Per Bahn in den Winterurlaub: Erst Schiene, dann Skier

Tanzen, spielen, träumen: Wer mit dem Zug in den Skiurlaub fährt, umgeht nicht nur Staus auf der Autobahn. Er kann sich auch in Disco-Abteilen austoben oder in Schlafwagen entspannen. Mit attraktiven Angeboten wollen Bahnfirmen Wintersportler erst auf die Schiene - und dann auf die Skier holen.

Winterurlaub: Auf Schienen in den Schnee Fotos
dapd

Hier geht's zur großen Reise-Weltkarte

Es schneit. Dicke Schneeflocken tanzen vor dem Fenster. Im Schneckentempo bewegt sich die Blechlawine auf der A12 durchs Inntal. Wir brausen daran vorbei: mit einem Cappuccino, einem spannendem Buch und riesiger Vorfreude auf den Skiurlaub, der diesmal ganz entspannt beginnt.

Weil wir keine Lust auf Stau und schlechte Straßenverhältnisse haben, vor Ort in den Bergen kein Fahrzeug brauchen und das gesparte Geld für Sprit und Vignette locker für die Fahrkarten reicht, fahren wir mit dem Zug in den Schnee.

Eine Idee, die immer mehr Tourismusregionen und Veranstalter mit attraktiven Angeboten unterstützen und auch die Bahngesellschaften machen Wintersportlern interessante Angebote. Sieben gute Gründe für einen Winterurlaub mit der Bahn.

Per Disco-Bahn von Hamburg nach Kitzbühel

Abends eingestiegen und am nächsten Tag ausgeruht in Österreichs Bergen. Vorausgesetzt man bleibt nicht allzu lang an der Bar oder in der Disco, für die ein extra Abteil im violetten Sonderzug reserviert ist. Bereits den neunten Winter verkehrt der Schnee-Express zwischen Hamburg und der Alpenregion.

An 16 deutschen Bahnhöfen (unter anderem im Ruhrgebiet und in Köln) können Wintersportler zusteigen. Kurz hinter der Grenze wird der Zug geteilt und fährt entweder ins Salzbuger Land oder nach Vorarlberg. 20 Bahnhöfe werden angefahren, unter anderem Unterwegs liegen unter anderem Imst/Pitztal, Ötztal, St. Anton, St.Johann/Tirol, Fieberbrunn oder Kitzbühel.

Wo die Skigebiete nicht direkt in der Nähe des Bahnhofs liegen, gibt es in der Regel Transferverbindungen. Besonderen Komfort unterwegs bieten die renovierten Liegewagen. Für die sperrigen Sportgeräte gibt es einen separaten Gepäckwagen. Je nach Saison und Wagenklasse kostet die Fahrkarte zwischen 45 und 120 Euro.

Kinder in den Zug - und ab nach Italien!

Ganz entspannt ohne Umsteigen gibt es im Fernverkehr der Deutschen Bahn 33 Direktverbindungen aus den deutschen Großstädten nach Österreich. Besonders attraktiv ist das Europa-Spezial, das auch für Ziele in der Schweiz und in Italien gültig ist. Die einfache Strecke kostet dabei ab 39 Euro (in der ersten Klasse ab 69 Euro).

Auf kurzen Strecken wie etwa von München nach Bad Gastein oder in den WM-Ort Schladming gibt es die einfache Fahrt bereits ab 19 Euro. Besonders attraktiv: Kinder unter 15 Jahren reisen beim Europa-Spezial kostenlos mit Eltern oder Großeltern, sofern sie bereits beim Kartenkauf namentlich auf dem Ticket eingetragen werden (erhältlich an allen Verkaufsstellen der Deutschen Bahn sowie unter www.bahn.de).

Gratis-Bus für Ski-Urlauber in Österreich

Nicht jeder Ort liegt direkt am Bahnhof, wie etwa St. Anton am Arlberg oder Schladming. Nicht jede Unterkunft hat die Piste in Laufnähe. Damit Gäste, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, auch am Urlaubsort mobil sind, organisieren viele Ferienregionen kostenlos den Transport vor Ort. Im Zillertal etwa schließt der Zillertaler SuperSkipass die öffentlichen Verkehrsmittel einschließlich der Zillertalbahn ein. Im Pitztal fahren Übernachtungsgäste kostenlos mit dem Regiobus durch das ganze Tal.

Pässe meiden und durch die Schweizer Tunnel brausen

Die Schweiz ist das Musterland für gute und bequeme Anbindung selbst abgelegenster Dörfer an das öffentliche Verkehrssystem. Darüber hinaus ist die Bahn-Anreise häufig deutlich schneller, weil der Zug Tunnel-Verbindungen nutzt, während viele Täler wegen Wintersperren der Passstraßen nur über Umwege zugänglich sind.

Auch hier gelten die Europa-Spezial-Angebote ab 39 Euro. Innerhalb der Schweiz bietet der Swiss Pass die komfortabelste Möglichkeit, alle öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Kinder unter 16 Jahre fahren dabei mit der Swiss Family Card in Begleitung eines Elternteils gratis.

Vom Abteil direkt in den Skilift

Allein sieben Skigebiete von Österreichs größtem Liftverbund Ski Amadé haben direkten Bahnanschluss. Mehrfach täglich ist eine Fahrt ohne Umsteigen nach Bad Hofgastein, Bad Gastein, Bischofshofen, St. Johann/Pongau, Radstadt, Saalfelden, Schladming und Schwarzach möglich. Zwischen den fünf Ski-Amadé-Regionen Salzburger Sportwelt, Schladming-Dachstein, Gastein, Hochkönig und Großarltal sind Skibusse und Shuttle-Taxis unterwegs.

