Flugsicherheit: Airlines verschweigen Störungen

Der Beinahe-Absturz eines Germanwings-Flugs war wohl kein Einzelfall - nach SPIEGEL-Informationen haben Fluglinien mehrfach gegen Meldepflichten bei Störungen verstoßen. Verkehrsminister Ramsauer drängt nun darauf, Probleme mit der Kabinenluft auf europäischer Ebene anzugehen.

Germanwings-Maschine: Verkehrsminister will gegen Probleme bei Kabinenluft vorgehen Zur Großansicht
DPA

Germanwings-Maschine: Verkehrsminister will gegen Probleme bei Kabinenluft vorgehen

Hamburg - Deutsche Fluglinien haben nach Einschätzung des Luftfahrt-Bundesamts häufig gegen Meldepflichten verstoßen. Das Amt sei "auf der Grundlage interner Analysen zu dem Ergebnis gekommen, dass meldepflichtige Störungen den zuständigen Behörden oftmals nicht angezeigt werden", heißt es nach SPIEGEL-Informationen in einem Schreiben der Behörde vom November 2010 - einen Monat bevor ein Germanwings-Flugzeug in Köln beinahe abgestürzt wäre, nach Einschätzung von Experten weil giftige Öldämpfe ins Cockpit der Maschine gelangt waren. Aus dem gleichen Grund erkrankten Anfang September mehrere Passagiere der XL-Airways in Köln.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer fordert nun ein gemeinsames europäisches Vorgehen gegen solche Probleme: "Das Thema gehört auch in Brüssel auf die Tagesordnung", sagte der CSU-Politiker im SPIEGEL.

Er wies Vorwürfe zurück, die Behörden würden Probleme mit den Öldämpfen vertuschen. "Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung befasst sich seit Jahren intensiv mit dem Thema Kabinenluft", so Ramsauer, "nichts wird von den Ermittlern unter den Teppich gekehrt."

Der Grünen-Abgeordnete Markus Tressel kritisierte dagegen Ramsauer: "Das Ministerium hätte schon vor Jahren aktiv werden können." So habe das Luftfahrt-Bundesamt in einem internen Papier bereits 2003 gewarnt, dass Ölrückstände in Triebwerken "zur gesundheitsschädlichen Verunreinigung der Kabinenluft" sowie "Vergiftungserscheinungen bei der Flugbesatzung" führen könnten.

Der Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit (VC), Jörg Handwerg, schätzt, dass es bei "deutschen Airlines bis zu zehn Vorfälle pro Woche gibt". Er sagte dem "Focus", weil noch keiner abgestürzt sei, "nehmen es die Hersteller bisher einfach nur zur Kenntnis". Der Flugkapitän forderte, das "System der Luftzufuhr aller Flugzeuge grundlegend" zu ändern.

Die Lufthansa hatte angekündigt, ein Analysegerät zur Messung möglicher Schadstoffe in der Kabine entwickeln zu lassen. Zudem wurden in Antriebsaggregate von Triebwerken bereits spezielle Bleche eingezogen. Sie sollen verhindern, dass austretendes Öl über Ansaugstutzen in die Kabinenluft gelangt. Bis alle Maschinen damit ausgestattet sind, sollen Techniker kontrollieren, ob Öl ausgetreten ist und das Ganze gegebenenfalls manuell reinigen.

Laut Lufthansa laufen die Maßnahmen schon länger und sind keine Reaktion auf den Vorfall bei ihrer Billigflug-Tochter Germanwings. Die Probleme mit verunreinigter Luft halten dort an: Am Donnerstag verhinderte ungewöhnlicher Geruch in der Passagierkabine den Start einer Maschine auf Sardinien.

Diese Meldung kommt aus dem neuen SPIEGEL. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.

fab/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ?
Cr4y 07.10.2012
Soweit ich mich erinnern kann, hat Germanwings den Vorfall ordnungsgemäß gemeldet.
2. Frischluft
thomas45473 07.10.2012
In der Zeit als im Flugzeug noch geraucht wurde,wurde die Luft noch mit frischluft ausgetauscht. Seit das Rauchverbot gilt ist die Luft im gesamten Flugzeug extrem schlecht geworden.Aus Kostengründen wird die Luft nicht mehr oft genug ausgetauscht.
3. Deutsche Airlines...
cedarjet 07.10.2012
...halten sich im großen und ganzen an Sicherheisstandards und Meldepflichten. Anders sieht es bei iranischen, afrikanischen und russischen Airlines aus. Hier lauern die potenziellen Desaster.
4. Denkwürdig!
Federal-States-Of-Europe 07.10.2012
Es ist inzwischen schon mehr als denkwürdig, wie sehr die Gesundheit des Bürgers vor dem Auge des Staates in den Hintergrund gerückt ist. Wenn man aber weiß, dass gerade Gesundheit und Bildung die zwei wesentlichen Säulen eines demokratischen Rechtsstaats sind, verwundert die Handlungsweise respektive Oberflächlichkeit ganz erheblich. Das Problem mit der Tatsache, dass krankmachende Dämpfe durch die ungefilterten Flugzeugturbinen angesaugt und in die Fluggastkabinen sowie ins Cockpit geleitet werden, ist nicht neu. Gerdae dadurch gab es bereits zahlreiche Zwischenfälle und ist auch mir selbst an Bord nicht unerschnüffelt geblieben. Hier werden Gesundheit und sogar Menschenleben b e w u s s t seit geraumer Zeit aufs Spiel gesetzt, womit dies bereits ein Fall für die Justiz darstellt.
5. Beinahe-Katastrophen sind normal
papageienmusik 07.10.2012
Wer das Glück hat, Flugbegleiter/innen privat zu kennen, erfährt, dass auf praktisch jedem dritten Flug - unbemerkt von den Passagieren - Extremsituationen zu meistern sind. Aus Angst vor Jobverlust redet niemand offiziell drüber - so wie bei allen anderen Arbeitnehmern, die aus Angst selbst die größten Sauereien ihrer Chefs mitmachen oder zumindest stillschweigend akzeptieren. Auf diesem Prinzip basiert die deutsche Wirtschaft mit dem angeblichen Jobwunder.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Luftfahrt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 52 Kommentare
Benebelte Piloten

Fotostrecke
Grafiken: Fakten zur Luftfahrtindustrie
Fotostrecke
Fotostrecke: Das Duell zwischen Airbus und Boeing