Bergdrama im Himalaja: Weiterer Deutscher stirbt am Mount Everest

Von

Schon wieder ein tödlicher Unfall auf dem Mount Everest: Ein deutscher Bergsteiger ist bei einem Absturz ums Leben gekommen. Ein Italiener, der mit der gleichen Expedition unterwegs war, wurde wie durch ein Wunder gerettet - er überlebte vier Nächte in der Todeszone.

Ein Sturz am "Second Step", einer steilen Schlüsselstelle auf 8610 Meter Höhe, wurde ihm zum Verhängnis: Am Mount Everest ist erneut ein deutscher Bergsteiger ums Leben gekommen. Nachdem er den Gipfel erreicht hatte, brach er sich laut Angaben des US-Magazins "Outside" am vergangenen Wochenende beim Abstieg ein Bein und starb an der Unfallstelle. Er war als Expeditionsleiter für den Tourveranstalter Monterosa an der Nordseite des Berges unterwegs. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sowie eine Sprecherin des Tibetischen Bergsportverbandes bestätigten seinen Tod gegenüber SPIEGEL ONLINE.

Ein weiteres Mitglied seiner Gruppe wurde offenbar durch ein Wunder gerettet: Ein 69-jähriger Italiener hielt vier Tage auf 8300 Meter aus. Berichten zufolge weigerte er sich zunächst, von dort abzusteigen, weil er auf eine Chance wartete, es auf den Gipfel zu schaffen. Er hatte keine Sauerstoffflasche dabei. Am Mittwoch brachten ihn fünf chinesische Kletterer in Sicherheit - er war stark erschöpft und hatte Erfrierungen an Nase und Fingern. Es gilt als medizinisch höchst unwahrscheinlich, mehr als 48 Stunden in der Todeszone über 8000 Metern zu überleben. Ab dem dritten Tag soll Rampini zudem keine Nahrung mehr gehabt haben, wie das Outdoor-Magazin "Rock and Ice" berichtet.

Laut dem Blog des Berg-Experten Alan Arnette soll am vergangenen Wochenende zudem ein 43-jähriger Spanier beim Abstieg ums Leben gekommen sein. Die drei Bergsteiger waren an der Nordseite des Everest unterwegs, nicht auf der häufiger begangenen Südroute. Die war am vergangenen Wochenende extrem überlaufen, vier Alpinisten kamen dort am Samstag ums Leben.

Fotostrecke

14  Bilder
Drama am Mount Everest: Bergsteiger beim Abstieg gestorben
Bislang nur zwei geeignete Gipfeltage

Die Wetterbedingungen am höchsten Berg der Erde sind dieses Jahr besonders kritisch: Der angesehene Expeditionsveranstalter Himalayan Experience, der mit insgesamt 60 Kunden, Sherpas und Bergführern am Berg war, hat deshalb aus Sicherheitsgründen schon am 5. Mai alle Touren abgebrochen - eine Maßnahme, die so früh in der Klettersaison ziemlich ungewöhnlich ist.

Als am Freitag und Samstag endlich gipfeltaugliche Bedingungen herrschten, war besonders viel los am Berg - vorher hatte niemand in dieser Saison den Gipfel erreicht, der Erste war der Schweizer Ueli Steck. Insgesamt waren in den vergangenen Wochen mehr als 700 Bergsteiger am Everest unterwegs.

Der Massenandrang sorgte dafür, dass viele der Alpinisten länger in der Todeszone über 8000 Metern aushalten mussten als geplant. Von einem "Verkehrsstau" sprach ein Sprecher der nepalesischen Bergsport-Vereinigung. Noch gefährlicher wurde die Tour offenbar durch eine kritische Situation am Hillary Step, einer Schlüsselstelle auf der Südroute: Laut Bericht einer südkoreanischen Expedition war dort zeitweise nur ein Fixseil benutzbar - normalerweise sorgen dort zwei Seile für Sicherheit, eins für den Aufstieg, eins für den Abstieg. Ein Südkoreaner stürzte dort in den Tod, als er zeitweise nicht gesichert war. Sherpa-Guides berichteten, dass sie an der Stelle bis zu drei Stunden warten mussten - was bei eisigen Temperaturen die Wahrscheinlichkeit von Erfrierungen enorm erhöht.

