Grönland: Verirrter US-Forscher überlebt tagelang im Eis

Suchaktion im Inlandeis: Nach drei Tagen konnten Überwachungsflugzeuge einen US-Forscher ausfindig machen, der sich in Grönland mit seinem Motorschlitten verirrt hatte. Der Mann war stark unterkühlt - und inzwischen ohne sein Gefährt unterwegs.

Kopenhagen/Nuuk - Ein verirrter US-Forscher hat drei Tage bei minus 40 Grad auf dem grönländischen Inlandseis überlebt. Wie der dänische Rundfunksender DR am Sonntag berichtete, war der Mann am Donnerstag von Kollegen seiner Arktis-Forschungsstation als vermisst gemeldet worden, als er von einer eintägigen Erkundungsfahrt auf seinem Motorschlitten nicht zurückkehrte.

Überwachungsflugzeuge von Dänemarks Luftwaffe fanden ihn nach mehreren vergeblichen Suchflügen erst am Samstagabend. Bei schlechtem Wetter und schlechten Sichtbedingungen rettete dem Amerikaner dabei ein schwaches Radarsignal das Leben, das von seinem Motorschlitten aufgefangen werden konnte.

Sofort ausgesandte Bergungsmannschaften fanden den trotz starker Unterkühlung noch gehenden Mann in einer Entfernung von dreieinhalb Kilometern von seinem Gefährt. Er wurde in ein Krankenhaus auf der halbautonom zu Dänemark gehörenden Polarinsel gebracht. Er werde das Unglück überleben, teilten die Behörden mit.

sto/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Reise
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Aktuell
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback