Proteststurm im Internet Gästehaus fordert 500 Dollar für jede schlechte Bewertung

Diese Rechnung ging nicht auf: Die Besitzer eines Gästehauses im US-Bundesstaat New York hatten ihren Gästen mitgeteilt, dass sie für jede schlechte Bewertung 500 Dollar Strafe zahlen müssen. Dafür werden sie im Netz beschimpft.

Die Website des Union Street Guest Houses: Noch vor kurzem stand hier die Drohung, dass pro schlechter Bewertung 550 Euro Strafe fällig werden.

Die Website des Union Street Guest Houses: Noch vor kurzem stand hier die Drohung, dass pro schlechter Bewertung 550 Euro Strafe fällig werden.


Die Besitzer des Union Street Guest House in Hudson im Bundesstaat New York wollten genau das verhindern, was jetzt eingetroffen ist: Ihr Gästehaus bekommt derzeit einen gewaltigen Shitstorm im Internet ab. Leute aus der ganze Welt bewerten die Unterkunft auf Hotel-Portalen wie Yelp schlechtestmöglich.

Auf der Facebook-Seite des Hotels ist die Kritik am härtesten. Hier geben User seit Stunden nur einen von fünf möglichen Sternen ab, die für Qualität stehen. Die Kommentare dazu sind vernichtend: "Bee Mags" etwa schreibt: "Ich war dort. Das Zimmer roch nach Kot." Und "Heat-Her Bugsy" fordert: "Alle sollten hier schlechte Bewertungen abgeben, damit diese schamlosen Menschen ihr Hotel schließen müssen."

Der Grund für all die Beschimpfungen: Auf ihrer Website warnten die Besitzer Gäste, die ihre Hochzeitsfeier im Hotel planen, davor, den Aufenthalt im Internet schlecht zu bewerten. Geschehe dies dennoch, so müssten sie "für jede negative Bewertung 500 Dollar Strafe zahlen, die von ihrer Kaution abgezogen wird". Das sind umgerechnet rund 375 Euro. Die Drohung wurde mittlerweile von der Internetseite entfernt. Das Hotel stehe für ein Statement nicht zur Verfügung,schreiben internationale Medien mit Berufung auf einen Bericht in der "New York Post".

"Im künstlerischen Vintage-Stil"

Auf der Internetseite des Gästehauses hieß es weiter: "Gäste sollten ihre Familien und Freunde davor warnen, dass alte Gebäude nicht deren Geschmack entsprechen könnten - das sollte aber kein Grund für eine schlechte Bewertung sein."

Schließlich seien alte Häuser dieser Art von den Rockefellers erbaut worden. Die US-amerikanische Unternehmerfamilie gilt immer noch als eine der reichsten der Welt. Wer mag da noch behaupten, dass das Haus alt und geschmacklos sei, will das Management wohl damit ausdrücken.

"Ihre Gäste werden vielleicht nicht verstehen, was wir anbieten", schrieb das Management. "Deswegen erwarten wir, dass Sie ihnen das erklären." Die Gebäude seien alt, aber restauriert, die Badezimmer und die Küchen in einem künstlerischen Vintage-Stil designt. "Falls die Hochzeitsgäste nach einem Hotel im Marriott-Stil suchen, wird es ihnen hier nicht gefallen."

Inzwischen hat der Besitzer des Union Street Guest House auf seiner Facebook-Seite dazu erklärt: Die Forderung sei ursprünglich als Witz gedacht gewesen und sollte von seinen Angestellten niemals eingetrieben werden. Er sehe jetzt ein, dass es ein schlechter Witz und in keinster Weise lustig gewesen sei, und entschuldigte sich. Er sei ein Anfänger in Sachen soziale Medien.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version haben wir geschrieben, dass die Forderung des Gästehauses 550 Euro betragen würde. Es waren jedoch 500 Dollar, umgerechnet rund 375 Euro. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

jkö



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schmarc 05.08.2014
1. wechselkurs?
in dem originalartikel sind es $500 strafe. Seit wann sind das EUR 550?
ellereller 05.08.2014
2. Noch einmal bitte langsam
Wer hätte angeblich die Strafe bezahlen sollen? Die Besitzer oder die Gäste? Wenn der Satz "Die Besitzer eines Gästehauses im US-Bundesstaat New York hatten ihren Gästen mitgeteilt, dass sie für jede schlechte Bewertung 550 Euro Strafe zahlen müssen." grammatikalisch korrejt ist, wären es die Besitzer. Denn das "sie" im Dass-Satz nimmt auf das Subjekt des Hauptsatzes Bezug. Wäre immerhin auch eine Variante, extrem auf die Tränendrüse zu drücken. ("Wenn ihr, die Gäste, uns, die Besitzer, schlecht bewertet, müssen wir an die Eigentümer Strafe bezahlen." Das "fordert" spricht aber eher dafür, dass der zitierte Satz grammatikalisch falsch ist. Statt "sie" müsste es richtigerweise "diese" heißen.
alexhent 05.08.2014
3. Unsinn
Ihr schreibt doch alle (auch noch falsch) voneinander ab. Und wer am lautesten schreit (Shitstorm) hat auch nicht immer recht, um den Schaden muss man sich halt keine Gedanken machen, den haben andere. Mein Vorkommentator hat schon recht. Widerlich, diese Besserwisser mit ihren Shitstorms.
iffel1 05.08.2014
4. Die Zimmerstornierung ist auch nicht billig und
es werden 100% Anzahlung bei Buchung verlangt. Preise nur auf Anfrage. Da würden wir eh nicht buchen. Auch der Ton in der Website ist recht aggressiv und bestimmend, da ist davon auszugehen, dass dieser Ton auch Vorort herrscht. Kommt für uns nicht in Frage.
geotie 05.08.2014
5. yoooh
Ich schätze mal, das Hostel ist mehrmals unberechtigt(?) schlecht bewertet worden. Da ich ebenfalls in der Branche arbeite, weiß wie das manchmal ist. Da gibt es 5 Gäste die über das sauberste Hotel sprechen und dann kommt eine Person die schreibt "very dirty". Dieser Gast war noch nicht einmal in der Rezeption und hat sich darüber beschwert, was auf eine falsche Bewertung deutet. Ich hoffe, dass andere Gäste zwischen den Zeilen lesen, denn sonst könnte die von der Konkurrenz gekaufte Bewertung ihren Zweck erfüllt haben und der Gast wähnt sich im besseren Hotel. Also, Bewertungen sind nur ein Richtmaß von Leuten, sich als Hoteltester aufspielen zu müssen. Meistens von Leuten die zu Hause oder in der Firma zu kurz kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.