Anzeigenkampagne in London: Frankreich wirbt mit falschem Strand um Touristen

Peinlicher Fauxpas: Großflächige Anzeigen, die Lust auf einen Urlaub in Nordfrankreich machen sollten, zeigten nicht die Bretagne, sondern einen Strand in Südafrika. Die Kampagne kostete das französische Fremdenverkehrsamt 600.000 Euro.

Nachhilfe für britische Werber: So sieht ein Strand in der Bretagne aus Zur Großansicht
AFP

Nachhilfe für britische Werber: So sieht ein Strand in der Bretagne aus

London - Ein traumhafter Strand, strahlend blauer Himmel, ruhiges Wasser und eine junge Familie, die glücklich durch den Sand läuft - mit diesem Bild warb das französische Fremdenverkehrsamt in den vergangenen Wochen in London um englische Touristen. Dumm nur, dass das ausgewählte Foto nicht die Bretagne zeigte, sondern einen Strand nahe Kapstadt, Südafrika.

Die peinliche Anzeige erschien großformatig in mehreren britischen Tageszeitungen, auf der Website gotofrancenow.com sowie auf Plakatwänden in der Londoner U-Bahn. Ein zweites Motiv der Franzosen entpuppte sich ebenfalls als fehlerhaft, auch hier wurde der südafrikanische Traumstrand gezeigt. Der Kostenpunkt für die Werbekampagne: knapp 600.000 Euro.

Aufgefallen war der Fauxpas einem Londoner Modefotografen, der jahrelang an ebendiesem Strand bei Kapstadt gewohnt hatte. Der Mann fotografierte das Plakat in einer U-Bahn-Station und stellte das Bild auf seiner Facebook-Seite online. Sein lapidarer Kommentar unter dem Foto: "Stimmt mit dieser Anzeige irgendetwas nicht?"

Die für die Werbekampagne verantwortliche britische Agentur The Line Agency entschuldigte sich inzwischen für die Panne. Man habe bei der Bildersuche einen dummen Fehler gemacht. "Ich weiß allerdings nicht, warum den Auftraggebern in der Bretagne der falsche Strand nicht aufgefallen ist", wird ein Vertreter der Agentur in südafrikanischen Medien zitiert. Das wütende Geschrei der französischen Kunden habe ihn um zehn Jahre altern lassen.

dkr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback