Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Flugzeugfriedhöfe in den USA: Gestrandet

Ein Cockpit, eine Gangway, eine ausgediente Air Force One. Auf Schrottplätzen im Südwesten der USA landen Flugzeuge zum letzten Mal. Werner Bartsch fotografierte die Metallskulpturen in der Wüste.

Giftige Klapperschlangen und Spinnen lauerten im Wüstensand, vor allem bei Nacht wurden sie aktiv. Das Fotoprojekt des Hamburger Werner Bartsch war nicht ganz ungefährlich. Quer durch den Südwesten der USA reiste er und durchstöberte Flugzeuglagerplätze, die ansonsten der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Seine Objekte: die Boeings, Cessnas, Daytons, die ihren letzten Flug längst hinter sich haben. Cockpits, Heckflossen, Flügel, Gangways, die im Wüstensand gestrandet sind.

"Abgeschlachtete und ausgeweidete Kerosinschleudern" nennt Bartsch sie in den Essays auf seiner Webseite. Zum Teil haben die Flugzeuge das Verschrottungsalter erreicht, zum Teil wurden sie aber auch in wirtschaftlich schlechten Zeit zwischengeparkt und warten in der trockenen Wüstenluft immer noch auf einen Einsatz. Am Boden bleibt aber die Air Force One von Präsident Dwight D. Eisenhower, eine VC-121A Constellation mit der Kennung 48-610.

Werner Bartsch hat die Wracks auf ihren Friedhöfen so fotografiert, als gäbe es keine Menschen. Als wären die Metallruinen aus dem weiten blauen Himmel, der sie überspannt, auf den Wüstenboden gefallen und dort einfach liegen geblieben. Nach ihrem Einsatz auf den betriebsamen Flughäfen der Welt und als Transportmittel für Tausende wirken die Riesenmaschinen vor dieser Kulisse fast einsam. Auf jeden Fall aber immer noch ästhetisch, wie Kunstwerke.

abl

Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was für ein Museum
f14-tomcat 10.11.2014
für Flugzeugfans. Diese Air Force One Super Conni, was hat die da zu suchen? Das ist ein Stück Geschichte sowohl politisch als auch neben der DC6 "Independence" einer der beeindruckendensten Flugzeuge.
2.
zauselfritz 10.11.2014
Zitat von f14-tomcatfür Flugzeugfans. Diese Air Force One Super Conni, was hat die da zu suchen? Das ist ein Stück Geschichte sowohl politisch als auch neben der DC6 "Independence" einer der beeindruckendensten Flugzeuge.
Was sie dort zu suchen hat? Sie zerfällt dort nicht. Ist leider zu gross für ein überdachtes Museum.
3. Herr Fritz...
die_bittere_wahrheit 10.11.2014
in den USA stehen Luft und Raumfahrtzeuge mit deutlich groesseren Abmessungen in ueberdachten und nebenbei vollklimatisierten und entfeuchteten Raeumen! B-29 'Enola Gay', Spaceshuttle Discovery, SR-71; das sind nur die groessten an die ich mich spontan erinnere. Vermutlich gibt es noch viel groessere irgendwo....
4. ein Traum
peter_freiburg 10.11.2014
Ein Traum für (Hobby)fotografen... ich frage mich, ob das Areal weitläufig durch einen Zaun eingegrenzt ist, oder wie viel Sicherheitspersonal da rum läuft...
5. Spruce Goose
noodles64 10.11.2014
Das von dem exzentrischen Milliardär Howard Hughes gebaute Riesenflugboot Spruce Goose stand/steht in einem Museum in Long Beach (L.A.) Kalifornien. Daneben wirkt die ex Eisenhower Constllation wie eine kleine Spitfire
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH