Lufthansa-Tochter Eurowings kämpft mit erheblichen Verspätungen

Jeder dritte Flug war zuletzt verspätet - und das um durchschnittlich acht Stunden. Auf der Langstrecke hat Eurowings laut einer Pünktlichkeitsanalyse ein massives Problem. Die Airline gibt Krankmeldungen und starke Winde als Gründe an.

Von Köln nach Kuba: 50 Stunden Verspätung mit Eurowings
DPA

Von Köln nach Kuba: 50 Stunden Verspätung mit Eurowings


"Delayed" steht allzu oft auf der Anzeigetafel: Bei der neuen Airline Eurowings kommt es häufig zu großen Verspätungen. Im November und Dezember 2015 haben sich 31 der insgesamt 126 Langstreckenflüge um mehr als 60 Minuten verspätet, zeigen Zahlen des Dienstleisters Fairplane, der sich auf die Durchsetzung von Fluggastrechten spezialisiert hat. Vom 26. Dezember 2015 bis 5. Januar 2016 waren demnach 18 der 48 Flüge auf der Langstrecke verspätet, also 37,5 Prozent aller Flüge - und zwar im Schnitt um acht Stunden.

"Das ist massiv überdurchschnittlich", sagt Andreas Sernetz, Geschäftsführer von Fairplane. Gewöhnlich gelte eine Fluggesellschaft schon als unpünktlich, wenn vier Prozent aller Verspätungen mehr als eine Stunde betragen, erklärt der Experte.

Besonders hart traf es Reisende, die an einem Termin im Dezember mit Eurowings von Köln nach Kuba geflogen sind. Sie kamen offenbar 50 Stunden später als geplant an. "Die größte Fehlleistung von Eurowings", urteilt Ronald Schmid, Unternehmenssprecher von Fairplane, in einem Interview mit der "Welt".

"Reparaturen und starke Winde"

Eurowings-Pressesprecher Heinz Joachim Schöttes zufolge ist es richtig, dass es Verspätungen gegeben hat. "Aber nicht in dem Maße." Er spricht von sieben Prozent Verspätungen von mehr als fünf Stunden, bezeichnet aber auch das als "sehr ärgerlich." Warum Fairplane andere Zahlen herausgibt, ist nicht ganz klar. "Vermutlich wurden dort die Verbindungen von TUIfly ausgeklammert, die ebenfalls zu Eurowings zählen."

Als Gründe für die Unpünktlichkeit nennt Schöttes kurzfristige Krankmeldungen, außerplanmäßige Reparaturen und starke Winde über dem Atlantik, die im Herbst und Winter häufig seien. Man habe eine Arbeitsgruppe eingesetzt, um die Situation zu verbessern. "Wir werden nun mehr Maschinen einplanen, um mehr Reserven zu haben", sagt Schöttes.

Fotostrecke

10  Bilder
Pünktlichkeits-Ranking: Die besten Airlines
Laut Fairplane liegt das Problem darin, dass Eurowings zu wenige Maschinen und Crews einsetzt. Tritt irgendwo eine Störung auf, verspäteten sich auch alle Folgeflüge, so Sernetz. "Ärgerlich für den Kunden ist zudem, dass sich die Eurowings zwar als Billigairline vermarktet, aber mit dem guten Namen der Muttergesellschaft Lufthansa wirbt, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen", sagt Ronald Schmid. Wer so handele, müsse sich auch an den Lufthansa-Standards messen lassen.

Die Lufthansa-Tochter Eurowings überträgt das Konzept des Billigfliegers auf die Langstrecke. Ziele auf der Fernstrecke sind derzeit Bangkok, Phuket, Dubai, Varadero auf Kuba sowie Puerto Plata und Punta Cana in der Dominikanischen Republik. Ab dem Sommer werden auch Mauritius, Las Vegas, Miami und Boston angeflogen.

Flugreisende haben gemäß der EU-Fluggastrechteverordnung in der Regel einen Anspruch auf Entschädigung, wenn sich ihr Flug um mehr als drei Stunden verspätet, oder wenn er annulliert wird. Die Höhe der Ausgleichszahlung beträgt je nach Flugdistanz 250, 400 oder 600 Euro.

Angesichts der Verspätungen, die es bei Eurowings seit der Aufnahme des Betriebs im November gegeben hat, dürften sich die Ansprüche der Passagiere bereits zu einer recht hohen Summe addiert haben. "Wir schätzen die Gesamtsumme an möglichen Ausgleichszahlungen gemäß der Fluggastrechteverordnung auf vier Millionen Euro, und das nach nur zwei Monaten Flugbetrieb", sagt Fairplane-Sprecher Schmid.

Fotostrecke

10  Bilder
Pünktlichkeits-Ranking: Die besten großen Flughäfen

jus/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
monro 08.01.2016
1. Nie wieder Eurowings
Bisher habe ich nur ein eher unterdurschnittlichliches Flugerlebniss mit Eurowings hinter mir, weiss aber, dass ich Eurowings nicht mehr in Betracht ziehen werde. Wer als Airline zulässt, dass Minderjährige getrennt von ihren Eltern sitzen, die Eltern sich zusammenhängende Plätze neben ihren Kindern mühevoll erbetteln und ertauschen müssen, ist es meiner Meinung nach nicht Wert gebucht zu werden.
flashgordon79 08.01.2016
2. Tja...
Hier wird das versucht, was der Verbraucher seit Jahren macht. Alle wollen billig. Das ist halt billig von A bis Z. Wenn der Markt das so will kann man halt nichts machen. Ich finde es traurig, weil das natürlich auch auf Lufthansa zurückfällt. Ich hoffe, dass bald jemand in der Führungsetage reagiert und diesem Unsinn ein Ende bereitet. Das Know How wäre in der Firma soetwas vernünftig aufzuziehen (das Personal ist aber ja angeblich zu teuer).
Mike1267 09.01.2016
3. Lufthansa sollte auf Qualität setzen
statt auf so ein unausgegorenen Billig-Schrott wie Eurowings mit Billig-Crews und maroden Fliegern. Es wird gespart, koste es was es wolle...
Mike1267 09.01.2016
4. Wollen die eigentlich die Leute fürs blöd verkaufen?
Starke Winde über dem Atlantik??? Die anderen Airlines fliegen scheinbar ohne Wind. Das klingt eher nach einer Laienveranstaltung.
peter79x 09.01.2016
5.
Was ist das für ein Niedergang einer ehemals schillernden Branche. Die heutigen Kunden sind billig, wollen billig und bekommen billig. Billige Verpflegung, schlecht bezahlte Flugbegleiter und zunehmend auch schlecht bezahlte Piloten. Flugzeuge werden nur noch am gesetzlichen Mindeststandard gewartet, ja es ist alles ok, und um Kosten zu sparen, wird auch die mitgeführte Treibstoffmenge bis zum Limit reduziert... Alles ok, der Kunde wünscht es so.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.