Staatseinnahmen Griechenland erhöht Eintrittspreise für Akropolis massiv

Griechenland-Urlauber müssen bald wesentlich mehr bezahlen, wenn sie die Akropolis und andere antike Stätten bewundern wollen. Eintrittskarten sollen bis zu 430 Prozent teurer werden.

Akropolis in Athen: 20 Euro statt 12 Euro für ein Ticket
AP

Akropolis in Athen: 20 Euro statt 12 Euro für ein Ticket

Von


Griechenland kämpft gerade für weiteres Geld aus dem dritten Hilfspaket, um seine immensen Staatsschulden zu begleichen. Die Regierung muss in den kommenden Wochen umfassende Reformen umsetzen und insgesamt 4,3 Milliarden Euro einsparen. Nun sollen auch Touristen ihren Beitrag leisten, um dem Land zu mehr Einnahmen zu verhelfen - indem sie höhere Eintrittspreise bezahlen, wenn sie die archäologischen Top-Attraktionen sehen wollen.

Ausländische Griechenland-Urlauber werden ab kommendem Jahr stärker als zuvor zur Kasse gebeten. Das hat Griechenlands Archäologiebehörde Central Archaeological Council am Dienstag einstimmig beschlossen. Eine Besichtigung der Akropolis beispielsweise wird um fast 70 Prozent teurer sein als jetzt.

Die neuen Preise gelten ab dem 1. Januar 2016, allerdings nur in den Monaten April bis Oktober. Außerhalb der Hauptsaison, von November bis März, werden die Eintrittsgebühren die Hälfte kosten. Kostenlosen Zugang zu Griechenlands staatlichen Museen und Ausgrabungsorten soll es - wie bisher - an jedem ersten Sonntag während der Wintermonate geben. So könne "jeder, und besonders die Griechen, die Museen und Stätten bei niedrigen Eintrittspreisen besuchen", sagt Maria Andreadaki, Generalsekretärin des Kultusministeriums. Die Regierung will, dass die Preiserhöhung vor allem auf den Schultern der ausländischen Touristen lastet.

Höhere Preise gelten künftig unter anderem an diesen Orten:

  • Ein Besuch der Akropolis und sechs zusätzlicher archäologischer Stätten in Athen kostet derzeit 12 Euro. Kommenden Sommer müssen Touristen 52 Euro für das Sammelticket bezahlen - das entspricht einer Preiserhöhung von 430 Prozent.
  • Das Einzelticket für die Akropolis wird 20 Euro kosten anstelle von 12 Euro.
  • Wer Knossos auf Kreta sehen möchte, Europas älteste Stadt aus der Bronzezeit, muss künftig 150 Prozent mehr berappen. Ein Ticket kostet bald 15 Euro statt derzeit 6 Euro.
  • Tickets für die Archäologischen Museen in Epidaurus und Mykene (auf dem Peloponnes) werden von 6 beziehungsweise 8 Euro auf 12 Euro ansteigen.
  • Der Eintritt für das Archäologische Museum in Athen wird bald nicht mehr 7 Euro, sondern 10 Euro betragen.

Fotostrecke

16  Bilder
Trauminseln und Baukunst: So schön ist Griechenland
Tickets und Umsätze in Museumsshops bringen Griechenland im Jahr 75 Millionen Euro Einnahmen. Mit der Anhebung der Preise könnte sich diese Summe künftig drastisch vergrößern. Premierminister Alexis Tsipras stellte den Gläubigern bereits letzten Februar in Aussicht, dass eine solche Maßnahme 130 Millionen Euro einbringen könnte.

Nutzen könnte dieser Weg vor allem der griechischen Bevölkerung. Kultusminister Aristidis Baltas sagte kürzlich im Parlament, dass eine Anhebung der Eintrittsgelder und die damit verbundenen Mehreinnahmen dafür sorgen könnten, unpopuläre Maßnahmen im Rahmen der Schuldenkrise auszusetzen - zum Beispiel die umstrittene Steuer für private Schulen und Colleges, die die Regierung versprochen hat zu vermeiden. Während Steuererhöhungen und Sparmaßnahmen die Bürger treffen, haben bei teureren Eintrittsgeldern vor allem die Touristen das Nachsehen.

Übersetzung aus dem Englischen: Julia Stanek

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 100 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
demokroete 14.10.2015
1. Nicht schön aber richtig
Der griechische Staat muss alle Einnahmemöglichkeiten ausnutzen. Die höheren Eintrittspreise sind jetzt auch nicht höher als beispielsweise das Eintrittspreisniveau in Frankreich. Wichtiger, und vermutlich auch viel ergiebiger, wäre allerdings, dass gegenüber den griechischen Oligarchen und den Steuerhinterziehern die Samthandschuhe ausgezogen werden.
mxmx 14.10.2015
2. Evtl kommen aber auch einfach weniger Touristen
Dann werden aus den geplanten Mehreinnahmen Mindereinnahmen. Vieles, was man in Griechenland sehen kann, gibt es auch auf der anderen Seite des Meeres in der Türkei, dort allerdings deutlich billiger.
kuchengespenst 14.10.2015
3. 12 eur
Das war ja wohl auch eher ein Witz, oder? Die 52 EUR sind für das, was man da geboten bekommt, immer noch wenig, billiger als ein Besuch bei Hagenbeck.
ackergold 14.10.2015
4.
Die Preise sind letztlich auch nach der Erhöhung gerade noch akzeptabel. Mich stört nur, dass Griechen anders behandelt werden, als andere Menschen.
bernd.stromberg 14.10.2015
5. Peanuts
Die Preise sind immer noch Peanuts für die Touristen, wenn man bedenkt dass das Weltkulturstätten sind und was Touristen andernorts für Attraktionen bezahlen. Ein Erwachsenenticket für Madame Tussauds umgerechnet knapp 40€. London Eye Einzelticket: umgerechnet fast 30€. Wenn man bedenkt dass der Erhalt und Schutz eines Weltkulturerbes auch Geld kostet, dann ist der Preis in Griechenland für diese Sehenswürdigkeiten immer noch sehr sehr günstig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.