Urteil zu Flugverspätung Vogelspinne in der Kabine? Airline muss trotzdem zahlen

Eine angebliche Vogelspinne an Bord sollte Air France vor eine Entschädigungszahlung bewahren. Doch dem Gericht fehlten die Beweise.

Vogelspinne
DPA

Vogelspinne


Air France ist vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, die Verspätung eines Fliegers aus Kuba auf eine angebliche Vogelspinne in der Kabine zu schieben. Damit hatte der Luftfahrtkonzern Entschädigungszahlungen vermeiden wollen.

Das Amtsgericht Hannover sprach vier Passagieren, die von Kuba über Paris nach Hannover reisten, eine Entschädigung von jeweils 600 Euro zu. Die französische Airline habe nicht ausreichend belegen können, dass sich tatsächlich eine Spinne im Flugzeug befunden habe, sagte eine Gerichtssprecherin.

Air France hatte die fünfstündige Verspätung im Februar 2016 auf eine in Havanna in der Businessklasse entdeckte Vogelspinne geschoben. Weil die Maschine den Vorschriften entsprechend desinfiziert und mit dem Gift Zyankali besprüht worden sei, habe man ein Ersatzflugzeug beschaffen müssen.

Dies seien außergewöhnliche Umstände gewesen. In solchen Fällen haben Passagiere keinen Anspruch auf Entschädigung gemäß EU-Fluggastrechteverordnung. Wie von den Passagieren vermutet, sei wohl eher ein technischer Defekt Grund für den Austausch der Flugzeuge gewesen, befand das Gericht.

abl/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
robr 26.04.2018
1. Ziemlich absurdes Urteil
Entschädigung zahlen weil man die Kabine desinfizieren musste? Weil Passagiere ein technisches Defekt vermuteten? Soll sich die Airline beim nächsten Mal vielleicht mit einer toten Spinne zum Gericht begeben? Maßgeblich sollte der Eintrag im Technical Logbook sein, quasi die "Patientenakte" des Flugzeugs. Hier wäre auch einen technischen Defekt eingetragen. Wenn dort nichts stand, gab es auch keinen... Fluggstrechte sind eine gute Sache, aber wenn sie zu weit ausufern, verteuern sie nur die Tickets....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.