Flugverspätungen und Ausfälle: Was der EU-Vorstoß für Passagiere bedeutet

Die EU hat einen Gesetzentwurf präsentiert, der präzisere Regeln für Entschädigungen bei Flugverspätungen aufstellt. Nicht alle Punkte bringen allerdings Vorteile für die Passagiere. Die wichtigsten Neuerungen finden Sie hier.

Landendes Flugzeug: Klare Regeln für Verspätungen und Ausfälle Zur Großansicht
DPA

Landendes Flugzeug: Klare Regeln für Verspätungen und Ausfälle

Brüssel - Fluggäste in Europa sollen künftig bei Verspätung oder Ausfall ihres Fluges mehr Ansprüche haben. Ihr Recht auf Information, Verpflegung und Entschädigung durch die Fluggesellschaft wird erweitert. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel präsentiert. Damit wird das seit 2004 geltende Recht ergänzt.

Was bedeutet das für die Passagiere? Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

  • Die EU-weiten Garantien sollen nicht mehr nur für Direktflüge, sondern auch für Anschlussflüge gelten. Wer mit mehr als fünf Stunden Verspätung am endgültigen Ziel ankommt, kann eine Entschädigung von bis zu 600 Euro erhalten.
  • Ein Kunde darf auch dann seinen Rückflug nutzen, wenn er den Hinflug verfallen ließ.
  • Fluggäste haben ein Anrecht darauf, den Grund für eine Verspätung zu erfahren, und zwar maximal 30 Minuten nach dem geplanten Abflug.
  • Bei Flügen von bis zu 1500 Kilometern besteht ein Anrecht auf Entschädigung ab fünf Stunden Verspätung, bis 3500 Kilometer ab neun Stunden, bei längeren Strecken bei mehr als zwölf Stunden. Diese Regelung ist schlechter für Passagiere und für die Fluglinien vorteilhafter als bisher - denn das Anrecht galt schon ab zwei (bis 1500 Kilometer), drei (bis 3500 Kilometer) beziehungsweise vier Stunden Verspätung(ab 3500 Kilometer). Die bisherige Spanne sei "meist zu kurz, um Ersatzteile oder eine Ersatzmaschine einzufliegen, besonders bei technischen Pannen an Flughäfen fern der Heimatbasis", rechtfertigte die EU-Kommission diesen Vorschlag.
  • Wenn "außergewöhnliche Umstände" wie Streiks oder Naturkatastrophen vorliegen, besteht weiter kein Anrecht auf Entschädigung. Erstmals wurde jedoch genauer festgelegt, was nicht in diese Kategorie fällt. Zum Beispiel, wenn bei Routinechecks technische Probleme entdeckt werden oder keine Besatzung einsatzbereit ist.
  • Bereits ab zwei Stunden Verspätung muss die Fluggesellschaft den Kunden betreuen, sprich, ihm Getränke und Snacks anbieten. Bislang galt das erst ab vier Stunden. Falls nötig, muss die Airline auch eine Hotelübernachtung zahlen.
  • Wer mehr als eine Stunde im Flugzeug am Boden warten muss, hat künftig Anspruch darauf, dass die Toiletten zugänglich sind und die Heizung funktioniert.
  • Passagiere haben ein Recht darauf, direkt am Flughafen ein Beschwerdeformular zu erhalten. Das muss die Airline vor Ort als rechtsgültige Beschwerde entgegennehmen.
  • Bei außergewöhnlichen Ereignissen wie der Aschewolke eines Vulkans müssen Fluggesellschaften die Gäste nicht mehr unbegrenzt, sondern nur für maximal drei Nächte auf ihre Kosten unterbringen - sonst könnte das den Ruin der Fluggesellschaft bedeuten, hieß es in der Begründung.

Das Europaparlament und die Mitgliedsstaaten müssen den Vorschlägen noch zustimmen. Die Regeln könnten somit frühestens im nächsten Jahr in Kraft treten.

Nach Ansicht der EU-Kommission nutzen die Airlines bislang Schlupflöcher und rechtliche Unklarheiten der geltenden EU-Verordnung. Immer wieder mussten Verbraucher in Prozessen deshalb ihr Recht einklagen. Zuletzt hatte der Europäische Gerichtshof mehrfach zugunsten von Passagieren entschieden.

EU-Verkehrskommissar Siim Kallas sagte: "Es ist sehr wichtig, dass die Fluggastrechte nicht nur auf dem Papier bestehen. Wir alle müssen uns darauf berufen können, wenn es am Flughafen schief läuft."

Nach Ansicht der Europäischen Verbraucherschutzorganisation Beuc gehen die Pläne nicht weit genug. "Die EU-Kommission hat eine Gelegenheit verpasst, um den vielen bestehenden unfairen Vertragsklauseln ein Ende zu setzen", kritisierte der Verband.

Der Weltluftfahrtverband Iata kritisiert dagegen, dass die Pläne den Airlines zusätzliche Kosten und Vorschriften auferlegen, "die letztlich den Interessen der Passagiere schaden." Verbraucher müssten mit höheren Ticketpreise rechnen. Die EU-Kommission erwartet dagegen nicht, dass die Preise steigen. Brüssel verweist darauf, dass schon jetzt von jedem Ticket ein Euro in die Entschädigungskasse der Airlines geht - und oft nur ein Teil davon wirklich gebraucht wird.

sto/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
leastsquare 13.03.2013
Zitat von sysopEin Kunde darf auch dann seinen Rückflug nutzen, wenn er den Hinflug verfallen ließ
Darf mir das bisher durch die Airline versagt werden? Und falls ja, mit welchem Recht?
2.
hal5000 13.03.2013
Zitat von leastsquareDarf mir das bisher durch die Airline versagt werden? Und falls ja, mit welchem Recht?
Ja, Mittels AGB, die Sie mit Vertragsabschluss akzeptieren. Nur liest ja kaum jemand, was er unterschreibt / abschließt...
3. Aus dem Artikel geht nicht hervor,
gandhiforever 13.03.2013
Zitat von sysopDie EU hat einen Gesetzentwurf präsentiert, der präzisere Regeln für Entschädigungen bei Flugverspätungen aufstellt. Nicht alle Punkte bringen allerdings Vorteile für die Passagiere. Die wichtigsten Neuerungen finden Sie hier. Fluggastrechte: Was die Änderungen für Passagiere bedeuten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/fluggastrechte-was-die-aenderungen-fuer-passagiere-bedeuten-a-888658.html)
fuer welche Fluglinien dies gilt. Ich nehme jetzt einmal am, dass es sich nur auf europaeische Gesellschaften bezieht, so wie das bisher auch schon der Fall war. Es waere ja denkbar gewesen, dass alle in Europa startenden und landenden Gesellschaften dieser Regelung unterworfen werden sollten.
4.
gandalf_guevara 13.03.2013
Zitat von sysopEin Kunde darf auch dann seinen Rückflug nutzen, wenn er den Hinflug verfallen ließ]
Das klingt ja superlogisch.... Wenn ich nicht von A nach B gereist bin - dann *dürfte* ich dennoch von B nach A reisen... ? Nur doof dass ich dann nicht in B bin - ich bin ja gar nicht hingereist Wie zugeraucht muß ein Richter für solche Urteile sein ? Ziemlich, denke ich.
5. Uff...
Tobi2995 13.03.2013
Zitat von gandalf_guevaraDas klingt ja superlogisch.... Wenn ich nicht von A nach B gereist bin - dann *dürfte* ich dennoch von B nach A reisen... ? Nur doof dass ich dann nicht in B bin - ich bin ja gar nicht hingereist Wie zugeraucht muß ein Richter für solche Urteile sein ? Ziemlich, denke ich.
Also man merkt, dass Sie nicht wirklich Ahnung vom Thema haben. Das kommt häufiger vor als Sie anscheinend glauben. Teilweise kann man es ja genau darauf anlegen, weil viele Airlines Tickets mit Hin-/Rückflug günstiger anbieten als One-Way-Flüge. Anderes Beispiel: Sie haben den Hinflug FRA-HAM verpasst und müssen den Flug verfallen lassen, weil eine Umbuchung zu teuer ist. Also fahren Sie mit dem Zug nach HAM - natürlich würden Sie gerne den Rückflug trotzdem antreten. Bisher geht genau das eben oftmals nicht! Also - einsichtig, dass da kein Richter was geraucht hat?!?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reiserecht
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Getty Images
Wie viel Geld bringt eine Kakerlake? Was tun, wenn nach dem Bad im Pool die Haare grün sind? Wenn Touristen vor Gericht gehen, müssen immer wieder bizarre Fälle verhandelt werden. Kennen Sie Ihr Recht im Urlaub? Finden Sie es heraus im Reisequiz von SPIEGEL ONLINE!

Fotostrecke
Nervenkitzel im Flugzeug: Die gefährlichsten Airports der Welt