen bemängeln das Tarifsystem der Bahn

Berlin - Passagiere halten Zugreisen für bequem und stressfrei - doch die Tarifgestaltung der Deutschen Bahn ist zu kompliziert: Einer Umfrage zufolge schreckt der Tarifdschungel sogar massiv potenzielle Kunden von Bahnfahrten ab. Die Tarifvielfalt im Fernverkehr sei ein absolutes Chaos , und auch im Nahverkehr gebe es viele ungeklärte Fragen, sagte der Vorsitzende des Verkehrsclub Deutschland (VCD), Michael Gehrmann, am Dienstag bei der Vorstellung der Umfrage.

Hauptsächlich der Mangel an Informationen über Tarife habe die rund 3000 im März befragten Bundesbürger von Bahnfahrten abgehalten. Die Teilnehmer vergaben Schulnoten von vier bis fünf für das Tarifsystem im Nah- und Fernverkehr. Befragt wurden sowohl Bahnnutzer als auch Menschen, die das Auto bevorzugen. Dabei falle das Urteil derjenigen, die nie oder selten die Bahn nutzen, noch schlechter aus als das der Bahnerfahrenen.

"Potenzielle Kunden werden also abgeschreckt", sagte Gehrmann. Zudem sei nicht der Preis entscheidend für die Nutzung der Bahn, sondern es komme vor allem auf Flexibilität und Zeitgewinn an, sagte Gehrmann. Passionierte Bahnfahrer schätzen der Studie zufolge vor allem stressfreies Reisen. Als wichtigste Kriterien für das Bahnfahren wurden bei allen Befragten Pünktlichkeit und gute Anschlüsse genannt.

Als Konsequenz aus der Studie fordert der VCD, Bahnfahren durch einheitliche Regelungen bei Tarifen, Fahrplänen und Verkaufskanälen attraktiver zu machen. Der Verband schlägt dafür einen sogenannten Deutschland-Tarif nach Schweizer Vorbild vor, der für alle öffentlichen Verkehrsmittel gelten soll. Er würde auf Basis der jeweiligen Entfernung berechnet, egal ob Nah- oder Fernverkehr.

Aufschläge, zum Beispiel bei ICEs oder Nachtzügen, würden auf der Fahrt nachgelöst. Die Vielzahl von Rabattmöglichkeiten, die die Bahn anbietet, würde abgeschafft. Insgesamt würden die Preise so sogar unter den derzeitigen liegen, sagt der VCD voraus.

