Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Urteil des EuGH: Billigflieger dürfen Gepäckgebühren verlangen

Spanien wollte einem Billigflieger untersagen, Gebühren für den Gepäcktransport zu erheben. Zu Unrecht, urteilten die Richter am Europäischen Gerichtshof. Wer nur mit Handgepäck unterwegs ist, kann in Europa also weiter sparen.

Vueling: Der Billigflieger darf auch künftig Gepäckgebühren verlangen Zur Großansicht
REUTERS

Vueling: Der Billigflieger darf auch künftig Gepäckgebühren verlangen

Luxemburg - Fluggesellschaften dürfen für aufgegebenes Gepäck weiterhin Zusatzgebühren verlangen. Nur für Handgepäck darf kein Zuschlag zum eigentlichen Flugpreis erhoben werden, wie der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem am Donnerstag verkündeten Urteil entschied. Eine spanische Regelung, die die Billig-Airline Vuelig zum kostenlosen Transport von Zusatzgepäck verpflichten sollte, wurde damit für unvereinbar mit EU-Recht erklärt. (Az. C-487/12)

Billigfluglinien dürfen demnach für aufgegebene Koffer zusätzliche Gebühren verlangen, weil ihnen durch die Handhabung und Überwachung des aufgegebenen Gepäcks auch zusätzliche Kosten entstünden. Bei Handgepäck sei dies nicht der Fall. Für Handgepäck dürfe kein Zuschlag verlangt werden, solange dessen Größe und Gewicht "vernünftigen Anforderungen" entsprächen.

EuGH, Aktenzeichen C-487/12

abl/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hört sich
altmannn 18.09.2014
vernünftig und logisch an. Was ist in den EuGH gefahren?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Getty Images
Wie viel Geld bringt eine Kakerlake? Was tun, wenn nach dem Bad im Pool die Haare grün sind? Wenn Touristen vor Gericht gehen, müssen immer wieder bizarre Fälle verhandelt werden. Kennen Sie Ihr Recht im Urlaub? Finden Sie es heraus im Reisequiz von SPIEGEL ONLINE!