Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Entschärfung gescheitert: Weltkriegsbombe an der A3 muss gesprengt werden

Vollsperrung auf der A3, Einschränkungen im Flugverkehr: Bei Bauarbeiten an der Autobahn bei Frankfurt wurde eine Weltkriegsbombe gefunden. Die Entschärfung misslang, nun soll die Bombe kontrolliert gesprengt werden.

Vollsperrung auf der Autobahn 3 bei Obertshausen: Eine Weltkriegsbombe muss entschärft werden Zur Großansicht
DPA

Vollsperrung auf der Autobahn 3 bei Obertshausen: Eine Weltkriegsbombe muss entschärft werden

Offenbach - Die an der A3 in der Nähe des Frankfurter Flughafens gefundene Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg muss gesprengt werden. Die Entschärfung des Zehn-Zentner-Blindgängers sei nicht gelungen, berichtete ein Polizeisprecher am Dienstagabend. Stattdessen werde eine gezielte Sprengung eingeleitet. Die Bombe sei mit einem chemischen Zünder ausgestattet, der als besonders schwer zu entschärfen gilt.

Die britische Bombe war bei Bauarbeiten direkt an der stark befahrenen A3 gefunden worden und hat den Straßen- und Flugverkehr seit Stunden durcheinandergebracht. Die Polizei hat die A3 zwischen dem Offenbacher Kreuz und Obertshausen in beide Richtungen komplett gesperrt. Autofahrer wurden aufgefordert, den Bereich weiträumig zu umfahren. Hier bilden sich Staus.

Auf dem Frankfurter Flughafen darf die Südbahn nicht mehr für Landungen genutzt werden, sagte Fraport-Sprecher Christopher Holschier SPIEGEL ONLINE. Aus Sicherheitsgründen müsse ein Mindestabstand von 1000 Meter über der Fundstelle eingehalten werden. Da die Bombe östlich des Airports liege, seien Starts auf der Südbahn Richtung Westen aber möglich. Gelandet wird zurzeit dafür auf der benachbarten Centerbahn.

Am südlichen Stadtrand von Offenbach wurden mehrere Wohnhäuser geräumt, die innerhalb der Sicherheitszone lagen.

sun/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
TS_Alien 19.08.2014
Es wird in Zukunft öfter passieren, dass ein Blindgänger nicht entschärft werden kann. Die Zeit arbeitet leider nicht für die Bombenentschärfer. In München vor zwei Jahren hat man gesehen, was eine solche Bombe anrichten kann, wenn sie gezielt gesprengt werden muss. Und das ist nur eine 250kg-Bombe gewesen.
2. reale Gefahr
erwin dunn 19.08.2014
Diese Bomben werden früher oder später noch Menschen töten. In einer ARD Doku beschrieb ein Experte des Räumdienstes, insbesondere die Bomben mit chemischen Zünder werden früher oder später durch Verwitterung unweigerlich ausgelöst.Er beklagte dabei auch die fehlenden finanziellen Mittel zur präventiven Suche. Irgendwie erschreckend.
3. Wohl wahr:
wohlmein 19.08.2014
Zitat von TS_AlienEs wird in Zukunft öfter passieren, dass ein Blindgänger nicht entschärft werden kann. Die Zeit arbeitet leider nicht für die Bombenentschärfer. In München vor zwei Jahren hat man gesehen, was eine solche Bombe anrichten kann, wenn sie gezielt gesprengt werden muss. Und das ist nur eine 250kg-Bombe gewesen.
Bleibt zu hoffen, daß nicht zudem noch eine Brücke in Mitleidenschaft gezogen wird !
4. Ich
shark 20.08.2014
habe mal gelesen, das engl. wie auch deutsche Bomben nicht entschärft werden können. Das heisst doch, sie müssen immer gesprengt werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH