Around-the-World-Blog: Mit Baby auf Weltreise

Fünf Monate mit einem Around-the-World-Ticket über vier Kontinente - das ist der Traum. Doch wenn zwei der vier Weltreisenden unter vier Jahre alt sind, muss fast jedes Detail genau geplant werden. Bloggerin Alexandra Frank wagt mit ihrer Familie ein großes Abenteuer.

Familie auf Weltreise: Vier Urlauber, vier Kontinente Fotos
Alexandra Frank

"Ihr wollt was?", fragt B., ein kinderloser Freund.
"Eine Weltreise machen?"
"Mmh."
"Und die Kinder?"
"Die lassen wir hier."
"Waaas?"
"War ein Scherz", sag ich. "Die kommen natürlich mit."
"Ist das nicht viel zu gefährlich?"
"Stell dir vor, in den Ländern, die wir bereisen, gibt es auch Kinder", sag ich und wechsle das Thema.

Wer mit Kleinkindern verreist und nicht gerade, sagen wir mal, an die Ostsee, in den Harz oder die Eifel fährt, der bekommt eines ganz gewiss: Ratschläge und Kommentare.

Gut, wir fahren etwas länger weg und unsere Reiseziele liegen nicht gerade um die Ecke. Zunächst bereisen wir sieben Wochen lang Argentinien und Chile mit einem kleinen Abstecher nach Uruguay. Dann geht es sechs Wochen nach Neuseeland, sechs weitere nach Australien und schließlich, um den langen Rückflug zu unterbrechen, noch für ein paar Tage nach Singapur. Wir sind dann mal weg. Einen Winter lang. Rund um den Globus.

"Wenn ihr meint, das verantworten zu können", heißt es aus der Verwandtschaft.
"Und die langen Flüge?" aus dem Bekanntenkreis.
"Dafür ist das Elterngeld ja nicht gerade gedacht", murrt der Kollege.

Doch. Genau dafür. Um als Familie gemeinsam Zeit zu verbringen. Um dem Alltagsstress zu entfliehen und ganz füreinander da zu sein. Um gemeinsam zu erleben, wie unser Baby seine ersten Schritte macht und unsere vierjährige Tochter die Welt entdeckt, bevor sie in die Schule kommt. Zuhause würde immer einer von uns arbeiten.

Elternzeit schenkt Eltern Zeit

Natürlich fahren wir nur in Länder, die wir für gesundheitlich unbedenklich halten. In einem Tempo, das den Kindern angepasst ist. Und mit Verkehrsmitteln, die die eigenen Nerven schonen. Eine Tour nach Süddeutschland mit dem Auto ist mit dem großen Kind, das sich im Wagen alle zehn Minuten wegen Reiseübelkeit übergibt, anstrengender als ein Nachtflug. Dennoch: kein Flug, der länger als eine Nacht dauert. Kein Ort, an dem gefährliche Krankheiten lauern. Keine Tour, die wir nicht abbrechen oder unterbrechen können, wenn es zu viel wird.

Und das Elterngeld? Klar, erkläre ich dem Kollegen, sicherlich macht das die Sache leichter. Wie alle Familien können auch mein Mann und ich es 14 Monate in Anspruch nehmen, um uns ganz dem Baby zu widmen. Je nach Verdienst bekommt man vom Staat bis zu 1800 Euro im Monat. Wofür wir das Geld ausgeben und wo wir uns um das Baby kümmern, ist uns überlassen.

Letztlich ist es doch egal, ob wir damit einen Kaffee-to-go in Bayreuth oder einen Mate-Tee in Buenos Aires bezahlen. Es in Windeln aus einem deutschen Drogeriemarkt oder aus einer australischen Shopping Mall investieren. Eine Hütte im Hunsrück oder eine Hazienda in Honduras mieten. Die Elternzeit schenkt Eltern Zeit. Zeit mit ihrem Nachwuchs. Und, ja, Zeit, um sich einen Traum zu verwirklichen. In unserem Fall: eine Weltreise mit unseren Kindern.

Schon während der Schwangerschaft überlegen wir begeistert, wohin wir denn fahren könnten. Zuerst ist die Liste lang. Doch nach und nach sortieren wir aus: Zu hoch gelegen (Bolivien), Malariagefahr (halb Asien und Afrika), zu teuer (Japan), zu viele Zwischenlandungen (exotische Inseln im Pazifik), zu kalt um die Jahreszeit (Kanada), zu gefährlich (ganz viele Länder).

"Wenn mal was ist mit den Kindern", sagt mein Mann, "wäre es vielleicht ganz gut, wenn wir uns problemlos verständigen können." Russland fliegt von der Liste.

Die To-do-Liste

Kaum stehen die Ziele fest, lege ich neue Listen an - bis mein Schreibtisch über und über mit gelben Zetteln beklebt ist. Mit großer Befriedigung streiche ich Dinge durch.

  • Mit der Kinderärztin sprechen. Erledigt. Sie findet unsere Pläne gut, war selber schon mit ihren kleinen Kindern in Australien und Neuseeland.
  • Around-the-World-Flugticket buchen. Erledigt. Ist viel billiger als einzelne Flüge.
  • Bassinet vorbestellen. Erledigt. Unser Baby bekommt ein eigenes Bettchen im Flugzeug, das an die Trennwand zwischen Business und Economy Class gehängt wird.
  • Unterkünfte vorbestellen. Mmh. Halb erledigt. Wir haben uns entschlossen, nur für die Ankunftsorte Hotels oder Wohnungen zu reservieren und dann vor Ort die nächsten Stationen auszusuchen. Ein wenig Freiheit wollen wir uns bewahren.
  • Dann: Ein unscheinbares, aber besonders tückisches Wort auf der To-do-Liste: Packen. Ganz und gar nicht erledigt.

Mein Mann, ein ansonsten liebenswerter, toleranter Mensch, entpuppt sich als Hardliner. "Zwei große Gepäckstücke", sagt er.
Gut.
"Nur das Nötigste."
Ich nicke.
"Ein Rucksack mit unseren Sachen, der zweite für die Kindersachen."
Auch gut.
"Nur zwei Paar Schuhe pro Nase."
Bevor ich Protest einlegen kann, kommt Hilfe aus dem Kinderlager. "Und Leggings und meine Badelatschen und Teddy", grölt die Tochter. "Was zum Malen, mein Schmetterlingskleid, mein Einhorn." "Für alle Flipflops", ergänze ich.

Meinem Mann galoppieren die Nerven davon. "Auf gar keinen Fall! Ich muss schließlich am Ende wieder den ganzen Kram schleppen." Das Baby pupst. "Windeln", schreibe ich auf meine Liste.

Irgendwann ist es soweit. Die Taschen sind gepackt - mit dem Nötigsten. Für das Baby haben wir ein spezielles Reisebettchen ohne Stangen gekauft, das sich wie ein Klappzelt zusammenfalten lässt und in ein Täschchen von 30 Zentimetern Durchmesser passt. Für die Große haben wir Luftballons und Seifenblasen dabei, Schere, Stifte und Kleber. Denn Klopapierrollen und Eierkartons zum Basteln gibt es überall. Auf dem E-Book-Reader haben wir Kinderbücher geladen - und Lektüre für uns. Kurz bevor wir zum Flughafen aufbrechen, schmuggele ich zu den zwei Paar Schuhen noch ein Paar Flipflops in meinen Rucksack. Das sind ja eigentlich auch keine Schuhe, rede ich sie mir schön, sondern Gebrauchsgegenstände, Utensilien.

Dann geht es los.

Bis März 2013 wird Alexandra Frank regelmäßig von ihren Erlebnissen als Familie auf Weltreise bei SPIEGEL ONLINE berichten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 248 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Muc
monzaman 02.11.2012
Zitat von sysopFünf Monate mit einem Around-the-World-Ticket über vier Kontinente - das ist der Traum. Doch wenn zwei der vier Weltreisenden unter vier Jahre alt sind, muss fast jedes Detail genau geplant werden. Bloggerin Alexandra Frank wagt mit ihrer Familie ein großes Abenteuer. Familienreise-Blog: Vorbereitungen und darf man in der Elternzeit reisen? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/familienreise-blog-vorbereitungen-und-darf-man-in-der-elternzeit-reisen-a-864415.html)
Letzte Woche Lufthansaflug München - Köln. Zwei kleine Kinder an Bord. Beide fast 55 Minuten durch geschrieen. Danke dafür. Ich hoffe, Eltern und Kinder hatte einen ebenso erfreulichen Aufenthaltan Bord.
2. Grandios ...
kuddemuddel 02.11.2012
... und viel Respekt der mutigen Familie. Ich wünsche eine interessante, schöne und ungefährliche Reise!
3. hmm
totak 02.11.2012
Ich glaube, dass die Beiden mit der Weltreise weder sich noch ihren Kindern einen Gefallen tun. Bleibt zu hoffen, dass alle zusammen gesund und munter wieder zurückkommen und die Beziehung der Beiden den Stress unterwegs aushält.
4. Selbstverwirklichungstourismus
celsius234 02.11.2012
Zitat von sysopFünf Monate mit einem Around-the-World-Ticket über vier Kontinente - das ist der Traum. Doch wenn zwei der vier Weltreisenden unter vier Jahre alt sind, muss fast jedes Detail genau geplant werden. Bloggerin Alexandra Frank wagt mit ihrer Familie ein großes Abenteuer. Familienreise-Blog: Vorbereitungen und darf man in der Elternzeit reisen? - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/familienreise-blog-vorbereitungen-und-darf-man-in-der-elternzeit-reisen-a-864415.html)
Es ist einfach nur dumm und rücksichtslos. Es ist kein Traum, außer für die sich angeblich verwirklichenden. Mein Gott, man kann auch Jahre später diese Tour machen, wenn die Kinder was davon haben und nicht bloß mitgeschleift werden. Hey. Das Leben endet nicht mit 30. Habt ihr davon schon mal was gehört.
5. Blogging
celsius234 02.11.2012
Klingt irgendwie nach Erbrechen. Lasst mich bitte mit dieser Kinderkacke Weltreise in Ruhe. Es gaibt wahrlich wichtigeres, wozu aber leider SPON nicht in derlage zu sein scheint.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema 4 um die Welt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 248 Kommentare
  • Zur Startseite
"4 um die Welt"
  • Alexandra Frank
    Die Journalistin Alexandra Frank, 36, ist fünf Monate lang mit Mann, 38, Tochter, 4, und Baby auf Weltreise. Die Route führt von Argentinien über Chile, Neuseeland, Australien bis nach Singapur. Anfang März endet der Trip in der Heimatstadt Hamburg. In ihrem Blog "4 um die Welt" berichtet sie von den Abenteuern ihrer Familie.