Umfrage: Jeder dritte Deutsche braucht keine Stewardess

Tomatensaft ist überflüssig, Spucktüten brauchen nur die Hälfte: Für einen günstigen Flug können die Deutschen laut einer repräsentativen Umfrage auf einiges an Bord verzichten. Nicht nur die Flugbegleiter, auch der Pilot wurde in Frage gestellt.

Hamburg - Nicht alle sind auf Service an Bord eines Flugzeugs angewiesen: Jeder dritte Deutsche (33 Prozent) ist bereit, beim Fliegen auf die Stewardess zu verzichten, wenn dadurch der Flugpreis sinken würde. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TMS Emnid. Noch eher könnten die Deutschen aber auf Tomatensaft (82 Prozent) und Spucktüten (55 Prozent) verzichten. Der Pilot sollte nach ihrem Willen hingegen fester Bestandteil des Flugzeugs bleiben: Nur drei Prozent würden auf ihn verzichten, obwohl sich bereits heute Flugzeuge allein über den Autopiloten steuern ließen.

Ähnlich verhält es sich mit der Abschaffung von Sitzplätzen. Nur jeder zehnte Deutsche kann den Plänen einiger Fluggesellschaften, Sitz- durch Stehplätze zu ersetzen, etwas abgewinnen. Ohne Toilette würden immerhin noch 13 Prozent fliegen, 14 Prozent ließen zudem ihr Reisegepäck zu Hause und 15 Prozent wären offen für ein flexibles Reiseziel, sofern die ungefähre Richtung stimmt. Für die Studie hat TMS Emnid im Auftrag der Flugsuchmaschine Fly.com 1003 Personen befragt.

dkr/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bei der "Geiz-ist-geil"-Mentalität...
sappelkopp 11.06.2012
Zitat von sysopTomatensaft ist überflüssig, Spucktüten brauchen nur die Hälfte: Für einen günstigen Flug können die Deutschen laut einer repräsentativen Umfrage auf einiges an Bord verzichten. Nicht nur die Flugbegleiter, auch der Pilot wurde in Frage gestellt. Emnid-Umfrage: Günstige Flugtickets statt Stewardess und Tomatensaft - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,838222,00.html)
...meiner Landsleute wundert mich vor allem der letzte Satz nicht. Wenn billiger für die Fluggäste wäre, würden die auch in ein ferngesteuertes Flugzeug steigen. LOL! Merkt Ihr eigentlich gar nicht, das solche Umfragen nur dazu da sind, am Ende zu beweisen, dass der Kunde es so will, wenn der Service eingeschränkt wird?
2. Sinnlose Frage.
jObserver 11.06.2012
Es kommt vor allem auf die HÖHE der Preisminderung an. Ein paar Euro für die Spucktüten (=Verbrauch/Mitnahme Aufwand) pro Flugzeug, das macht wenige Cent - im Gegenzug reicht einer, dem Übel wird, um es eklig werden zu lassen. EXTREM eklig. Lieber 10ct mehr bezahlt, als sowas... Kein Tomatensaft? Klar, gibt ja auch anderes... ;-) Ich halte die Getränke an Bord (weit mehr als Snacks) aber für unerlässlich. Der Flüssigkeitsverlust über den Wolken ist enorm, bei allem über 1 Stunde braucht man da unbedingt etwas. Und lieber all-inklusive (bei der Lufthansa etwa bekommt ihr auf Bitte hin selbstverständlich auch zwei Drinks, oder nochmal im Nachhinein ein Wasser!) als später 4 Euro pro Getränk. Ohne Stewardess wird ein Flugzeug selbst dann nicht fliegen, wenn man doch mal die Piloten weglassen würde. Aus Sicherheitsgründen UNERLÄSSLICH. Und während des Flugs haben die Zeit für den Service - eine Nullsummenrechnung. Die Stehplatz- und ohne-Pilot-Pläne "einiger Fluggesellschaften" sind die hirnverbrannte Idee von Ryanair und ggf anderer ähnlich tickender "Fluggesellschaften". Wobei ich die Subsumtion solcher Sardinenbüchsen als Airline fast schon anzweifeln möchte... Und was das flexible Flugziel (15%) betrifft: z.B. Germanwings bietet dergleichen längst an. Als sogenanntes "Jokerfliegen" ab ich glaube 29Euro.
3. Überflüssige Stewardess ...
czybulski 11.06.2012
Dass das Kabinenpersonal an Bord eines Flugzeugs zuallererst Evakuierungs- und Rettungsaufgaben zu erfüllen hat, scheint den wenigsten Fluggästen bekannt zu sein. Das Servieren von Getränken und Speisen dient lediglich der Beschäftigung der Flugreisenden, damit ihnen nicht langweilig wird. Und der duty-free-Bordverkauf dient der Gewinnmaximierung der Airline. Erkenntnis des Tages: die Flugbegleiter ziehen einen im Ernstfall aus dem Flugzeug. Man sollte diese Tätigkeit zu würdigen wissen.
4. ....jeder Dritte braucht keine Stewardess....
schattenlinie 11.06.2012
mich wundert das doch schon.....die Flugbegleiter sind nicht die 'Saftschupsen der Luft' sondern haben insbesondere für die Sicherheit an Bord zu sorgen und wenn es zu Notfällen/Notlandung kommt bin ich froh diese an Bord zu haben. Geld sparen heisst auch weniger an Sicherheit.....das kann nicht die Lösung sein
5.
DerNachfrager 11.06.2012
Daß viele Passagiere gar nicht wissen, daß das Kabinenpersonal primär Sicherheitsaufgaben hat, ist normal. Aber früher wußten Spiegel-Autoren so etwas.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
  • Zur Startseite
Getty Images
Check-in-Schalter, Startbahn, Terminal: Weltweit bestehen Airports aus den immer gleichen Elementen - und sind doch so verschieden. Wie gut kennen Sie die Kathedralen der Globetrotter? Beweisen Sie Ihre Jetset-Tauglichkeit im Flughafen-Quiz!

Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Fluglinien der Welt