Pariser Wahrzeichen Eiffelturm muss wegen Streiks schließen

Touristen müssen leider draußen bleiben: Weil die Mitarbeiter des Eiffelturms streiken, wurden die Eingänge des Pariser Wahrzeichens nicht geöffnet. Die Angestellten fordern bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne.

Berühmtes Bauwerk: Seit mehr als 120 Jahren steht der Eiffelturm in Paris
DPA

Berühmtes Bauwerk: Seit mehr als 120 Jahren steht der Eiffelturm in Paris


Paris - Wegen eines Streiks ist der weltberühmte Pariser Eiffelturm am Dienstag für Besucher geschlossen geblieben. Die Angestellten stimmten am frühen Morgen für den Ausstand, nachdem siebenstündige Verhandlungen zwischen dem Eiffelturm-Betreiber und Gewerkschaften am Vortag zu keinem Ergebnis geführt hatten, wie beide Seiten mitteilten. Die Tore des Wahrzeichens der französischen Hauptstadt, die eigentlich um 9 Uhr hätten öffnen sollen, blieben daher geschlossen.

Die 300 Angestellten des Eiffelturms hatten bereits vergangene Woche angekündigt, am Dienstag womöglich streiken zu wollen. Bei den Verhandlungen mit der Betreibergesellschaft geht es unter anderem um Löhne und die Arbeitsbedingungen. Zuletzt war der Eiffelturm im Dezember 2010 wegen eines zweitägigen Streiks geschlossen geblieben.

Rund sieben Millionen Besucher besichtigen jedes Jahr das 324 Meter hohe Monument, das für die Weltausstellung von 1889 errichtet wurde. Seit Mitte Juni gelten wegen der Hochsaison verlängerte Öffnungszeiten. Im Schnitt besuchen den Sommer über täglich rund 25.000 Menschen den Turm.

sto/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.