Verspätete Zubringerflüge: Europa-Richter stärken Rechte von Flugreisenden

Der Europäische Gerichtshof hat erneut eine Entscheidung zugunsten von Fluggästen gefällt. Sie haben demnach bei einer Reise mit mehreren Teilstrecken Anrecht auf die volle Ausgleichszahlung, auch wenn nur einer der Flüge verspätet ist - was zählt, ist die Ankunftszeit am Zielort.

Verspätungen am Flughafen: Mehr Entschädigung dank EU-Urteil Zur Großansicht
TMN

Verspätungen am Flughafen: Mehr Entschädigung dank EU-Urteil

Brüssel - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte von Reisenden nun auch bei verspäteten Anschlussflügen gestärkt. Für den Anspruch einer Ausgleichszahlung von bis zu 600 Euro ist die Verspätung am Endziel maßgeblich und nicht die Verspätung zum Zeitpunkt des Abflugs, wie der EuGH in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil entschied.

Im aktuellen Fall siegte damit eine deutsche Reisende. Sie hatte mit Air France einen Flug von Bremen über Paris und Brasilien nach Paraguay gebucht. Da der Flug in Bremen mit einer zweieinhalbstündigen Verspätung startete, verpasste die Frau ihre beiden Anschlussflüge und kam in Paraguay mit einer über elfstündigen Verspätung an.

Air France hatte die Ausgleichszahlung mit der Begründung verweigert, entscheidend sei die Verspätung beim Abflug und nicht bei der Ankunft. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte den Fall deshalb dem EuGH vorgelegt. Die Luxemburger Richter betonten nun, dass den Reisenden "Unannehmlichkeiten" wegen verspäteter Flüge "bei der Ankunft am Endziel eintreten", deshalb müssten Verspätungen auch "am Zielort des letzten Flugs beurteilt werden".

Eine Fluggesellschaft kann die Zahlung laut Urteil aber "mindern", wenn die Airline nachweisen kann, dass die "Verspätung auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären".

Bis zu 600 Euro als Entschädigung

Die Ansprüche von Passagieren bei Verspätungen und Flugausfällen hat die EU in der Fluggastrechteverordnung 261/2004 geregelt. Auf sie können sich Betroffene berufen, wenn ihr Flug kurzfristig annulliert wird oder er sich stark verspätet. Außerdem gilt sie, wenn ein Passagier gegen seinen Willen nicht befördert werden kann, etwa weil die Maschine überbucht ist.

Die Airline muss dem Passagier in so einem Fall je nach Flugstrecke 250, 400 oder 600 Euro als Entschädigung zahlen. Das gilt auch, wenn die Verspätung mehr als drei Stunden beträgt. Der Betrag halbiert sich jeweils, wenn ein zeitnaher Ersatzflug möglich ist. Außerdem entfällt der Anspruch auf Ausgleichszahlungen, wenn "außergewöhnliche Umstände" zu einem Flugausfall führen. Solche Umstände können bei einem Streik gegeben sein.

Bei einer Annullierung oder Nichtbeförderung muss die Airline außerdem eine Ersatzbeförderung anbieten oder die Kosten für das Flugticket erstatten. Bei Verspätungen von mehr als fünf Stunden können sich Betroffene das Flugticket ebenfalls komplett erstatten lassen.

Bei längeren Verspätungen haben gestrandete Passagiere auch Anspruch auf Betreuungsleistungen, also Mahlzeiten, Getränke und zwei kostenlose Telefonate, Faxe oder E-Mails. Wird durch die Verzögerung eine Übernachtung nötig, muss die Fluggesellschaft auch für die Hotelkosten aufkommen.

Aktenzeichen: C-11/11

sto/jus/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Werden die airlines jetzt zahlen?
thomas.schmitt.ts1 26.02.2013
nach dem zwieten EUGH-Urteil zu dem Thema, stellt sich jetzt die Frage, ob die Airlines zahlen werden oder solange prozessieren, bis dem letzte Fluggast das Geld ausgegangen ist oder er verstorben ist?
2. Jetzt werden Flugreisen lukrativ
mischpot 26.02.2013
bei den Verspätungen aus welchen Gründen werden das pro Jahr Millionensumme für die Airlines.
3.
RealUlli 26.02.2013
Zitat von thomas.schmitt.ts1nach dem zwieten EUGH-Urteil zu dem Thema, stellt sich jetzt die Frage, ob die Airlines zahlen werden oder solange prozessieren, bis dem letzte Fluggast das Geld ausgegangen ist oder er verstorben ist?
Dafuer hat man eine Rechtsschutz-Versicherung. Da geht so schnell das Geld nicht aus. Ich muss allerdings sagen, ich finde das Urteil gut - mich interessiert nicht, wann der Flieger jetzt abhebt, mich interessiert ob ich zu meinem geplanten Zeitpunkt ankomme. Wenn die Gesellschaft ein Wunder vollbringt und ich trotz des verspaeteten Abflugs wie geplant ankomme bin ich zufrieden.
4. Ohne Anwalt geht gar nichts...
ponton 26.02.2013
Ich konnte letztes Jahr 400 Euro Entschädigung von Turkish Airlines wegen 4 h Verspätung erzielen. Dies aber erst, nachdem der Anwalt Klage beim Gericht einreichte. Verfahrenskosten wurden auch übernommen.
5. Kann man...
morke 26.02.2013
...wohl so eine Entschädigung jetzt noch rückwirkend einklagen? Mir ist es im Oktober passiert. Da aber nur der Zubringerflug gewertet wurde, war eine Entschädigung nicht im Bereich des Möglichen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reiserecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Getty Images
Wie viel Geld bringt eine Kakerlake? Was tun, wenn nach dem Bad im Pool die Haare grün sind? Wenn Touristen vor Gericht gehen, müssen immer wieder bizarre Fälle verhandelt werden. Kennen Sie Ihr Recht im Urlaub? Finden Sie es heraus im Reisequiz von SPIEGEL ONLINE!