Verlorenes Gepäck auf Flugreisen: Entschädigung pro Person, nicht pro Koffer

Fluggesellschaften müssen nicht pro verlorengegangenem Gepäckstück Entschädigung zahlen, sondern pro betroffener Person. Das hat das EU-Gericht in Luxemburg entschieden.

Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat die Schadenersatzansprüche von Familien und anderen Reisegruppen für verlorenes Fluggepäck verbessert. Nach einem am Donnerstag verkündeten Urteil besteht Anspruch auf Schadenersatz jeweils für den einzelnen Reisenden, auch wenn sich Gegenstände im Koffer eines Mitreisenden befanden oder wenn das eigene Gepäck von einem Mitreisenden aufgegeben wurde.

Der Verlust von Fluggepäck ist im Abkommen von Montreal von 1999 geregelt. Danach haften die Fluggesellschaften in Höhe von bis zu 1000 sogenannten Sonderziehungsrechten, einer Kunstwährung des Internationalen Währungsfonds. 1000 Sonderziehungsrechte entsprechen derzeit rund 1190 Euro.

Im Streitfall hatte eine spanische Familie auf dem Flug mit Iberia von Barcelona nach Paris beide Koffer verloren. Die spanischen Gerichte wollten nun vom EuGH wissen, ob es eine Entschädigung nur jeweils für die Koffer der Eltern gibt - oder für jeden Reisenden.

Nach dem Luxemburger Urteil besteht ein Schadenersatzanspruch für jeden Reisenden, auch wenn sich die eigenen Gegenstände im Gepäck eines Mitreisenden befanden. Nur so werde der von dem Abkommen angestrebte "gerechte Interessenausgleich" erreicht.

Im Ergebnis kann die Familie daher Schadenersatz bis zu 4000 Sonderziehungsrechten bekommen. Dafür muss sie allerdings glaubhaft machen, dass auch die Kinder entsprechend wertvolle Sachen in den Koffern der Eltern hatten. Dies sollen nun die spanischen Gerichte prüfen.

Aktenzeichen: C-410/11

AFP/dkr

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist eigentlich selbstverständlich!
zeitmax 22.11.2012
und geltendes Recht.
2. Ohnehin selten
mundi 22.11.2012
Zitat von zeitmaxund geltendes Recht.
Meistens kostet ein aufgegebenes Zusatzgepäck Gebühren.
3. Verloren gegangenes Gepäck in Norwegen
kruwa 16.01.2013
Unsere Tochter befindet sich in einem Schul-Auslandsjahr in Tromsö. Sie ist mit ihrer Gastfamilie nach Ghana gereist und sie sind am 4. Januar wieder zurückgekommen. Die Flüge wurden natürlich von Tromsö aus gebucht. Das Gepäck der ganzen Familie und auch noch von anderen Mitreisenden ist nicht mehr auffindbar. Nun hier meine Frage, gilt das mit den Entschädigungen, der Pflicht dazu auch für Norwegen? Ich wäre sehr dankbar, wenn mir da jemand Auskunft geben könnte und uns vielleicht auch sagen könnte, wie wir da am besten vorgehen können? Vielen Dank
4.
Hans58 16.01.2013
Zitat von kruwaUnsere Tochter befindet sich in einem Schul-Auslandsjahr in Tromsö. Sie ist mit ihrer Gastfamilie nach Ghana gereist und sie sind am 4. Januar wieder zurückgekommen. Die Flüge wurden natürlich von Tromsö aus gebucht. Das Gepäck der ganzen Familie und auch noch von anderen Mitreisenden ist nicht mehr auffindbar. Nun hier meine Frage, gilt das mit den Entschädigungen, der Pflicht dazu auch für Norwegen? Ich wäre sehr dankbar, wenn mir da jemand Auskunft geben könnte und uns vielleicht auch sagen könnte, wie wir da am besten vorgehen können? Vielen Dank
Norwegen gehört nicht zu EU, damit sind die EU-Regeln nicht anwendbar, sondern - da internationaler Flug - verschiedene internationale Abkommen. Eine Übersicht finden Sie hier: Current lists of parties to multilateral air law treaties (http://www2.icao.int/en/leb/Lists/Current%20lists%20of%20parties/AllItems.aspx) Der Flugpassagier (Ihre Tochter) muss sich an die Fluggesellschaft wenden, bei der sie das Gepäck abgegeben hat. Sollte Ihre Tochter nach norwegischem Recht noch nicht volljährig sein, können Bevollmächtigte deren Interessen vertreten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reiserecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
Getty Images
Wie viel Geld bringt eine Kakerlake? Was tun, wenn nach dem Bad im Pool die Haare grün sind? Wenn Touristen vor Gericht gehen, müssen immer wieder bizarre Fälle verhandelt werden. Kennen Sie Ihr Recht im Urlaub? Finden Sie es heraus im Reisequiz von SPIEGEL ONLINE!