Gescheiterter Rekordversuch: Britische Extrem-Ruderer im Pazifik gerettet

DPA

Zwei britische Abenteurer wollten unabhängig voneinander von Japan nach Nordamerika rudern. Doch ein heftiger Sturm hat ihre Pläne durchkreuzt. Starker Wind und hohe Wellen haben ihre Boote zerstört - die Extremsportler setzten einen Notruf ab und wurden gerettet.

Die höchsten Berge der Welt sind erklommen, Ozeane durchsegelt und Distanzen von mehr als hundert Kilometer geschwommen: Für Extremsportler wird es immer schwerer, in ihren Disziplinen Aufmerksamkeit zu erregen. Deshalb müssen sich die Abenteurer immer neue Bestleistungen ausdenken: Zum Beispiel als älteste Frau den Mount Everest zu besteigen oder als jüngster Mensch die Welt zu umsegeln.

Einen weiteren Rekord wollten zwei Briten unabhängig voneinander aufstellen. Ihr Plan: von Japan an den amerikanischen Kontinent zu rudern.

  • Charlie Martell startete am 4. Mai in der japanischen Stadt Choshi seine rund 7500 Kilometer lange Reise nach San Francisco.
  • Für Sarah Outen sollte die Passage durch den Pazifik nach Vancouver ein Teil einer besonderen Reise sein. Seit April 2011 ist sie mit dem Ruderboot, Kajak und dem Fahrrad auf dem Weg, die Erde zu umrunden. Dabei will die 27-Jährige ein Distanz von insgesamt über 32.000 Kilometern zurücklegen.

Bislang hat noch kein Mensch allein den Pazifischen Ozean in einem Ruderboot durchquert.

Beide Athleten dürften die Gefahren ihrer Unternehmung gekannt haben. Für den Notfall waren sie ausgestattet mit Notsendern. Außerdem hatte zumindest Sarah Outen ein Satellitentelefon an Bord und Zugang zu einer Internetverbindung. Zum Glück, denn beide Ruderer gerieten in einen Taifun. Nach irreparablen Defekten an ihren Booten mussten sie einen Notruf absetzen.

Rettung per Küstenwache und Frachtschiff

Nach Angaben der britischen Tageszeitung "The Guardian" haben Windgeschwindigkeiten von 50 Knoten (92,6 km/h) und mehr als 15 Meter hohe Wellen den Booten der Briten so starke Schäden zugefügt, dass eine Weiterfahrt unmöglich gewesen sei. "Kabine geflutet. Wärme mich mit dem Union Jack anstatt mit dem nassen Schlafsack", soll Outen am Donnerstagabend japanischer Zeit bei Twitter gepostet haben.

Charlie Martells Sprecher teilte mit, dass der Brite bereits 34 Tage unterwegs und rund 1200 Kilometer von der japanischen Küste entfernt gewesen sei, als der Sturm sein Boot zum Kentern brachte und dabei ein Schott zerstörte. Daraufhin habe sich der Mann in eine der beiden Kabinen zurückgezogen, ein Notsignal gesendet und auf Hilfe gewartet.

Für Outen kam die erlösende Rettung am Freitag. Die Ankunft ihrer Retter von der japanischen Küstenwache kommentierte die Frau auf Twitter: "Ein Hurra für die schnellen Japaner!" Der 41-jährige Martell musste etwas länger auf seine Bergung warten. Erst am Samstagmorgen konnte er an Bord eines russischen Frachtschiffes gehen und war in Sicherheit. Beide Ruderer haben ihr Abenteuer unverletzt überstanden.

Immer wieder kommt es bei Aktionen von Extremsportlern zu Unglücken - teilweise mit Toten. Erst Ende Mai sind fünf Menschen bei dem Versuch ums Leben gekommen, den Mount Everest zu besteigen.

rom

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schlecht recherchiert
jvb2s 09.06.2012
"Bislang hat noch kein Mensch allein den Pazifischen Ozean in einem Ruderboot durchquert." Das haben schon einige geschafft.. z.B. Peter Bird oder Jim Shekhdar
2.
kl1678 09.06.2012
Zitat von sysop...die Extremsportler setzten einen Notruf ab und wurden gerettet.
das Schlimmste für solche Helden der Seefahrt ist wohl das komplette Fehlen von Anerkennung und Verständnis aus Seiten der Seeleute, die sie aus dem Wasser gezogen haben.
3. Smacks747
smacks747 09.06.2012
So ein Quatsch, kl1678. Genauso wie die Behauptung Bergretter hätten kein Verständnis für verunglückte Bergsteiger. Das ist auch so ein kompletter Blödsinn, den nur diejenigen Verbreiten, die davon absolut keine Ahnung haben.
4. sportler ?
kuddel1944 09.06.2012
wieso wird so ein unsinn extremsport genannt? ist das wetter gut, kann es gut gehen und bei normalen wetterbedingungen muss es schief gehen, also reine glücksache...und bodenloser leichtsinn.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
Reiseziele

Welche Weltregion interessiert Sie? Wählen Sie einen Kontinent oder ein Land:

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...

Reise auf Twitter

Verpassen Sie keinen Reise-Artikel mehr! Hier können Sie dem Ressort auf Twitter folgen: