Flugverspätungen Entschädigung richtet sich nach Luftlinienentfernung

Der EuGH hat der Entschädigung von Fluggästen bei Verspätungen Grenzen gesetzt: Bei einem Flug mit Zwischenstopp zählt die Luftlinienentfernung - und nicht die tatsächlich zurückgelegte Strecke.

Flughafeninformation
AFP

Flughafeninformation


Verspätet sich ein Flug um mehr als drei Stunden, haben Fluggäste Anspruch auf Entschädigung. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat nun festgelegt, dass sich die Höhe der Erstattung ausschließlich auf die Luftlinienentfernung zwischen Start- und Zielflughafen bezieht.

Laut dem Urteil haben deshalb Reisende, die statt eines Direktfluges eine Umsteigeverbindung wählen und deswegen eine längere Strecke zurücklegen, kein Recht auf eine höhere Entschädigung.

Bei einer Verspätung haben Fluggäste innerhalb der EU bei Flügen von 1500 Kilometern oder weniger Anspruch auf eine Entschädigung von 250 Euro. Ist die Entfernung weiter als 1500 Kilometer, beträgt die Summe 400 Euro.

Im konkreten Fall hatten drei Fluggäste geklagt, die mit Brussels Airlines von Rom über Brüssel nach Hamburg gereist waren. Da die tatsächlich zurückgelegte Flugstrecke 1656 Kilometer betrug - 1173 Kilometer für die Entfernung zwischen Rom und Brüssel, 483 Kilometer für die Entfernung zwischen Brüssel und Hamburg -, hatten sie auf die höhere Zahlung gepocht.

Nach dem Urteil ist aber für die Bestimmung nun allein die Luftlinienentfernung von 1326 Kilometern zwischen Rom und Hamburg zu berücksichtigen.

Rechtssache C-559/16

kry/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
quark2@mailinator.com 07.09.2017
1.
Was soll die willkürliche Grenze überhaupt ? Kann man nicht n Umrechnungsfaktor (EUR/km) und eine Untergrenze festlegen ? Ansonsten muß man in dem Fall schon froh sein, daß das Gericht nicht festgelegt hat, daß jede Teilstrecke getrennt bewertet und die Dauer des Zwischenaufenthalts ignoriert wird :-).
SpitzensteuersatzZahler 08.09.2017
2.
Komisch - bei der Steuer zählt doch auch die gefahrene Strecke und nicht die Luftlinie... Und darf man die dann auch über die Pole ermitteln, wenns für die Fluggesellschaft angenehmer ausgeht?!
Hans58 09.09.2017
3.
Zitat von SpitzensteuersatzZahlerKomisch - bei der Steuer zählt doch auch die gefahrene Strecke und nicht die Luftlinie... Und darf man die dann auch über die Pole ermitteln, wenns für die Fluggesellschaft angenehmer ausgeht?!
Welche Fluggesellschaft fliegt mit einem Zwischenstopp von Europa über die Pole nach Asien?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.