Griechische Inseln und die Flüchtlingskrise "Unterstützt uns, macht Urlaub"

Der griechische Tourismusbranche erholt sich - nur nach Lesbos, Samos oder Kos will kaum jemand. Urlauber befürchten auf den Inseln ein Flüchtlingschaos. Zurzeit oft zu Unrecht.

Hafen von Vathy auf Samos
DPA

Hafen von Vathy auf Samos


Rund 800 Euro pro Person für eine einstündige Bootsfahrt von der türkischen Küste hinüber auf eine der nahe gelegenen griechischen Inseln. Es geht auch für die Hälfte: 407 Euro für einen Flug von Hamburg nach Samos, inklusive sieben Tage Aufenthalt in einem kleinen, ruhigen Hotel in Strandnähe.

Das eine ist der Tarif, den Flüchtlinge aus Syrien oder Afghanistan Schleppern für die Überfahrt zu zahlen haben. Das andere ist eines von vielen "Schnäppchen", die Reiseveranstalter Urlaubern in Deutschland anbieten.

Denn Touristen meiden derzeit die Inseln in der Ostägäis, abgeschreckt von Fernsehbildern, die campierende Flüchtlinge am Strand zeigten. "Wir stellen zurzeit eine Zweiteilung des Marktes fest", sagt Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV), auf der Reisemesse ITB in Berlin zu den Buchungen für die Sommersaison.

Das gelte für ganz Europa und Nordafrika, aber speziell auch für Griechenland. Da sind zum einen die Orte und Regionen, die in den vergangenen Monaten von der Flüchtlingskrise oder einem Terroranschlag betroffen waren. Und da sind die Urlaubsziele, die weit davon entfernt liegen.

90 Prozent weniger Touristen auf Lesbos

In Griechenland, zu dessen Wirtschaftsleistung der Tourismus ein Viertel beisteuert, haben die Buchungszahlen im Vergleich zum Vorjahr zugelegt. Die Insel Santorin im Süden der Kykladen wird sogar so oft von Kreuzfahrtschiffen angesteuert, dass die Verwaltung im Sommer die Zahl der Tagestouristen auf 8000 begrenzen will.

Auf den Ägäisinseln Lesbos, Chios, Samos, Kos und Leros werden dagegen viel weniger Gäste erwartet als 2015. Auf Lesbos, jener Insel, die am stärksten vom Flüchtlingszustrom betroffen ist, sollen die Buchungen um 90 Prozent zurückgegangen sein. Manche Hoteliers und Tavernenbesitzer haben sich bereits damit abgefunden. Andere verdienen ihr Geld statt mit Touristen mit den freiwilligen Helfern aus aller Welt.

Die Taverne To Kyma am Nordstrand von Lesbos zum Beispiel ist schon seit dem vergangenen Sommer Anlaufstelle für Rettungskräfte, aber auch für Journalisten und den einen oder anderen Flüchtling. Das Restaurant wirbt im Internet mit Bildern von Tellern mit leckerem Fisch und frischem Salat, dazu Palmen in der Sonne, dahinter das blaue Meer.

Im vergangenen Oktober jedoch, zu Hochzeiten des Flüchtlingszustroms, verging keine Stunde, in der nicht ein Trupp durchnässter, verängstigter Flüchtlinge an der Taverne vorbei in Richtung des Auffanglagers der Insel lief. Berge orangefarbener Schwimmwesten und unzählige kaputte Schlauchboote säumten die Strände. "Wer will hier noch Urlaub machen?", fragte die Wirtin schon damals desillusioniert, "das will sich doch niemand antun."

"Unterstützt uns, macht Urlaub"

So extrem wie vor fünf Monaten ist die Situation längst nicht mehr. Zum einen sind die Flüchtlingszahlen zurzeit niedriger. Zum anderen wird man des Zustroms mittlerweile besser Herr, organisiert die Unterbringung der Migranten und bewältigt die Müllberge an der Küste.

Im kleinen Ort Vathy auf Samos ist Anfang März vom Flüchtlingsdrama kaum etwas zu spüren. Rund tausend Flüchtlinge halten sich dort derzeit im Durchschnitt auf. Regelmäßig bringen Fähren die Menschen nach Piräus aufs Festland, neue kommen von der türkischen Küste aus nach. Sie werden jetzt in einem Auffanglager untergebracht und sind in Vathy kaum zu entdecken.

Dennoch sollen auch die Buchungszahlen für Samos um etwa 40 Prozent zurückgegangen sein. Der Vertreter des Hotelverbands der Insel will sich dazu nicht öffentlich äußern. Flüchtlinge und Tourismus in einem Satz zu nennen, das soll nach Möglichkeit vermieden werden. Dafür sind die Bewohner umso redseliger und besorgter. Barbesitzer fragen die wenigen deutschen Gäste, wie die Stimmung in Deutschland ist und was man über die Inseln sagt.

Ein Taxifahrer beschwört die Normalität auf Samos und verweist während der Fahrt auf die Schönheit der Insel. Die Einwohnerin Rena Chatzikiriakou, die sich mit anderen Frauen bei der Flüchtlingshilfe engagiert, spricht für viele, wenn sie sagt: "Wir hatten und haben hier wirklich zu kämpfen. Aber der Besucher kriegt davon nicht viel mit. Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann gibt es einen wunderbaren Weg: Kommt einfach hierher, um Urlaub zu machen!"

ITB in Berlin: Infos für Besucher
Öffnungszeiten
Für Fachbesucher: 9. bis 13. März, 10 bis 18 Uhr

Für private Besucher: 12. und 13. März, 10 bis 18 Uhr
Eintritt
Für private Besucher: 15 Euro pro Tag, 12 Euro vorab im Internet, 8 Euro für Schüler und Studenten, 8 Euro für alle am Sonntag ab 14 Uhr, kostenlos für Kinder bis 14 Jahren in Begleitung Erwachsener

Für Fachbesucher: vorab im Internet 35 Euro pro Tag, für alle Tage 50 Euro, auf der Messe deutlich teurer
Anfahrt
Anfahrt mit S-Bahn: S75 und S9 bis Messe Süd oder S41, S42, S46, S7, S9, S75 bis Westkreuz oder S41, S42 und S46 bis Messe Nord/ICC

Anfahrt mit U-Bahn: U2 bis Kaiserdamm oder Theodor-Heuss-Platz

Anfahrt mit Auto: von der A 10 (Berliner Ring) auf die A 100, A 111 oder A 115 (Avus) bis Dreieck Funkturm, Abfahrt Messegelände

Alexia Angelopoulou, Bernd Röder, dpa/abl



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.