Handy-Hektik auf dem Gipfel

Der bekannte deutsche Extrembergsteiger Ralf Dujmovits, der bereits auf allen 14 Achttausender-Gipfeln stand, brach vor einigen Tagen den Versuch ab, den Everest-Gipfel ohne Sauerstoffflasche zu erreichen. Eigentlich wollte der 50-Jährige mit Ueli Steck am Freitag auf den Gipfel, doch im Hochlager knapp unter 8000 Meter plagten ihn Symptome der Höhenkrankheit. Er fühlte sich nicht fit genug für die Strapazen.

Beim Abstieg konnte er beobachten, wie viele Bergsteiger gleichzeitig unterwegs waren. Die Menschenmassen an der Lhotse-Flanke überträfen alles, was er bislang in seinem Leben gesehen habe, schrieb er in seinem Blog: "Circa 200 Menschen wie auf einer Kette aufgereiht, viele ab Lager II oder III mit künstlichem Sauerstoff aufsteigend, alle vom gleichen Traum beseelt, einmal auf dem Everest zu stehen - koste es was, was es wolle. Dazwischen Sherpas, die den Sahibs ihre Lasten zum Südsattel tragen." Auf der Internetseite des Fachmagazins "Outdoor" ist diese Szene in einem Video zu sehen.

Dass eine Tour auf den höchsten Gipfel der Erde ganz sicher nichts für Menschen ist, die Einsamkeit am Berg erleben wollen, bestätigt auch der britische Everest-Experte Peter Gillman: "Mit 50 Menschen auf dem Gipfel, die alle versuchen, ein Handygespräch zu führen, das ist ziemlich hektisch. Und gefährlich", sagte er der britischen Zeitung "Daily Mail".

Diese Hektik wird es wohl auch wieder am Donnerstag und Freitag geben: Weil die Wettervorhersage gute Bedingungen verspricht, werden Dutzende Bergsteiger versuchen, den höchsten Punkt der Erde zu erreichen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sauerstoffflaschen verbieten
shatreng 24.05.2012
Zitat von sysopimago Schon wieder ein tödlicher Unfall auf dem Mount Everest: Ein deutscher Bergsteiger ist bei einem Absturz ums Leben gekommen. Ein Italiener, der mit der gleichen Expedition unterwegs war, wurde wie durch ein Wunder gerettet - er überlebte vier Nächte in der Todeszone. http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,834944,00.html
Man sollte den Einsatz von Sauerstoffflaschen verbieten. Das schont die Umwelt (der Everest ist mittlerweile ein Müllberg) und reduziert die Anzahl der Bergsteiger drastisch. Anstatt millionenschwerer Bürohengste würden sich ausschließlich Könner zum Gipfel aufmachen.
2. Mount Everest
leserin13 24.05.2012
Lasst dem Berg endlich seinen Frieden! Hier geht es doch inzwischen schlimmer zu, als einen Tag vor Weihnachten in der Einkaufspassage. Es muss dieser "Völkerwanderung" endlich Einhalt geboten werden!
3. Aw:
Moxie 24.05.2012
Zitat von shatrengMan sollte den Einsatz von Sauerstoffflaschen verbieten. Das schont die Umwelt (der Everest ist mittlerweile ein Müllberg) und reduziert die Anzahl der Bergsteiger drastisch. Anstatt millionenschwerer Bürohengste würden sich ausschließlich Könner zum Gipfel aufmachen.
Der Verstorbene war als Expeditionsleiter für den Tourveranstalter Monterosa an der Nordseite des Berges unterwegs. Sind das normalerweise auch millionenschwere Bürohengste?
4. Wie die Lemminge...
strixaluco 24.05.2012
... dieses gruselige Bild hatte ich im Kopf, als ich den Artikel las. Das sind ja alles erwachsene Leute, aber ist man wirklich der Held, für den man sich hält, wenn man sein Leben dafür riskiert, auf einem Gipfel zu stehen?
5. Der Berg ruft
DiWef 24.05.2012
Wie wäre es, wenn man von der Bergspitze einfach ein paar Meter abtragen würde? Dann wäre der Mt. Everest nicht mehr der höchste Berg der Welt und der Touri-Run auf den Gipfel würde aufhören. Man könnte ja den abgetragenen Teil irgendwo im Tal wieder aufschütten, das wäre sicherer und würde weniger Opfer fordern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Himalaja
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 75 Kommentare
Fotostrecke
Berge: Giganten der Welt