abl/apn/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
Mulharste, 08.06.2010
Zitat von sysopSchulnote 4 für das Bahn-Tarifsystem: Im Wirrwarr der Ticketpreise finden sich Passagiere nur schwer zurecht. Nach einer Umfrage des Verkehrsclubs Deutschland hält das komplizierte System viele Deutsche sogar von Bahnfahrten ab. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,699443,00.html
ncht nur das System ist ne Unverschämtheit, sondern die Tatsache, dass ein Schalterkauf 10 € extra kostet.
2. Zugbindung und Sparpreise sind unbrauchbar
udo255 08.06.2010
Ich fahre eigentlich gerne Bahn. Ich schätze es, wenn ich einfach zum Bahnhof gehen kann, eine Fahrkarte lösen, und in den nächsten Zug steigen kann. Da kann kein Flugzeug mithalten. Doch leider hat sich die Bahn diesen Wettbewerbsvorteil durch die Zugbindung und Sparpreise kaputgemacht. Ich will mich nicht vier Wochen vorher auf einen Zug festlegen, nur um einen halbwegs akzeptablen Preis zu bezahlen. Ich will auch nicht meine Fahrkarten bei Lidl und Co kaufen müssen. Bitte installiert ein ganz einfaches Preissystem mit bezahlbaren preisen, ohne Zugbindung und Sparpreise. Dann fahre auch ich wieder mit der Bahn. Mir geht es nicht um den höchst möglichen Komfort, nicht um die maximale Geschwindigkeit. Einfach unkompliziert in einer halbwegs annehmbaren Zeit zu einem annehmbaren Preis am Ziel ankommen.
3. titel
delta058 08.06.2010
Zitat von sysopSchulnote 4 für das Bahn-Tarifsystem: Im Wirrwarr der Ticketpreise finden sich Passagiere nur schwer zurecht. Nach einer Umfrage des Verkehrsclubs Deutschland hält das komplizierte System viele Deutsche sogar von Bahnfahrten ab. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,699443,00.html
Zudem sei nicht der Preis entscheidend für die Nutzung der Bahn, sondern es komme vor allem auf Flexibilität und Zeitgewinn an, sagte Gehrmann. Dann kann mir der Autor mal folgendes Erklären: Meine Mutter wollte schauen ob sie in zwei Wochen mit der bahn nach Thüringen und wieder zurück kommt, billigste Verbindung 138 Euro, plus jemand muss sie zum Bahnhof bringen (min 20 min entfernt und dabei wohne ich in einer Stadt mit 85000 Einwohnern) und von dort auch wieder abholt. Gebe ich ihr mein Auto bezahlt sie lediglich 70-80 Euro für Sprit und kann direkt von Haustür zu Haustür fahren und ist noch 2 h schneller. Ok ich weiß man soll beim Auto 25 Cent pro km rechnen aber das ist nur eine Milchmädchenrechnung, weil auch Kosten damit eingehen, die man als Autobesitzer ohnehin hat, ob man es nun fährt oder nicht. Und selbst dann wäre das Auto schon mit 2 Insassen rentabler als der Bahnnormalpreis. Warum sollte da ein Autobesitzer die Bahn nutzen? Wenn die Bahn wirklich mal Kunden gewinnen will (unter Mehdorn war ich mir dessen extrem unsicher) muss sie günstiger sein als ein Auto mit 5 Insassen die sich die Kosten teilen. Dabei muss auch die Zuverlässigkeit entscheidend steigen. Ich bin 6 jahre lang Bahn gefahren 1/4 der Fernzüge hatten soviel Verspätung das ich meine Anschlußzüge verpasst habe. Und das die Bahn auf längeren Strecken mal schneller als das Auto ist, halte ich bislang für ein Gerücht, auf allen mir bisher bekannten Strecken waren die Autofahrer fast immer schneller und da ist noch nicht mal die Zei, die ich zum und vom Bahnhof brauche mit eingerechnet.
4. Die Verantwortliche ..
ElOmda 08.06.2010
der Bahn AG vom Vorstand bis zu den Experten* die für den Tarif, den Service oder ähnliches geradestehen haben alle eines gemeinsam: Sie stehen mit beiden Beinen fest in der Luft ! Ein Tarif - Halbe Preise - Zuschlag wie es der VCD nennt und ein Bonus System das mir wie es der Name sagt am verbrauch orientiert nachlässe gibt. Es gab da mal ein Bahn - Bonus Heft. Dazu dann noch ein preis egal wo man kauft und ein paar Dauerkarten. Ach wäre das schön. Ein Märchenland. * Experten sind die, die einem hinterher erklären können warum sie vorher nicht Recht hatten.
5. Kleinstaaterei
kreuzschnabel 08.06.2010
Zitat von Mulharstencht nur das System ist ne Unverschämtheit, sondern die Tatsache, dass ein Schalterkauf 10 € extra kostet.
Unsinn! Überhaupt schon mal am Schalter eine Fahrkarte gekauft? Schlimmer finde ich die Länder- und Verkehrsverbundfragmentierung. In dem einem Verkehrsverbund ist das Fahrrad kostenlos, beim anderen kostet es extra, beim nächsten nur zu bestimmten Zeiten! Selbst innerhalb der Verkehrsverbünde gibt es Tarifzonen, die Extrawürste braten. Das erinnert stark an die Kleinstaaterei des heiligen römischen Reiches deutscher Nation!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH