Staus zum Ferienbeginn "Bleiben Sie daheim"

3000 Staus auf insgesamt fast 7000 Kilometern Länge: Der Start in den Urlaub ist für viele Autofahrer zur Geduldsprobe geworden. Auch Sonntag sollen die Straßen voll bleiben.

Autobahn A8 in Fahrtrichtung Salzburg und Brenner-Autobahn bei Otterfing (Bayern).
DPA

Autobahn A8 in Fahrtrichtung Salzburg und Brenner-Autobahn bei Otterfing (Bayern).


Warten, warten, warten: Viele Autofahrer mussten am Freitag im Schneckentempo in die Ferien starten - mehr als 3000 Staus von insgesamt fast 7000 Kilometer Länge zählte der ADAC. "Das ist sehr, sehr viel", sagte ein Sprecher des Verkehrsklubs.

Mit dem Ferienstart in Bayern und Baden-Württemberg haben nun alle Bundesländer Sommerferien. "Bayern hat gestern den staureichsten Tag dieses Jahres erlebt", so der Sprecher. Allein im Freistaat gab es demnach rund 800 Staus.

Auch am Samstag ging es vor allem auf dem Autobahnring um München und auf der Autobahn A8 von München Richtung Salzburg nur langsam voran. Auf der A7 in Richtung Norden und anderen Verbindungen zu Nord- und Ostsee gab es ebenfalls erhebliche Behinderungen.

Für Sonntag wird ab dem späten Vormittag bis zum Abend ebenfalls mit großem Verkehrsaufkommen gerechnet. "Bleiben Sie daheim, wenn Sie nicht unbedingt jetzt in den Urlaub starten müssen", hieß es auf der ADAC-Homepage. "Ganz Deutschland ist auf Achse." Während die Süddeutschen starten, rolle aus Berlin, Brandenburg und bestimmten norddeutschen Bundesländern die zweite Reisewelle an. Auf dem Heimweg seien inzwischen aber auch schon sehr viele Urlauber, vor allem aus Bremen, Niedersachsen, Sachsen und Skandinavien. Dort beginnt bald wieder die Schule.

Gute alternative Reisetage seien der kommende Dienstag und der Mittwoch.

eth/dpa



insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
syd_ 29.07.2017
1. Warum nicht 3 Tage warten?
Ich versteh nicht warum man gleich am ersten Tag der Ferien losfahren muss? Es geht doch meistens eh nicht 6 Wochen in den Urlaub da macht es auch nichts mal ne Woche zu warten bis der gröbste Verkehr vorbei ist.
bluescreen70 29.07.2017
2. Zum Beispiel weil...
...man sich die 6 Wochen Ferien mit zwei anderen Kollegen mit Kindern möglichst überschneidungsfrei aufteilen muss.
svempa 29.07.2017
3. Im Stau stehen gehört zumUrlaub
Ich glaube, fuer viele Deutsche ist ein laaaaaanger Stau Teil des Urlaubes. Ich finde keine andere Erklärung zur Alternative, entweder etwas später los zu fahren oder einen Rastplatz an zu steuern
sluef 29.07.2017
4. @syd
womöglich hat man gebucht?
hd1 29.07.2017
5. Geschieht den Bayern und Baden-Württembergern recht..
Alle anderen Bundesländer beteiligen sich bei der Lage der Sommerferien an einem rotierenden System. Die beiden Bundesländer halten sich ja für etwas Besseres und machen nicht mit. Schön sind die Jahre, in denen auch noch Nordrheinwestfahlen nach hinten rotiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.