"MS Albatros" Deutsches Kreuzfahrtschiff rettet Fischer vor Tonga

Eigentlich erwartet die Passagiere der "MS Albatros" auf der Reise zwischen Tonga und Neuseeland nur die Weite der offenen See. Doch dann wurde das Kreuzfahrtschiff für sechs Fischer zum Lebensretter.

Kreuzfahrtschiff "MS Albatros"
Getty Images

Kreuzfahrtschiff "MS Albatros"


Lange hätten die Männer ihr Boot wohl nicht mehr halten können - das Wasser stand bereits hoch in der "Losemani Fo'ou". Doch dann kam Hilfe: Das deutsche Kreuzfahrtschiff "MS Albatros" hat im Südpazifik sechs Fischer aus höchster Seenot gerettet.

Die "Albatros" hatte nach einem Notsignal der Männer aus dem Pazifikstaat Tonga den Kurs stark geändert und ihr havariertes Boot schließlich nach mehr als neun Stunden erreicht, teilten die neuseeländischen Rettungskräfte mit, die die Suche koordinierten.

"Sie waren in einer wahrlich lebensbedrohlichen Lage", sagte Einsatzleiter Ramon Davis. Die Fischer seien bereits seit drei Tagen ohne Trinkwasser gewesen. Zudem war ihr Boot bei etwa drei Meter hohen Wellen bereits voll Wasser gelaufen. Es wäre wohl in den kommenden Stunden untergegangen.

Notlage wegen leerer Batterie

Die neuseeländische Luftwaffe hatte die "Losemani Fo'ou", ein 11,5 Meter langes Fischerboot, zuvor 400 Kilometer vor der Küste Tongas lokalisiert und eine Notfallausrüstung abgeworfen. Darunter befand sich auch ein Funkgerät, mit dem die Fischer kommunizieren konnten. Die Crew berichtete, dass sie den Motor nicht mehr starten konnte, nachdem die Batterie ausgefallen war. Über einen EPIRS-Notrufsender konnten sie aber ein Seenotsignal absetzen, durch das die Position ihres Bootes an die Hilfskräfte übermittelt werden konnte.

Fotostrecke

3  Bilder
Ende einer Expedition: "Kon-Tiki 2" streicht die Segel

Derzeit befinden sich die Fischer an Bord des Kreuzfahrtschiffs. "Der Schiffsarzt hat sie inzwischen behandelt, es geht ihnen gut", schreibt die örtlicheNachrichtenseite "Matangi Tonga Online". Voraussichtlich am Montag wird die "Albatros" den Hafen von Auckland in Neuseeland erreichen, wo die sechs Männer dann von Bord gehen werden.

Die "MS Albatros" ist ein in Finnland gebautes Kreuzfahrtschiff, das für den deutschen Reiseveranstalter Phoenix Reisen fährt. Das knapp 206 Meter lange Schiff ist aus der ARD-Doku "Verrückt nach Meer" bekannt.

joe/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.