Raus aus München, rein in den Schnee

Gerade am Wochenende, wenn durch Urlauberwechsel und Tagesgäste die Straßen in die Berge dicht sind, sind Kombi-Tickets aus den alpennahen Städten eine attraktive Alternative. So bringt die Bayerische Oberlandbahn Wintersportler in die Alpen-Plus-Gebiete Brauneck, Wallberg, Spitzingsee und Sudelfeld. Liftpass, Zug und Regionalbusse sind im Preis von etwa 40 Euro schon enthalten.

Von Januar bis März startet jeden Samstag und Sonntag, sowie an Feiertagen um sieben Uhr ein Sonderzug am Münchner Hauptbahnhof. 80 Minuten später stehen die Passagiere an der Hausbergbahn. 42 Euro kosten Fahrkarte und Tagesskipass für Erwachsene. Für das Zugspitz-Gebiet kostet das Ticket 48 Euro.

SRT, Heidi Siefert

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 39 €
Fackel01 07.11.2012
gibt es nur, wenn man drei Monate vor Fahrt bucht. Eine Rückreise per Schlafwagen München nach Hamburg kostet zu zweit 500 € und man muss um 5 Uhr morgens in Hannover umsteigen. Für Gejubel über die Bahn sehe ich hier wenig Grund. Man sollte die PR Texte nicht 1zu1 übernehmen.
2. Im Prinzip ja, aber...
Robert_Rostock 07.11.2012
Zitat von Fackel01gibt es nur, wenn man drei Monate vor Fahrt bucht. Eine Rückreise per Schlafwagen München nach Hamburg kostet zu zweit 500 € und man muss um 5 Uhr morgens in Hannover umsteigen. Für Gejubel über die Bahn sehe ich hier wenig Grund. Man sollte die PR Texte nicht 1zu1 übernehmen.
Widerspruch in einem Punkt: Umsteigen in Hannover müssen Sie nicht, der Nachtzug fährt bis HH durch. Ist allerdings etwa eine halbe Stund später da, als wenn Sie umsteigen würden. Und dass man bei frühzeitiger Buchung Geld sparen kann, ist ja keine Erfindung der Deutschen Bahn.
3. Werbung * werbung * werbung
bluereader 07.11.2012
Unabhängig von den Daten und Preisen und Zeiten. Es ist schon etwas peinlich, wenn SPON PR-Texte der Bahn als redaktionelle Nachricht veröffentlicht. Wie wäre es mal mit Malleurlaub von TUI, Neckermann oder wie super Flüge über OPODO abgefragt werden können. Werbebanner sind nötig für die Finanzierung von kostenlosen Online-Nachrichten. Werbung mit Redaktion zu vermischen ist unseriös.
4. Leipzig-Erzgebirge-Vogtland
baruntse 07.11.2012
Der Winterspezialzug soll dieses Jahr nicht mehr stattfinden.
5. Reise ist immer lanciert, wie Medizin, Auto, Psycho
albert schulz 07.11.2012
Zitat von bluereaderWerbung mit Redaktion zu vermischen ist unseriös.
Seit wann ist SPON seriös ? Heute nacht wurde mit schrillen Schreien Kindergeburtstag gefeiert. Wer schon mal gerechnet hat, kann wissen, daß ein mit zwei Personen besetzter Wagen immer billiger ist als die Bahn. Hihi, sogar der Leihwagen. Mich würden nur Zuganbindungen in schneesichere Mittelgebirge interessieren, Bayrischer und Thüringer und Böhmerwald, Erz- und Isergebirge. Und siehe da, es gibt keine oder nur ganz miserable. Und deshalb fahre ich in den Schwarzwald, der von Bahnlinien im engen Abstand gekreuzt wird, und bekomme in jedem Hotel und in jeder Pension einen Tagesausweis, mit dem ich jeden ÖPNV benutzen darf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Winterurlaube
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite

DPA
Atemberaubende Schneegipfel im Himalaja, schroffe Felswände in den Alpen: Viele Berge sind durch ihre einzigartige Form unverwechselbar. Wir sind trotzdem felsenfest davon überzeugt, dass Sie nicht alle erkennen - beweisen Sie das Gegenteil im SPIEGEL-ONLINE-Bilderquiz !

Getty Images
Wissen Sie, was ein Bahn-Kuss ist? Wie pünktlich ein Shinkansen ist? Und ob die Deutsche Bundesbahn wirklich mit Mondstaub zu scherzen wagte? Allerhöchste Eisenbahn für das SPIEGEL-ONLINE-Quiz. Volldampf voraus!
Jetzt Fan werden!

+++ LESERAUFRUF +++
Versprecher bei Durchsagen, skurrile Mitreisende, Situationskomik im Abteil - so manche Bahnfahrt sorgt bei Fahrgästen für Erheiterung. Was haben Sie auf Fahrten im In- und Ausland erlebt?
Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen - und mailen Sie sie an spon_reise@spiegel.de, Betreff: Bahn-Anekdoten.

Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht.
Buchtipp

Fotostrecke
Cartoons aus dem Buch: Kurioses aus der Bahn