Bahnstreik-Drohung Jeder zweite Zug könnte bei EM in Frankreich stillstehen

Frankreichs Eisenbahner streiken - und drohen mit Ausständen während der Fußball-Europameisterschaft. 50 Prozent aller Züge könnten dann ausfallen.

SNCF-Angestellter in Paris
DPA

SNCF-Angestellter in Paris


Für Fußballtouristen könnte das Reisen in Frankreich in den kommenden Wochen anstrengend werden: Elf Tage vor dem Beginn der Europameisterschaft droht im Gastgeberland der Kollaps des öffentlichen Verkehrsnetzes. Denn die Eisenbahner streiken - und kündigten nun an, ihre Proteste gegen eine geplante Lockerung des Arbeitsrechts auf die am 10. Juni beginnende Fußball-Europameisterschaft auszuweiten. In diesem Fall könnte im Extremfall während des Turniers etwa die Hälfte des regionalen und nationalen Verkehrs auf der Schiene zum Erliegen kommen, droht der Allgemeine Gewerkschaftsbund CGT.

Landesweit wird es bereits ab Dienstagabend zu erheblichen Behinderungen im Zugverkehr kommen. Angaben der französischen Staatsbahn SNCF zufolge werden nur ein Drittel der Intercity-Züge, jeder zweite Regionalexpress und 60 Prozent der TGV-Schnellzüge fahren.

Die TGV- und ICE-Züge von Paris nach Stuttgart und Frankfurt sollen an dem Mittwoch normal fahren. Bei den Thalys-Zügen, die auch nach Deutschland fahren, wurden jedoch Beeinträchtigungen erwartet, zumal die auch von einem Streik in Belgien betroffen sind.

Für die Schnellzugverbindungen mit dem Eurostar nach Großbritannien werden keine Probleme erwartet. Dagegen wird es bei den Verbindungen in die Schweiz, nach Belgien, Spanien und Italien zahlreiche Ausfälle geben.

Pilotenstreiks im Juni

Mit den Streiks wollen die Gewerkschaften Druck bei Verhandlungen über die Arbeitsbedingungen im Bahnsektor allgemein und über Arbeitszeiten bei der SNCF ausüben.

"Wir werden die Leute nicht davon abhalten, zu den Fußballspielen zu gehen", sagte Philippe Martinez, Vorsitzender des CGT: "Aber die Regierung muss sich auf Gespräche einlassen. Es liegt alles in ihrer Hand."

Ausstände treffen das Land derzeit geballt: Erst am Montag hatte die Fluglinie Air France Pilotenstreiks für den Juni angekündigt, Mitarbeiter der Pariser Metro werden am Donnerstag vorläufig die Arbeit niederlegen. Die Reformpläne von Staatspräsident François Hollande, mit denen unter anderem die 35-Stunden-Woche und der Kündigungsschutz gelockert werden sollen, sorgen in Frankreich seit Wochen für erregte Debatten. Außerdem wurden die Atomkraftwerke und die Raffinerien in Frankreich in den letzten Wochen teilweise lahmgelegt.

jus/dpa/AFP/sid



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klebestift 31.05.2016
1.
Oje...da geht bestimmt dann die Welt unter...Kopfschüttel. Ich halte es wie Marx...Sport und Religion...Opium fürs Volk.
competa1 31.05.2016
2. Nun,das bedeutet..
..50% weniger Anschlagsgefahr in Zügen.Fahrt halt mit dem Auto.
mxmx 31.05.2016
3. Mit einem Streik gegen die Touristen, sägt Frankreich am eigenen Ast
Man kann verständnis für den Streik haben oder auch nicht. Mit einem Streik gegen Fußballtouristen trifft der Streik jedenfalls definitiv die falschen und wird für Frankreichs Wirtschaft und damit auch deren Arbeitnehmer sicherlich nicht vorteilhaft sein. Man sollte meinen, daß es genügend andere Streikmöglichkeiten gibt, die die Regierung treffen, die aber nicht den Tourismus lahmlegen.
licorne 31.05.2016
4. Kräftemessen auf allen Seiten
Die Regierung weigert sich, das geplante Gesetz zu ändern, der Arbeitgeberverband kritisiert das inzwischen verwässerte Gesetz und die CGT, die besonders im Transportwesen vertreten ist, droht, die Europameisterschaft zu torpedieren. Dieser Zustand gibt ein sehr genaues Bild über die französische Unfähigkeit zum Dialog und zu Reformen wider. Die Situation ist völlig festgefahren, und Hollande fliegt bald seine Partei um die Ohren.
Klebestift 31.05.2016
5.
Wenn ich die zwei Kommentare lese...sagt mal Leute, es geht um Fußball. Ist das existenziell? Und kann man das den Franzosen verdenken? Nur weil wir uns mit 8,50€ (inkl. Weihnachtsgeld, etc.) und Kapvaz zufrieden geben oder mit befristeten Verträgen, sollen das alle anderen Länder, Menschen auch? Ihr habt doch bestimmt alle ein ganz tolles Auto...so ein großes, wie der Nachbar. Meine Fresse...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.