Weniger Privilegien für Vielflieger: Passagiere ätzen gegen Lufthansa-Sparkurs

Von

Bald wird die Lufthansa viele ihrer kürzeren Strecken nur noch mit dem konzerneigenen Billigflieger Germanwings bedienen. Das sorgt für wütende Kritik von Stammkunden, die ihre Privilegien verlieren - und künftig nicht mehr Fast Lane und Business-Class-Lounge nutzen dürfen.

Lufthansa: Vielflieger fürchten um Privilegien Fotos
DPA

Eine E-Mail-Aktion der Lufthansa hat eine mittelschwere Protestwelle im Internet ausgelöst. Die Gesellschaft informierte damit ihre Kunden über einen eigentlich längst bekannten Fakt: Ab 1. Juli wird Lufthansa sich komplett aus dem Flächengeschäft zurückziehen und selbst nur noch Flüge von den Drehkreuzen Frankfurt und München anbieten. Alle anderen Flüge - der sogenannte Direktverkehr, etwa zwischen Hamburg und Köln oder Berlin und Paris - sollen von der konzerneigenen Billigfliegertochter Germanwings übernommen werden.

Das sorgt für Unmut bei den Kunden. "Ich stelle mir gerade so ein wenig die Frage, ob es bei der Lufthansa irgendwo etwas hackt", schreibt ein verärgerter Passagier auf der Facebook-Seite der Fluglinie. "Frechheit", "Ärgernis", "Wut" - viele der Postings sind aufgeregt. Die Reaktion kam für Lufthansa offenbar nicht ganz überraschend: Im Dezember 2012 schrieb die Fluglinie ihren Premiumkunden mit HON-Circle-Status bereits, dass man sich bewusst sei, dass die Umstellung "bei unseren treuesten Gästen auch zu Bedenken führt". Die Marktbedingungen seien daran schuld, trotzdem "diesen Weg" gehen zu müssen.

Besonders angegriffen fühlt sich nun die Gruppe der sogenannten Frequent Traveller, der ersten von drei Qualifikationsstufen im Vielfliegerprogramm "Miles and More". Sie fliegen relativ oft, die meisten von ihnen häufig im Kurzstreckenverkehr. Durften sie bisher in die Business-Class-Lounge, geht das mit der Streckenübernahme durch Germanwings nicht mehr. Auch den Check-in am Business-Class-Schalter oder einen Fast-Track-Zugang bei der Sicherheitskontrolle dürfen sie dann nicht mehr nutzen.

Passagiere fühlen sich degradiert

Geschätzt gibt es 500.000 Vielflieger im Frequent-Traveller-Status, manche von ihnen haben extra Meilen gesammelt, um die silberne Karte zu bekommen. "Das ist ja wohl die größte Frechheit!!! Ich gebe doch nicht tausende von Euro pro Jahr aus um dann einfach so, ruck-zuck auf Grund einer Strategieänderung Eures Konzerns als Dauerkunde degradiert zu werden! Geht's noch??! Nur weil auf dem Produkt jetzt Germanwings steht, soll ich jetzt wieder meine Kohle am Flughafenimbiss lassen und früher aufstehen??", schreibt ein Kunde.

Tatsächlich ist schon jetzt der Silber-Status von Lufthansa auf den meisten Verbindungen kaum noch von Wert: Lounges dürfen etwa schon seit letztem Jahr auch auf Lufthansa-Strecken in Verbindung mit einem Economy-Class-Ticket nur noch dann benutzt werden, wenn sie Lufthansa selbst gehören.

Auch stört viele Kunden offenbar der Umgang der Airline mit dem Protest. Im schönsten Marketing-Sprech versuche man, Verschlechterungen als "innovative Angebote" zu verschleiern, die "neue Maßstäbe setzen". Verschiedene User berichten, dass ihre Facebook-Postings auf der Seite von Lufthansa gelöscht worden seien. Der meiste Protest bleibt zwar stehen, oft aber schlicht unbeantwortet. Nach Angaben eines Sprechers der Fluggesellschaft wurden die Social-Media-Betreuer im Rahmen des Mailings nicht aufgestockt.

Versprechen einer "neuen Germanwings"

Schon seit längerem steht die wirtschaftlich angeschlagene Lufthansa in der öffentlichen Kritik. Vor allem Geschäftsreisende wehren sich dagegen, künftig oft keine Möglichkeit mehr zu haben, Lufthansa zu fliegen. Manche drohen damit, auf Air Berlin umzusteigen, bevor man Maschinen des Billigfliegers Germanwings nutze. Dabei ist Lufthansa bemüht zu kommunizieren, dass es sich um die "neue Germanwings" handele, die mit dem bisherigen Produkt nicht vergleichbar ist.

"Viele Reaktionen beziehen sich auf ein Angebot, das erst ab Juli im Markt ist und erst dann erlebbar sein wird", sagt Lufthansa-Sprecher Andreas Bartels. "Wir sind überzeugt, dass die neue Germanwings bei den Fluggästen gut ankommen wird." In Hamburg wird die Umstellung bereits ab Ende März beginnen. Abgesehen von den Verbindungen nach Frankfurt und München werden dann alle Verbindungen von Germanwings bedient. Je nach Tarif sind verschiedene Extras enthalten.

Schon im vergangenen Jahr brachten zahlreiche Neuerungen bei "Miles and More" Lufthansa Kundenärger ein: HON-Circle-Meilen in der Economy Class wurden gestrichen, Upgrades eingeschränkt. Auch der Gerichtsprozess um die Meilenentwertung, den der Hamburger IT-Professor Tobias Eggendorfer führt, ließ Lufthansa als wenig kundenfreundlich dastehen. Nun will er den Fall vor den Bundesgerichtshof bringen.

Eine Nutzerin macht auf Facebook nun einen ganz anderen Vorschlag: "Von Hamburg nach Paris fährt man auch ganz prima mit der Bahn. Und da wir demnächst eh nur noch von Hamburg Germanwings fliegen sollen, ist das eine feine Alternative!" Und in Anlehnung an den Iata-Code "4U" von Germanwings schreibt ein Noch-Kunde: "4U not 4me".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 380 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eine Runde Mitleid
tssd47 07.02.2013
... für die ganzen Jäger und Sammler. Wer auf Firmenkosten extra teurere Tickets kauft, um mehr Meilen zu bekommen, fällt voll auf die Marketingmasche herein. Der ganze Quatsch dient einzig und allein der LH, nach wie vor.
2. wieso
bbrot99 07.02.2013
das klingt so nach Zukunft - auf der Strecke Berlin - Köln oder London - Köln gibt es seit Jahresbeginn nur noch den Billigflieger - von "neuer Germanwings" keine Spur. Leider war ich schon gezwungen diesen Flug zu nehmen. Der Germanwings Flieger war nur zu knapp 50% belegt, während der zeitgleiche Air berlin Flug des Kollegen berechend voll war. Hier wird gerade mit den Füssen abgestimmt. Auch die Erfahrung mit Germanwings lässt mich in Zukunft auf die Bahn umsteigen...
3. Gar schröcklich
Peter-Lublewski 07.02.2013
Zitat von sysopDas sorgt für wütende Kritik von Stammkunden, die ihre Privilegien verlieren - und künftig nicht mehr Fast Lane und Business-Class-Lounge nutzen dürfen. Germanwings-Übernahme: Lufthansa schafft Vielflieger-Privilegien ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/reise/aktuell/germanwings-uebernahme-lufthansa-schafft-vielflieger-privilegien-ab-a-881873.html)
Keine Privilegien mehr? Gar schröcklich, die Leute sind zu bedauern. Was unternimmt die Regierung?
4. Moment mal
mike_litoris 07.02.2013
Moooment Moment Moment...... Hannover hat einen Flughafen??
5. Status als Lebensgefühl
Martin XO 07.02.2013
Wer tatsächlich glaubt, daß all diese Privilegien irgendetwas zu bedeuten haben und erst rech deren Verlust und noch glaubt, dies habe mit seinem Lebensglück zu tun, kann einem nur Leid tun - Status ist und bleibt einfach nur heisse Luft. Glücklich ist, wer auch das kleinste im Leben genießen und wertschätzten kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS
alles zum Thema Reisen per Flugzeug
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 380 Kommentare
Getty Images
Check-in-Schalter, Startbahn, Terminal: Weltweit bestehen Airports aus den immer gleichen Elementen - und sind doch so verschieden. Wie gut kennen Sie die Kathedralen der Globetrotter? Beweisen Sie Ihre Jetset-Tauglichkeit im Flughafen-Quiz!

Fotostrecke
Skytrax-Ranking: Die besten Fluglinien der Welt

Leser-Anekdoten: Kurioses aus dem Cockpit

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil