CSU-Politikerin Dorothee Bär beschwert sich über Bahn - und erntet Spott

Wenn die eigene Partei den Verkehrsminister stellt, sollte man sich lieber nicht über die Deutsche Bahn aufregen. Die CSU-Politikerin Dorothee Bär entfachte mit ihrer Beschwerde Empörung auf Twitter.

Dorothee Bär
AFP

Dorothee Bär


Die CSU-Politikerin Dorothee Bär ist mit der Deutschen Bahn gefahren - und hatte offenbar ein frustrierendes Erlebnis. Trotz Sitzplatzreservierung musste sie auf dem Boden sitzen, auch noch ohne Klimaanlage. Ihrem Ärger machte die Staatsministerin auf Twitter Luft.

"Wenn der Platz, den Du reserviert hast (mal wieder!) nicht da ist, weil (erneut!) der zweite Zugteil fehlt, dann nervt das langsam @DB_Presse... Und die Klima ist natürlich auch ausgefallen...", schrieb sie am Mittwoch und postete dazu ein Foto ihrer schwarzen, spitzen Schuhe, die sie gegen die Mülleimer im Zuggang gedrückt hatte.

Mit solchen Tweets hofft man ja eigentlich auf Solidarität, auf andere User, die ähnliche Geschichten posten, ihr recht geben mit Antworten wie "Die Deutsche Bahn ist einfach das Letzte." Doch es gab nur wenig Mitleidbekundungen für die Politikerin - vielmehr traf sie Spott und Häme.

"Die #DB gehört dem Staat und im #Verkehrsministerium sitzt auch noch ein #Parteifreund, der das ändern könnte. Ich kennen keinen Eigentümer, der so über sein eigenes Unternehmen spricht und nichts ändert", schrieb ein Twitter-Nutzer unter Bärs Post. Ein anderer: "Tja - der Zustand des öffentlichen Fernverkehrs nach 9 Jahren mit CSU-Bundesverkehrsministern."

Auf die Frage der Deutschen Bahn, in welchem Zug sie denn gerade sitze, antwortete Bär dann gar nicht mehr. Ebenso ging sie auch nicht auf die zahlreichen Kommentare zu ihren Schuhen ein.

Im Video: Sieben Tage Sündenbock - Eine Woche als Schaffner

kry



insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
modellflieger 17.08.2018
1. Einem geschenkten Gaul
schaut man nicht ins Maul. Frau Staatsministerin Bär fährt mit einer Jahreskarte 1. Klasse kostenlos durch Deutschland.
dasfred 17.08.2018
2. Sowas passiert, wenn die Klimaanlage ausfällt
Da merkt man gar nicht, wenn man sich selbst lächerlich macht. Vielleicht sollte man nicht den Schülern, sondern den Politikern den richtigen Smartphone-Gebrauch beibringen. Schon zum Selbstschutz. Ohne PR Berater rutscht schon mal ein falsches Wort raus, aber das Internet vergisst und vergibt nicht.
lars.manhof 17.08.2018
3. Die CSU hätte eine bessere Bahn erfunden, wenn man sie gelassen hätte
Nun gäbe es hierzu natürlich sehr viel zu sagen: Warum muss man mit schwarzen, spitzen Schuhen in die Bahn und warum braucht man eine Klimaanlage, wenn man auf dem Boden sitzt ... usw. Aber: Ich würde an Bärs Stelle alles auf den Pofalla schieben. Und der ist nämlich nicht von CSU. Sehr wichtig vor der Landtagswahl.
vox veritas 17.08.2018
4.
"Wenn die eigene Partei für das Verkehrsministerium zuständig ist, sollte man sich lieber nicht über die Deutsche Bahn aufregen." Das macht man bei den Grünen so. Ich finde es völlig in Ordnung, wenn man die eigenen Genossen auch mal für deren Schlampigkeit rügt.
chjuma 17.08.2018
5. Warum regen sich die Leute auf?
Weil sie immer meckern müssen. Anonym pöbeln. Wenn Frau Bär diese Zustände schon öffentlich anprangert, trotz ihrer Zugehörigkeit zur Verursacherpartei, gehört ihr doch Anerkennung gezollt. Und wenn sie das erlebte nun vielleicht mal in die Realpolitik einfließen ließe, dann wäre doch echt was gewonnen!! Immerhin zwängt sie sich mit uns in so ein überfülltes Abteil und lasst sich nicht in einer Limousine durch die Gegend gurken. Ein echter Hoffnungsschimmer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.